WHO: Viele Länder priorisieren Gesundheit und Klimawandel, aber es fehlen die Mittel, um Maßnahmen zu ergreifen

WHO
(C) dennizn

Die Länder haben begonnen, der Gesundheit bei ihren Bemühungen zum Schutz der Menschen vor den Auswirkungen des Klimawandels Priorität einzuräumen, aber nur etwa ein Viertel der kürzlich von der Weltgesundheitsorganisation befragten Personen war in der Lage, ihre nationalen Pläne oder Strategien für Gesundheit und Klimawandel vollständig umzusetzen. Länder berichten, dass es an Finanzierung mangelt; die Auswirkungen von COVID-19; und unzureichende Personalkapazitäten sind die Haupthindernisse für den Fortschritt.

Der globale Bericht der WHO zu Gesundheit und Klimawandel 2021 stellt jedoch fest, dass über drei Viertel der befragten Länder nationale Pläne oder Strategien für Gesundheit und Klimawandel entwickelt haben oder derzeit entwickeln.

Etwa 85 % der Länder haben jetzt in ihren Gesundheitsministerien eine ausgewiesene Anlaufstelle für Gesundheit und Klimawandel, während das Gesundheitsministerium in 54 % der Länder einen Mechanismus für Interessengruppen (z. B. eine Task Force oder einen Ausschuss) zum Thema Gesundheit eingerichtet hat und Klimawandel.

Etwa zwei Drittel der befragten Länder haben eine Klimaänderungs- und Gesundheitsverträglichkeits- und Anpassungsbewertung durchgeführt oder führen sie derzeit durch, während praktisch alle (94 %) Länder Gesundheitsaspekte in ihre national festgelegten Beiträge (NDCs) zum Pariser Abkommen aufnehmen.

„Die neue WHO-Umfrage zeigt, wie viele Länder nicht unterstützt und nicht darauf vorbereitet sind, mit den gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels umzugehen. Wir sind hier auf der COP 26, um die Welt aufzufordern, bedürftige Länder besser zu unterstützen und sicherzustellen, dass wir gemeinsam einen besseren Job beim Schutz der Menschen vor der größten Bedrohung der menschlichen Gesundheit machen, der wir heute ausgesetzt sind“, sagte Dr. Maria Neira, WHO-Direktorin von Umwelt, Klimawandel und Gesundheit.

Die Unfähigkeit der Länder, die Gesundheit vor dem Klimawandel zu schützen, ist für ihre am stärksten benachteiligten Gruppen am schädlichsten, darunter ethnische Minderheiten, arme Gemeinschaften, Migranten und Vertriebene, ältere Menschen und viele Frauen und Kinder.

„Die gesundheitlichen Argumente für mehr Klimaschutz sind ganz klar. Zum Beispiel könnten fast 80 % der durch Luftverschmutzung verursachten Todesfälle vermieden werden, wenn die aktuellen Luftverschmutzungswerte auf die WHO-Richtlinien für die Luftqualität reduziert würden“, sagte Dr. Neira.

Die WHO-Umfrage stellt fest, dass eine unzureichende Finanzierung nach wie vor der größte Stolperstein für die vollständige Umsetzung der nationalen Gesundheits- und Klimaschutzpläne ist, die von 70 % der Länder genannt wird (gegenüber 56 % im Jahr 2019). Personalengpässe sind das zweitgrößte Hindernis, während etwa ein Drittel der Länder einen Mangel an sektorübergreifender Zusammenarbeit als Haupthindernis ansah.

Ungefähr die Hälfte der Länder berichtet, dass der COVID-19-Notstand die Fortschritte bei der Bekämpfung des Klimawandels durch die Umleitung von Gesundheitspersonal und -ressourcen verlangsamt hat und weiterhin die Fähigkeiten der nationalen Gesundheitsbehörden gefährdet, klimabedingte Gesundheitsbelastungen und -schocks zu planen und sich darauf vorzubereiten.

Der Bericht weist auch auf eine potenziell verpasste Gelegenheit hin, um die gesundheitlichen Vorteile von Anpassungs- und Eindämmungsbemühungen in anderen Sektoren zu ermitteln und zu optimieren, die zu einer sauberen und gesunden Erholung von COVID-19 hätten beitragen können: strukturelle und soziale Gesundheitsdeterminanten wie Bildung, Gleichberechtigung, Gender, Stadtplanung, Wohnen, Energie- und Verkehrssysteme waren in weniger als der Hälfte der etablierten multisektoralen Mechanismen vertreten.

Der erste Bericht dieser Reihe wurde 2019 veröffentlicht. Dieser zweite Bericht bietet eine wertvolle Momentaufnahme der Gesamtfortschritte, die Regierungen bei der Bewältigung der Gesundheitsrisiken des Klimawandels gemacht haben.

„Die Herausforderung besteht jetzt darin, die Hindernisse zu beseitigen, die Länder daran hindern, Pläne fertigzustellen und umzusetzen“, sagte Tara Neville, Technische Beauftragte der WHO-Abteilung für Umwelt, Klimawandel und Gesundheit und Hauptautorin des Umfrageberichts.


Der globale Umfragebericht zu Gesundheit und Klimawandel 2021 der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bietet eine wertvolle Momentaufnahme der Gesamtfortschritte, die Regierungen bei der Bewältigung der Gesundheitsrisiken des Klimawandels gemacht haben. Die Ergebnisse zu den wichtigsten Indikatoren für Gesundheit und Klimawandel sollen politische Entscheidungsträger in die Lage versetzen: fundierte Entscheidungen über die Umsetzung von Politiken und Plänen zu treffen; Evidenzlücken identifizieren; und besseres Verständnis der Hindernisse für das Erreichen von Anpassungs- und Resilienzprioritäten im Gesundheitssektor bei gleichzeitiger Maximierung des gesundheitlichen Nutzens sektorweiter Klimaschutzbemühungen.

Die gesundheitliche Reaktion auf den Klimawandel erfolgt im Kontext der anhaltenden COVID-19-Pandemie, der anhaltenden Umweltzerstörung und des Verlusts der biologischen Vielfalt, sozioökonomischer Ungleichheiten und einer chronischen Unterinvestition in die Gesundheitssysteme. Soweit Daten verfügbar sind, soll der Bericht Erkenntnisse zu diesen miteinander verbundenen Herausforderungen liefern.

  1. Ungefähr zwei Drittel (67 %) der befragten Länder haben eine Bewertung der Vulnerabilität und Anpassung bezüglich Klimawandel und Gesundheit durchgeführt oder führen diese derzeit durch. Die Ergebnisse der Bewertung fließen in gesundheitspolitische Maßnahmen und Programme ein, haben jedoch weiterhin einen begrenzten Einfluss auf die Zuweisung von Human- und Finanzressourcen.
  2. Über drei Viertel (77%) der befragten Länder haben nationale Pläne oder Strategien für Gesundheit und Klimawandel entwickelt oder entwickeln diese derzeit. Die Umsetzung wird jedoch durch unzureichende Finanzierung, personelle Engpässe und begrenzte Forschung, Evidenz, Technologien und Instrumente behindert.
  3. Etwa die Hälfte der befragten Länder (52 %) gibt an, dass die COVID-19-Pandemie erhebliche Auswirkungen auf ihre Arbeit zum Schutz der Gesundheit vor dem Klimawandel hatte, indem sie Gesundheitspersonal und -ressourcen umleitete und die Umsetzung von Schutzmaßnahmen verlangsamte. Nur ein Drittel (33 %) der Befragten aus den Ländern hat die Gelegenheit genutzt, Klima- und Gesundheitsaspekte in ihre Pläne zur Genesung von COVID-19 aufzunehmen.
  4. Bei der Entwicklung einer sektorübergreifenden Zusammenarbeit bei Politiken und Programmen im Zusammenhang mit Gesundheit und Klimawandel sind Fortschritte zu verzeichnen. Die meisten dieser Kooperationen (>75 % der von den Ländern gemeldeten Mechanismen) umfassen die Vertretung von Interessenvertretern oder Sektoren, die sich mit den umweltbedingten Gesundheitsfaktoren wie sauberes Wasser, sanitäre Einrichtungen und Hygienedienste (WASH), saubere Luft und meteorologische Dienste befassen. Die Vertretung von Akteuren oder Sektoren, die sich auf die strukturellen und sozialen Determinanten der Gesundheit konzentrieren, wie Bildung, Stadtplanung, Wohnungswesen, Energie- und Verkehrssysteme, ist weniger verbreitet (40-50% der von den Ländern berichteten Mechanismen).
  5. Weniger als 40 % der Länder beziehen Wetter- und Klimainformationen in ihre Gesundheitsüberwachungssysteme für klimasensible Krankheiten ein. In den meisten Ländern gibt es klimainformierte Gesundheitsüberwachungssysteme für durch Vektoren übertragene, durch Wasser übertragene, durch die Luft übertragene oder Atemwegserkrankungen.
  6. Nur ein Drittel der befragten Länder verfügt über klimainformierte Gesundheitsfrühwarnsysteme für hitzebedingte Krankheiten (33 %) oder Verletzungen und Sterblichkeit durch extreme Wetterereignisse (30 %), obwohl starke Beweise dafür vorliegen, dass diese Risiken weltweit zunehmen.
  7. Das Gesundheitspersonal wird zunehmend über den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Gesundheit informiert und geschult (in 42 % der Länder wird ein gewisses Maß an Schulungen durchgeführt), aber es sind weitere Anstrengungen erforderlich, um sicherzustellen, dass der Kapazitätsaufbau ein umfassendes Spektrum relevanter Fähigkeiten abdeckt und routinemäßig in die Personalentwicklung im Gesundheitswesen.
  8. Eine wachsende Zahl von Ländern (27 %) hat die Klimaresilienz ihrer Gesundheitseinrichtungen bewertet.
  9. Nur ein kleiner Teil der Gesundheitsministerien in Ländern mit niedrigem und niedrigem mittlerem Einkommen (LLMICs) (28%) erhält derzeit internationale Mittel zur Unterstützung des Klimawandels und der Gesundheitsarbeit. Der Zugang zu internationalen Mitteln, einschließlich multilateraler Klimafonds, muss erheblich ausgebaut werden, um das Niveau zu erreichen, das zum Schutz der Gesundheit vor dem Klimawandel erforderlich ist.
  10. Die Länder haben in ihren national festgelegten Beiträgen (NDCs) die Gesundheitsaspekte deutlich erhöht. Fast alle (94 %) der 142 neuen oder aktualisierten NDCs, die in den Jahren 2020-2021 veröffentlicht wurden, erwähnen die Gesundheit, verglichen mit 70 % der 184 NDCs im Jahr 2019. Der gesundheitliche Nutzen des Klimaschutzes wird jetzt in 28 % der neuen oder aktualisierten NDCs erwähnt, gegenüber 10 %. im Jahr 2019.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen