WHO und Global Fund unterzeichnen Kooperationsabkommen zur Ausweitung der HIV-, TB- und Malaria-Interventionen und zur Stärkung der Gesundheitssysteme

(C) WHO

Die Weltgesundheitsorganisation und der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria haben eine Kooperations- und Finanzierungsvereinbarung zur Umsetzung von 10 strategischen Initiativen unterzeichnet, um das Ende von AIDS, Tuberkulose und Malaria als Epidemien zu beschleunigen und die Gesundheitssysteme zu stärken. Diese neue Vereinbarung, die den Umsetzungszeitraum 2021-2023 abdecken wird, zielt darauf ab, einige der anhaltenden Herausforderungen anzugehen, die Fortschritte bei der Bekämpfung der drei Krankheiten behindern, und hart erkämpfte Gewinne vor neuen Pandemien wie COVID-19 zu schützen.

Im Jahr 2019 starben insgesamt 1,4 Millionen Menschen an Tuberkulose und schätzungsweise 409.000 Menschen starben an Malaria. Im Jahr 2020 starben 690.000 Menschen an AIDS-bedingten Krankheiten.

Durch die neue Vereinbarung zielen die strategischen Initiativen darauf ab:

  • Ausweitung der TB-Präventionsbehandlung für Menschen mit HIV in 9 Ländern in ganz Afrika;
  • Verstärkung der Bemühungen um eine differenzierte Bereitstellung von HIV-Diensten;
  • Beschleunigung der Bemühungen, Menschen mit TB zu finden, die von den Gesundheitssystemen in 20 Ländern übersehen wurden;
  • Beschleunigung der Einführung von Innovationen für die Behandlung von multiresistenter TB durch regionale operative Forschung in Ost- und Mitteleuropa;
  • Unterstützung von 26 Ländern und Territorien bei der Eliminierung von Malaria bis 2025;
  • Verbesserung der Erhebung und Nutzung von Länderdaten zur Entwicklung einer evidenzbasierten Politik;
  • Förderung der raschen Aufnahme von Innovationen bei der Servicebereitstellung mit South to South Learning;
  • Verbesserung der Pflegequalität;
  • Förderung einer raschen Übernahme von Innovationen im Bereich Beschaffung und Lieferkettenmanagement; und
  • Erhöhung der Programmnachhaltigkeit, Erleichterung des Übergangs zur inländischen Finanzierung und Verbesserung der Programmeffizienz.

Die WHO und der Globale Fonds arbeiten seit langem erfolgreich zusammen, um die Interventionen bei HIV, TB und Malaria auszuweiten und die Gesundheitssysteme in vielen Ländern zu stärken. Durch gezielte Bemühungen und katalytische Investitionen hat diese Zusammenarbeit dazu beigetragen, die Krankheitslasten von HIV, TB und Malaria weltweit deutlich zu reduzieren und seit 2002 Millionen von Menschenleben zu retten.

„Die COVID-19-Pandemie verstärkt mehr denn je die Notwendigkeit, unsere Partnerschaft zu stärken, um unsere gemeinsamen Ziele zur Beendigung der Epidemien zu erreichen“, sagte Dr. Mubashar Sheikh, Direktor des Büros des stellvertretenden Generaldirektors der WHO. „Diese Vereinbarung unterstützt die Länder dabei, wirksamere Antworten auf die HIV-, Tuberkulose- und Malaria-Epidemien zu entwickeln und die widerstandsfähigen Gesundheitssysteme aufzubauen, die sie benötigen, um die Schwächsten zu erreichen.“

„Gemeinsam haben sich die WHO und der Globale Fonds als starke Kraft erwiesen, die auf starker Unterstützung im Land und regionaler Präsenz, technischer Führung und finanziellen Ressourcen aufbaut, um die Gesundheitssysteme zu stärken und das Ende von AIDS, TB und Malaria als Epidemien zu beschleunigen. “, sagte Michael Byrne, Head of Technical Advice and Partnerships beim Global Fund. „Diese neue Vereinbarung wird dazu beitragen, die zahlreichen Herausforderungen, die durch die COVID-19-Pandemie verursacht werden, zu bewältigen, HIV-, TB- und Malaria-Programme zu schützen und auszubauen.“

Über Markus Golla 9819 Artikel
Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen