WHO: WHO empfiehlt bahnbrechenden Malaria-Impfstoff für gefährdete Kinder

Historische RTS-,S/AS01-Empfehlung kann den Kampf gegen Malaria neu beleben

(C) WHO

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt den weit verbreiteten Einsatz des Malariaimpfstoffs RTS,S/AS01 (RTS,S) bei Kindern in Afrika südlich der Sahara und in anderen Regionen mit mäßiger bis hoher Übertragung von P. falciparum. Die Empfehlung basiert auf Ergebnissen eines laufenden Pilotprogramms in Ghana, Kenia und Malawi, das seit 2019 mehr als 800.000 Kinder erreicht hat.

„Das ist ein historischer Moment. Der lang erwartete Malaria-Impfstoff für Kinder ist ein Durchbruch für Wissenschaft, Kindergesundheit und Malariakontrolle“, sagte WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus. „Die Verwendung dieses Impfstoffs zusätzlich zu bestehenden Mitteln zur Vorbeugung von Malaria könnte jedes Jahr Zehntausende junger Menschenleben retten.“

Malaria ist nach wie vor eine der Hauptursachen für Kinderkrankheiten und Todesfälle in Afrika südlich der Sahara. Mehr als 260 000 afrikanische Kinder unter fünf Jahren sterben jährlich an Malaria.

In den letzten Jahren haben die WHO und ihre Partner von einer Stagnation im Kampf gegen die tödliche Krankheit berichtet.

„Seit Jahrhunderten verfolgt Malaria Subsahara-Afrika und verursacht immenses persönliches Leid“, sagte Dr. Matshidiso Moeti, WHO-Regionaldirektor für Afrika. „Wir haben lange auf einen wirksamen Malaria-Impfstoff gehofft, und jetzt haben wir zum ersten Mal einen solchen ein Impfstoff, der für eine breite Anwendung empfohlen wird. Die heutige Empfehlung bietet einen Hoffnungsschimmer für den Kontinent, der die schwerste Krankheitslast trägt, und wir erwarten, dass noch viel mehr afrikanische Kinder vor Malaria geschützt werden und zu gesunden Erwachsenen heranwachsen.“

WHO-Empfehlung für den RTS,S-Malaria-Impfstoff

Auf der Grundlage der Empfehlungen zweier globaler Beratungsgremien der WHO, eines für Impfungen und eines für Malaria, empfiehlt die Organisation:

Die WHO empfiehlt im Rahmen einer umfassenden Malariakontrolle den Malariaimpfstoff RTS,S/AS01 zur Vorbeugung von P. falciparum-Malaria bei Kindern, die in Regionen mit mäßiger bis hoher Übertragung gemäß der Definition der WHO leben. RTS,S/AS01-Malaria-Impfstoff sollte Kindern ab einem Alter von 5 Monaten in einem Schema von 4 Dosen verabreicht werden, um die Malaria-Erkrankung und -Belastung zu reduzieren.

Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse der Malaria-Impfstoff-Pilotprojekte

Die wichtigsten Ergebnisse der Pilotprojekte fließen in die Empfehlung ein, die auf Daten und Erkenntnissen basiert, die aus zwei Jahren Impfung in Kinderkliniken in den drei Pilotländern gewonnen wurden, die unter der Leitung der Gesundheitsministerien von Ghana, Kenia und Malawi durchgeführt wurden. Zu den Erkenntnissen gehören:

  • Machbar: Die Einführung von Impfstoffen ist machbar, verbessert die Gesundheit und rettet Leben, mit einer guten und gerechten Abdeckung von RTS,S, die durch routinemäßige Impfsysteme nachgewiesen wird. Dies geschah sogar im Kontext der COVID-19-Pandemie.
  • Das Unerreichte erreichen: RTS,S erhöht die Chancengleichheit beim Zugang zur Malariaprävention.
  • Starkes Sicherheitsprofil: Bis heute wurden in 3 afrikanischen Ländern mehr als 2,3 Millionen Dosen des Impfstoffs verabreicht – der Impfstoff weist ein günstiges Sicherheitsprofil auf.
  • Keine negativen Auswirkungen auf die Aufnahme von Moskitonetzen, anderen Impfungen im Kindesalter oder auf das Gesundheitsverhalten bei fieberhafter Erkrankung. In Gebieten, in denen der Impfstoff eingeführt wurde, gab es keinen Rückgang bei der Verwendung von mit Insektiziden behandelten Netzen, bei der Aufnahme anderer Impfungen für Kinder oder beim gesundheitsorientierten Verhalten bei fieberhaften Erkrankungen.
  • Hohe Wirkung in realen Impfumgebungen für Kinder: Deutliche Verringerung (30 %) der tödlichen schweren Malaria, selbst wenn sie in Gebieten eingeführt wird, in denen mit Insektiziden behandelte Netze weit verbreitet sind und ein guter Zugang zu Diagnose und Behandlung besteht.
  • Sehr kosteneffektiv: Modellrechnungen gehen davon aus, dass der Impfstoff in Gebieten mit mäßiger bis hoher Malariaübertragung kosteneffektiv ist.

Die nächsten Schritte für den von der WHO empfohlenen Malariaimpfstoff umfassen Finanzierungsentscheidungen der globalen Gesundheitsgemeinschaft für eine breitere Einführung und die Entscheidungsfindung der Länder darüber, ob der Impfstoff als Teil nationaler Strategien zur Malariabekämpfung eingeführt werden soll.

Finanzielle Unterstützung

Die Finanzierung des Pilotprogramms wurde durch eine beispiellose Zusammenarbeit zwischen drei wichtigen globalen Gesundheitsfinanzierungseinrichtungen mobilisiert: Gavi, die Vaccine Alliance; der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria; und Unitaid.

Hinweis an die Redaktionen:

  • Der Malariaimpfstoff RTS,S wirkt gegen P. falciparum, den weltweit tödlichsten Malariaparasiten und in Afrika am weitesten verbreitet.
  • Das Malaria-Impfstoff-Implementierungsprogramm liefert Beweise und Erfahrungen zur Durchführbarkeit, Wirkung und Sicherheit des RTS,S-Malaria-Impfstoffs in der Praxis in ausgewählten Gebieten von Ghana, Kenia und Malawi.
  • Die Einführung von Pilotimpfstoffen gegen Malaria wird von den Gesundheitsministerien von Ghana, Kenia und Malawi geleitet.
  • Das Pilotprogramm wird in den drei Pilotländern fortgesetzt, um den Mehrwert der vierten Impfdosis zu verstehen und die längerfristigen Auswirkungen auf die Kindersterblichkeit zu messen.
  • Das Malaria-Impfstoff-Implementierungsprogramm wird von der WHO koordiniert und von nationalen und internationalen Partnern unterstützt, darunter PATH, UNICEF und GSK, die bis zu 10 Millionen Dosen des Impfstoffs für das Pilotprojekt spenden.
  • Der Malariaimpfstoff RTS,S ist das Ergebnis von 30 Jahren Forschung und Entwicklung durch GSK und durch eine Partnerschaft mit PATH mit Unterstützung eines Netzwerks afrikanischer Forschungszentren.
  • Die Bill & Melinda Gates Foundation stellte zwischen 2001 und 2015 katalytische Finanzierung für die späte Entwicklung von RTS,S bereit.

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen