WHO: Mehr Länder verpflichten sich zur Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen

(C) WHO/Yoshi Shimizu

Eine Rekordzahl von Ländern (163) antwortete auf die jüngste jährliche globale Umfrage zur Umsetzung des Globalen Aktionsplans zur Bekämpfung der Antibiotikaresistenz (AMR), der gemeinsam von WHO, FAO und OIE (der „Dreiergruppe“) durchgeführt wurde. Mehr als 90 % dieser Länder stellten jedoch fest, dass COVID-19 negative Auswirkungen auf die Entwicklung und Umsetzung nationaler Pläne zur Bekämpfung von AMR hatte. Zu den Herausforderungen zählten reduzierte Mittel, fehlende Unterstützung für Koordinierungstreffen sowie aufgeschobene Aktivitäten bei der Datenerhebung, dem Kapazitätsaufbau und bei Kampagnen.

Die Daten aus der Erhebung unterstreichen die dringende Notwendigkeit, die Priorisierung, Kostenkalkulation, Umsetzung und Überwachung von AMR-Aktivitäten zu beschleunigen und Kapazitäten aufzubauen, um das wirksame Funktionieren multisektoraler Koordinierungsstrukturen zu gewährleisten. Er weist auch auf die allgemeine Notwendigkeit hin, das politische Engagement zu stärken, mehr Ressourcen zur Verfügung zu stellen und das Bewusstsein für AMR zu stärken.

Schlüsseldaten und Aktualisierungen der Umfrage 2021 – Indikatoren für die menschliche Gesundheit

  • AMR-Governance in den Ländern: Nur 50 % der Länder verfügen über einen funktionierenden multisektoralen Koordinierungsmechanismus für AMR, der bei der Priorisierung, Kostenkalkulation, Umsetzung und Überwachung nationaler AMR-Aktionspläne hilft.
  • Nationale AMR-Aktionspläne: TrACSS-Daten 2021 deuten darauf hin, dass 86 % der 163 antwortenden Länder multisektorale nationale AMR-Aktionspläne entwickelt haben, aber nur 20 % der Länder überwachen deren Umsetzung aktiv.
  • Querschnittsarbeit: Mehr als 60 % der Länder haben ihre nationalen AMR-Aktionspläne mit anderen Gesundheitsthemen und -plänen verknüpft, darunter (in absteigender Reihenfolge): Lebensmittelsicherheit, TB, HIV, Gesundheitssicherheit, WASH, STIs, Impfungen, Malaria , Umweltpläne.
    Sensibilisierung für AMR: 56 % der Länder führen begrenzte und kleine AMR-Sensibilisierungskampagnen durch.
  • Aus- und Weiterbildung zu AMR (menschliche Gesundheit): Über 78 % der antwortenden Länder bieten zumindest einige Vor- und Fortbildungskurse zu AMR für Gesundheitspersonal an, aber nur 9 % haben AMR offiziell in die Lehrpläne aufgenommen.
  • Überwachungssysteme zur Überwachung von Resistenzen: Etwa 72 % der antwortenden Länder verfügen über Systeme zur nationalen Sammlung von Daten zu häufigen bakteriellen Infektionen bei Krankenhauspatienten und ambulanten Patienten, und in 53 % der Länder gibt es ein standardisiertes nationales AMR-Überwachungssystem, das auf Global Antimicrobial Resistance and Use ausgerichtet ist Anforderungen an das Überwachungssystem (GLASS). Etwa 107 Länder sind in GLASS eingeschrieben, wobei 64 und 59 Länder Daten zu den beiden AMR-SDG-Indikatoren melden – bzw. Blutkreislaufinfektion durch E. coli, die gegen Cephalosporine der 3. Generation resistent ist, und Blutkreislaufinfektion, verursacht durch und Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) .
  • Überwachungssysteme für den Verbrauch und die Verwendung von Antibiotika: Während 91 % der Länder angaben, dass sie über Gesetze und Vorschriften zur Verschreibung und zum Verkauf von Antibiotika für den menschlichen Gebrauch verfügen, verfügen nur 55 % über Systeme, die den Verkauf von Antibiotika auf nationaler Ebene und die Verwendung überwachen auf subnationaler Ebene. 23 % der Länder verfügen über keine Systeme zur Überwachung des antimikrobiellen Einsatzes in der menschlichen Gesundheit.
  • Nationales AMR-Labornetzwerk für die menschliche Gesundheit: 70 % der Länder verfügen über eine nationale Regulierungsbehörde oder ein nationales Referenzlabor, das nationale Richtlinien für Antibiotika-Empfindlichkeitstests (AST), Bakterienisolierung und -identifizierung basierend auf internationalen Standards und zur Verwendung im Bakteriologielabor herausgegeben hat Netzwerk. Inzwischen geben 56 % der Länder an, dass ihre Bakteriologielabore an einem internationalen EQA-Prozess teilnehmen. Nur 30 % geben an, über fortgeschrittene Kapazitäten mit einem NRL zu verfügen, das das Bakteriologie-Netzwerk durch einen systematischen Ansatz für Kaskadentraining, unterstützende Supervision und nationales EQA-Programm unterstützt.
  • IPC in der Humanmedizin: Nur 35 % der Länder verfügen über nationale IPC-Programme, die auf den IPC-Kernkomponenten der WHO basieren, die landesweit umgesetzt und regelmäßig evaluiert werden. 54 % der Länder haben nationale IPC-Programme oder -Pläne entwickelt, die jedoch nicht oder nur in ausgewählten Gesundheitseinrichtungen umgesetzt werden.
  • Antimikrobielle Verantwortung für die menschliche Gesundheit: Nur 33 % der Länder verfügen über Richtlinien und Praktiken zur Optimierung des Einsatzes antimikrobieller Mittel, die in den meisten Gesundheitseinrichtungen landesweit umgesetzt werden, wobei die Überwachungsergebnisse zur Aktualisierung von Behandlungsleitlinien und Listen unentbehrlicher Arzneimittel verwendet werden.
  • Übernahme der „AWaRe“-Klassifikation von Antibiotika der WHO: Derzeit haben 36 % der Länder (gegenüber 26 % im Vorjahr) die AWaRe-Klassifikation (Access, Watch, Reserve) von Antibiotika in ihre nationale Liste der unentbehrlichen Arzneimittel aufgenommen. Das Wissen über „AWaRe“ ist hoch.
  • Alle Daten sind jetzt verfügbar unter: www.amrcountryprogress.org

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)