WHO und St. Jude wollen den weltweiten Zugang zu Arzneimitteln gegen Kinderkrebs drastisch verbessern

CanKids KidsCan (C) WHO

Größtes jemals finanzielles Engagement für Kinderkrebsmedikamente in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen

Die Weltgesundheitsorganisation und das St. Jude Children’s Research Hospital gaben heute Pläne zur Einrichtung einer Plattform bekannt, die den Zugang zu Arzneimitteln gegen Kinderkrebs weltweit dramatisch verbessern wird.

Die globale Plattform für den Zugang zu Arzneimitteln gegen Kinderkrebs, die erste ihrer Art, wird Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen eine ununterbrochene Versorgung mit qualitätsgesicherten Arzneimitteln gegen Kinderkrebs bieten. St. Jude investiert über sechs Jahre in Höhe von 200 Millionen US-Dollar, um die Plattform zu starten, die den an der Pilotphase teilnehmenden Ländern Medikamente kostenlos zur Verfügung stellen wird. Dies ist die bisher größte finanzielle Zusage für eine weltweite Anstrengung im Bereich der Kinderkrebsmedikamente.

„Fast neun von zehn krebskranken Kindern leben in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen“, sagte Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO. „Die Überlebensrate in diesen Ländern beträgt weniger als 30 %, verglichen mit 80 % in Ländern mit hohem Einkommen. Diese neue Plattform, die auf dem Erfolg der 2018 mit St. Jude ins Leben gerufenen Global Initiative for Childhood Cancer aufbaut, wird dazu beitragen, dieses inakzeptable Ungleichgewicht auszugleichen und vielen Tausend Eltern Hoffnung zu geben, die mit der verheerenden Realität eines krebskranken Kindes konfrontiert sind.“

Erschwingliche, qualitativ hochwertige und ununterbrochene Krebsmedikamente für Kinder

Jedes Jahr erkranken weltweit schätzungsweise 400 000 Kinder an Krebs. Die Mehrheit der Kinder, die in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen leben, ist nicht in der Lage, dauerhaft Krebsmedikamente zu erhalten oder sich diese zu leisten. Infolgedessen sterben jedes Jahr fast 100 000 Kinder.

Die neue Plattform soll zwischen 2022 und 2027 ungefähr 120 000 Kindern sichere und wirksame Krebsmedikamente zur Verfügung stellen, wobei in den kommenden Jahren eine Zunahme erwartet wird. Diese Plattform bietet End-to-End-Unterstützung ̶ Konsolidierung der globalen Nachfrage, um den Markt zu formen; Unterstützung der Länder bei der Auswahl von Arzneimitteln; Entwicklung von Behandlungsstandards; und den Aufbau von Informationssystemen, um zu verfolgen, ob eine wirksame Pflege geleistet wird, und um Innovationen voranzutreiben.

„St. Jude wurde mit der Mission gegründet, die Erforschung und Behandlung von Krebs im Kindesalter und anderen katastrophalen Kinderkrankheiten voranzutreiben. Fast 60 Jahre später stehen wir mit der Weltgesundheitsorganisation, Partnerorganisationen und unseren Mitarbeitern der Global Alliance zusammen, um dieses Versprechen für Kinder weltweit zu erweitern“, sagte James R. Downing, MD, Präsident und CEO von St. Jude. „Mit dieser Plattform Wir bauen die Infrastruktur, um sicherzustellen, dass Kinder überall Zugang zu sicheren Krebsmedikamenten haben.“

Dieser innovative Ansatz wird ein neues Kapitel beim Zugang zur Krebsbehandlung aufschlagen, indem er die Verfügbarkeit von Medikamenten in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen anspricht, die oft durch höhere Preise, Versorgungsunterbrechungen und Eigenausgaben, die zu finanziellen Schwierigkeiten führen, erschwert wird.

Laut einer im Jahr 2020 veröffentlichten WHO-Umfrage zur Länderkapazität für nichtübertragbare Krankheiten geben nur 29 % der Länder mit niedrigem Einkommen an, dass Krebsmedikamente im Allgemeinen für ihre Bevölkerung verfügbar sind, verglichen mit 96 % der Länder mit hohem Einkommen. Durch die weltweite Konsolidierung der Bedürfnisse von krebskranken Kindern wird die neue Plattform den Kauf von minderwertigen und gefälschten Arzneimitteln einschränken, die auf nicht autorisierte Käufe und die begrenzten Kapazitäten der nationalen Regulierungsbehörden zurückzuführen sind.

„Wenn wir nicht den Mangel und die schlechte Qualität von Krebsmedikamenten in vielen Teilen der Welt angehen, gibt es nur sehr wenige Möglichkeiten, diese Kinder zu heilen“, sagte Carlos Rodriguez-Galindo, MD, Executive Vice President und Vorsitzender des St. Jude Department of Globale Pädiatrie und Direktor von St. Jude Global. „Gesundheitsdienstleister müssen Zugang zu einer zuverlässigen Quelle für Krebsmedikamente haben, die dem aktuellen Versorgungsstandard entsprechen. Wir von St. Jude können zusammen mit unseren Gründungspartnern bei der WHO und vielen wichtigen Partnern auf der ganzen Welt dazu beitragen, dies zu erreichen.“

„WHO, St. Jude und Partner werden keine Mühen scheuen, den Zugang von Kindern zu Krebsmedikamenten auf den richtigen Weg zu bringen“, fügte Dr. Bente Mikkelsen, Direktorin der Abteilung für nichtübertragbare Krankheiten der WHO, hinzu. „Die WHO ist vor Ort und arbeitet mit Regierungen zusammen, um Unterstützung und Dienstleistungen bereitzustellen, um sicherzustellen, dass alle Kinder Zugang zu der bestmöglichen Krebsbehandlung haben.“

Pilotphase in 12 Ländern

Während einer ersten zweijährigen Pilotphase werden Medikamente gekauft und an 12 Länder verteilt. Dazu gehören Regierungen, Krebszentren und Nichtregierungsorganisationen, die bereits in der Krebsbehandlung tätig sind. Es laufen bereits Gespräche mit Regierungen, um die Länder festzulegen, die an dieser Pilotphase teilnehmen werden. Bis Ende 2027 werden voraussichtlich 50 Länder Arzneimittel gegen Kinderkrebs über die Plattform erhalten.

Kathy Pritchard-Jones, Präsidentin der International Society of Pediatric Oncology, sagte; „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit St. Jude und der WHO auf diesem Weg, um sicherzustellen, dass alle Kinder überall Zugang zu hochwertigen Krebsmedikamenten haben. Die Plattform verwirklicht einen Traum unserer mehr als 2600 globalen Mitglieder.“

João Bragança, Präsident von Childhood Cancer International, fügte hinzu: „Krebs sollte kein Todesurteil sein, egal wo ein Kind lebt. Durch die Entwicklung dieser Plattform hilft St. Jude Familien dabei, Zugang zu lebensrettenden Medikamenten für ihre Kinder zu erhalten. Wenn wir zusammenarbeiten, können wir das Ergebnis für krebskranke Kinder auf der ganzen Welt verändern.“

Eine kontinuierliche Zusammenarbeit
Die Weltgesundheitsorganisation und das St. Jude Children’s Research Hospital arbeiteten erstmals 2018 zusammen, als St. Jude das erste WHO-Kooperationszentrum für Kinderkrebs wurde und 15 Millionen US-Dollar für die Gründung der Global Initiative for Childhood Cancer bereitstellte. Diese Initiative unterstützt mehr als 50 Regierungen beim Aufbau und Erhalt lokaler Krebsprogramme und zielt darauf ab, die Überlebensrate bis 2030 auf 60 % zu erhöhen Tore.

Die Globale Plattform für den Zugang zu Arzneimitteln gegen Kinderkrebs ist Teil des strategischen Sechsjahresplans von St. Jude, der darauf abzielt, den Fortschritt bei katastrophalen Kinderkrankheiten auf globaler Ebene durch die größten Investitionen der Institution in Forschung und Patientenversorgung zu beschleunigen.

Weltgesundheitsorganisation

Dem Wohlergehen aller Menschen verpflichtet und von der Wissenschaft geleitet, leitet und fördert die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die weltweiten Bemühungen, allen und überall die gleichen Chancen auf ein sicheres und gesundes Leben zu geben. Die WHO ist die UN-Gesundheitsbehörde, die Nationen, Partner und Menschen an vorderster Front an über 150 Standorten zusammenbringt – und weltweit führend bei der Reaktion auf gesundheitliche Notlagen, der Prävention von Krankheiten, der Bekämpfung der Ursachen von Gesundheitsproblemen und der Erweiterung des Zugangs zu Medikamenten und Gesundheitsversorgung. Die Mission der WHO besteht darin, die Gesundheit zu fördern, die Welt zu schützen und den Schwachen zu dienen.

In Bezug auf Krebs im Kindesalter arbeitet die WHO mit mehr als 100 globalen Partnern zusammen, um Regierungen im Rahmen der Global Initiative for Childhood Cancer beim Aufbau hochwertiger Krebszentren und regionaler Satelliten zu unterstützen, die eine frühzeitige und genaue Diagnose und wirksame Behandlung von krebskranken Kindern gewährleisten. Die WHO entwickelt auch Standards und Instrumente, um die Planung und Durchführung von Interventionen für Früherkennung, Behandlung und Palliativ- und Überlebenshilfe zu leiten.

Um mehr zu erfahren, besuchen Sie die WHO-Seite zu Krebs bei Kindern oder folgen Sie @WHO in den sozialen Medien

St. Jude Children’s Research Hospital

Das St. Jude Children’s Research Hospital in Memphis, Tennessee, USA, ist weltweit führend in der Erforschung und Behandlung von Kinderkrebs und anderen lebensbedrohlichen pädiatrischen Erkrankungen. St. Jude ist das einzige vom National Cancer Institute ausgewiesene Comprehensive Cancer Center, das sich ausschließlich Kindern widmet. Behandlungen, die in St. Jude entwickelt wurden, haben dazu beigetragen, die Überlebensrate von Krebs bei Kindern in den USA seit der Eröffnung des Krankenhauses im Jahr 1962 von 20 % auf 80 % zu steigern. St. Jude erweitert seine Mission, mehr Kindern auf der ganzen Welt zu helfen. Im Jahr 2018 haben St. Jude und die Weltgesundheitsorganisation die Global Initiative for Childhood Cancer ins Leben gerufen, um die Überlebensrate der häufigsten Krebsarten bei Kindern bis 2030 auf 60 % zu erhöhen. Die St. Jude Global Alliance ist ein globales Netzwerk mit der gemeinsamen Vision, die Versorgung von Kindern mit Krebs und Blutkrankheiten weltweit zu verbessern und die Überlebensraten zu erhöhen.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)