WHO: Social Listening: Das Signal im Rauschen finden

(C) Photographee.eu

Während der COVID-19-Pandemie war es von größter Bedeutung, den Gemeinschaften zuzuhören und mit ihnen zusammenzuarbeiten, um Bedenken zu verstehen und darauf zu reagieren. Mit der Verbreitung sozialer Medien hat die Infodemie, die die COVID-19-Pandemie begleitet, eine alarmierende Verbreitung von Fehlinformationen und Desinformationen erfahren, und Fachleute und die Zivilgesellschaft sehen sich mit einem Überfluss an Informationen konfrontiert.

Als Reaktion darauf bietet ein neuer Bericht „Das Signal durch den Lärm finden: Eine Landschaft und ein Rahmen zur Verbesserung der effektiven Nutzung von digitalem Social Listening zur Erzeugung von Impfbedarf“ einen Überblick über die aktuellen digitalen Ansätze für Social Listening zur Immunisierung.

Die Arbeit wurde von Health Enabled mit technischer Anleitung und Unterstützung durch eine Globale Partnerschaft geleitet, die aus WHO, Gavi, The Vaccine Alliance, UNICEF und Vacciination Demand Hub besteht. Eine Landschaftsanalyse wurde durch eine Kombination aus Sekundärforschung, Interviews mit Schlüsselinformanten, einer Überprüfung relevanter Rahmenbedingungen, Evidenz und Lernen aus Ländererfahrungen abgeschlossen.

Die WHO arbeitet seit März 2020 eng mit Partnern zusammen, um Instrumente und Systeme zu entwickeln, die den Ländern helfen, die Infodemie effektiv zu verwalten. Die WHO-Forschungsagenda im Bereich der öffentlichen Gesundheit forderte mehr Klarheit und Leitlinien zum Thema Social Listening, und die Empfehlungen der jüngsten 4. Virtuellen WHO-Infodemic-Management-Konferenz: Fortschritte beim Social Listening für die öffentliche Gesundheit unterstrichen die Notwendigkeit einer stärkeren Rechenschaftspflicht, Koordination und Anleitung. Darüber hinaus enthielten die Empfehlungen der technischen Ad-hoc-Konsultation der WHO die Notwendigkeit, Daten zu triangulieren, auf einer Evidenzbasis zu arbeiten und die globale Koordination zu verbessern.

Dieser Bericht reagiert auf die Empfehlungen, die während der gesamten Pandemie identifiziert wurden, indem er einen Rahmen mit praktischen Leitlinien für diejenigen vorschlägt, die Social Listening-Daten nutzen möchten, um die Nachfrage nach Impfstoffen zu stärken. Für diejenigen, die an der Verwaltung der Infodemie arbeiten, kann es eine Herausforderung sein, den Überfluss an Informationen und öffentlichen Reaktionen zu filtern. Wie entscheiden Teams, worauf es ankommt, welche Gerüchte sich durchsetzen und was am besten in Ruhe gelassen wird? Wo sind die Bemühungen für Gesundheits- und Kommunikationsteams mit begrenzten Kapazitäten am besten platziert, um eine maximale Wirkung auf die öffentliche Gesundheit zu erzielen?

Die Aufgabe, öffentliche Gespräche in wirksame Maßnahmen für die öffentliche Gesundheit umzusetzen, ist komplex, und dieser neue Rahmen bietet klare Überlegungen. Die Prozesslandkarte identifiziert Phasen der Datenidentifikation, -beschaffung, -sammlung, -analyse und -auswirkung. Spezifische Empfehlungen sind für verschiedene Ebenen der Beteiligung an Social Listening enthalten – Umsetzer, politische Entscheidungsträger, Forscher und Geldgeber. Es wird ein nützliches, praktisches Werkzeug in der Toolbox des Infodemic-Managers sein.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen