WHO veröffentlicht neues Kompendium innovativer Gesundheitstechnologien für COVID-19 und andere vorrangige Krankheiten

Innovative Technologien, die lebensrettend sind

(C) WHO

Die COVID-19-Pandemie hat den Bedarf an innovativen Gesundheitstechnologien deutlich gemacht, die Ländern helfen können, ihre Gesundheitsergebnisse zu verbessern, indem sie trotz fehlender Infrastruktur und Ressourcen Abkürzungen zu Lösungen bieten. Viele der neuen Technologien, die auf den Markt gekommen sind, sind jedoch für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen unerschwinglich oder ungeeignet.

Um sicherzustellen, dass alle Länder von Gesundheitsinnovationen profitieren, hat die WHO ein Kompendium mit 24 neuen Technologien zusammengestellt, die in ressourcenarmen Umgebungen eingesetzt werden können.

„Innovative Technologien beschleunigen überall den Zugang zur Gesundheitsversorgung, aber wir müssen sicherstellen, dass sie in allen Gesundheitseinrichtungen zu fairen Preisen und mit gesicherter Qualität verfügbar sind“, sagte Dr. Mariângela Simão, stellvertretende Generaldirektorin der WHO für den Zugang zu Gesundheitsprodukten. „Die WHO wird weiterhin mit Regierungen, Geldgebern und Herstellern zusammenarbeiten, um eine nachhaltige Versorgung mit diesen Werkzeugen während und über den COVID-Notfall hinaus zu fördern.“

Das Hauptziel des Kompendiums bestand darin, Technologien auszuwählen und zu bewerten, die einen unmittelbaren und zukünftigen Einfluss auf die Vorbereitung und Reaktion auf COVID-19 haben, potenziell die Gesundheitsergebnisse und die Lebensqualität verbessern und/oder eine Lösung für einen ungedeckten medizinischen Bedarf bieten können. 15 dieser Technologien sind bereits in Ländern kommerziell verfügbar, der Rest befindet sich noch im Prototypenstadium.

Das Kompendium umfasst einfache Artikel, von einem farbigen Bleichmittelzusatz, der es dem bloßen Auge ermöglicht, nicht sterilisierte Oberflächen und Gegenstände zu erkennen, bis hin zu komplexeren, aber einfach zu bedienenden Geräten wie einem tragbaren Atemüberwachungssystem und Beatmungsgeräten mit einer erweiterten Batterie, die kann dort eingesetzt werden, wo Strom nicht verfügbar oder instabil ist. Die Liste enthält auch eine einsatzfähige Gesundheitseinrichtung für Notfälle, die in einem Versandcontainer ausgestattet ist.

Einige dieser Technologien sind bereits im Einsatz und haben sich in Pilotprogrammen bewährt. Der solarbetriebene Sauerstoffkonzentrator beispielsweise hat sich in einem regionalen Kinderkrankenhaus im somalischen Bundesstaat Galmudug als hochwirksam bei der Behandlung von Lungenentzündungen erwiesen, an denen jährlich 900.000 Kinder sterben.

Studien haben gezeigt, dass ein zuverlässiger Zugang zu Sauerstoff die Todesfälle von Kindern aufgrund von Lungenentzündung um 35 % reduzieren kann. Angesichts der Sauerstoffknappheit in zahlreichen Ländern ist der Konzentrator ein entscheidendes Instrument bei der Behandlung von hospitalisierten COVID-Patienten.

Die WHO bewertet seit 10 Jahren innovative Technologien, einige der ausgewählten Produkte adressieren nun vorrangige Gesundheitsprobleme in ressourcenarmen Umgebungen. Ein kritisches Beispiel ist eine Smartphone-Anwendung, die es dem Benutzer ermöglicht, sofort genaue Blutdruckmessungen aufzuzeichnen. Laut einem von der WHO letzte Woche veröffentlichten Bericht ist die Zahl der Erwachsenen im Alter von 30 bis 79 Jahren mit Bluthochdruck in den letzten dreißig Jahren von 650 Millionen auf 1,28 Milliarden gestiegen, und fast die Hälfte dieser Menschen weiß nicht, dass sie an Bluthochdruck leiden.

Smartphones sind weit verbreitet, selbst in den entlegensten Gebieten oder in ressourcenarmen Umgebungen. Die softwarebasierte Plattform verwandelt vorhandene Smartphones in ein medizinisches Gerät, das den Blutdruck genau messen kann, ohne dass weitere Geräte oder Zubehör hinzugefügt werden müssen. Der andere Vorteil der App besteht darin, dass Patienten auch in Abwesenheit eines geschulten Gesundheitspersonals ihren Blutdruck selbst testen und besser kontrollieren können.

Das Kompendium bietet eine umfassende Bewertung der Technologien, die von einer Gruppe internationaler Experten durchgeführt wird, die mit den technischen Teams der WHO zusammenarbeitet, auf der Grundlage von: Einhaltung der WHO-Spezifikationen in Bezug auf Leistung, Qualität und Sicherheit; Eignung in ressourcenarmen Umgebungen; Bezahlbarkeit; Benutzerfreundlichkeit; und behördlicher Zulassungsstatus. Diese Informationen sind wichtig, um Regierungen, Nichtregierungsorganisationen und Geldgebern bei der Entscheidung über die Beschaffung von Produkten zu helfen.

Schlussfolgerungen zur Eignung jeder Technologie werden durch ein einfaches Ampelbewertungssystem mitgeteilt, das angibt, ob das Produkt empfohlen wird (für die Verwendung ohne bekannte Einschränkungen); mit Vorsicht empfohlen (möglicherweise wurden Einschränkungen in Bezug auf Wartung und Bedarf an geschultem Personal festgestellt); oder nicht empfohlen (unangemessen, unsicher oder unerschwinglich).

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen