WHO: Mehr als 700 Millionen Menschen mit unbehandeltem Bluthochdruck

Die Zahl der Menschen mit Bluthochdruck hat sich seit 1990 auf 1,28 Milliarden verdoppelt

(C) photowahn

Die Zahl der Erwachsenen im Alter von 30 bis 79 Jahren mit Bluthochdruck ist in den letzten dreißig Jahren von 650 Millionen auf 1,28 Milliarden gestiegen, so die erste umfassende globale Analyse der Trends bei der Prävalenz, Erkennung, Behandlung und Kontrolle von Bluthochdruck, die vom Imperial College London und WHO, und heute in The Lancet veröffentlicht. Fast die Hälfte dieser Menschen wusste nicht, dass sie Bluthochdruck hatten.

Bluthochdruck erhöht das Risiko für Herz-, Gehirn- und Nierenerkrankungen erheblich und ist weltweit eine der häufigsten Todes- und Krankheitsursachen. Sie lässt sich durch Blutdruckmessung zu Hause oder in einem Gesundheitszentrum leicht erkennen und kann oft mit kostengünstigen Medikamenten effektiv behandelt werden.

Die Studie, die von einem globalen Netzwerk von Ärzten und Forschern durchgeführt wurde, deckte den Zeitraum 1990–2019 ab. Es verwendete Blutdruckmess- und Behandlungsdaten von über 100 Millionen Menschen im Alter von 30 bis 79 Jahren in 184 Ländern, die zusammen 99% der Weltbevölkerung abdecken, was es zur bisher umfassendsten Übersicht über globale Trends bei Bluthochdruck macht.

Durch die Analyse dieser riesigen Datenmenge fanden die Forscher heraus, dass sich die Gesamtrate von Bluthochdruck in der Welt von 1990 bis 2019 kaum verändert hat, sich jedoch die Belastung von wohlhabenden Ländern auf Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen verlagert hat. Die Bluthochdruckrate ist in wohlhabenden Ländern zurückgegangen – die heute in der Regel einige der niedrigsten Raten aufweisen – aber in vielen Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen gestiegen.

Infolgedessen wiesen Kanada, Peru und die Schweiz im Jahr 2019 die niedrigste Prävalenz von Bluthochdruck weltweit auf, während in der Dominikanischen Republik, Jamaika und Paraguay bei Frauen und in Ungarn, Paraguay und Polen bei Männern einige der höchsten Raten verzeichnet wurden. (Siehe Hinweise an die Redaktion für Länderaufschlüsselungen/Ranglisten).

Obwohl sich der Prozentsatz der Menschen mit Bluthochdruck seit 1990 kaum verändert hat, hat sich die Zahl der Menschen mit Bluthochdruck auf 1,28 Milliarden verdoppelt. Dies war vor allem auf das Bevölkerungswachstum und die Alterung zurückzuführen. Im Jahr 2019 lebten über eine Milliarde Menschen mit Bluthochdruck (82% aller Menschen mit Bluthochdruck weltweit) in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

Erhebliche Lücken in Diagnose und Behandlung
Obwohl es einfach ist, Bluthochdruck zu diagnostizieren und die Erkrankung mit kostengünstigen Medikamenten relativ einfach zu behandeln, zeigte die Studie erhebliche Lücken in Diagnose und Behandlung. Etwa 580 Millionen Menschen mit Bluthochdruck (41% der Frauen und 51% der Männer) waren sich ihrer Erkrankung nicht bewusst, da sie nie diagnostiziert wurden.

Die Studie zeigte auch, dass mehr als die Hälfte der Menschen (53% der Frauen und 62% der Männer) mit Bluthochdruck oder insgesamt 720 Millionen Menschen nicht die Behandlung erhielten, die sie benötigen. Der Blutdruck wurde kontrolliert, was bedeutet, dass die Medikamente bei weniger als 1 von 4 Frauen und 1 von 5 Männern mit Hypertonie den Blutdruck auf einen normalen Bereich brachten.

Professor Majid Ezzati, leitender Autor der Studie und Professor für globale Umweltgesundheit an der School of Public Health des Imperial College London, sagte: „Fast ein halbes Jahrhundert nachdem wir mit der Behandlung von Bluthochdruck begonnen haben, der einfach zu diagnostizieren und kostengünstig zu behandeln ist Medikamente, es ist ein Versagen der öffentlichen Gesundheit, dass so viele Menschen mit Bluthochdruck auf der Welt immer noch nicht die Behandlung erhalten, die sie brauchen.“

Männer und Frauen in Kanada, Island und der Republik Korea erhielten am häufigsten Medikamente zur wirksamen Behandlung und Kontrolle ihres Bluthochdrucks, wobei 2019 mehr als 70 % derjenigen mit Bluthochdruck behandelt wurden. Im Vergleich dazu Männer und Frauen in Afrika südlich der Sahara , Zentral-, Süd- und Südostasien sowie die pazifischen Inselstaaten erhalten am wenigsten Medikamente. Die Behandlungsraten lagen in einer Reihe von Ländern dieser Regionen unter 25 % für Frauen und 20 % für Männer, was zu einer massiven globalen Ungleichheit bei der Behandlung führte.

Erfreulicherweise haben einige Länder mit mittlerem Einkommen die Behandlung erfolgreich ausgeweitet und erzielen jetzt bessere Behandlungs- und Kontrollraten als die meisten Länder mit hohem Einkommen. Costa Rica und Kasachstan haben beispielsweise jetzt höhere Behandlungsraten als die meisten Länder mit höherem Einkommen.

Dr. Bin Zhou, ein Forschungsstipendiat an der School of Public Health des Imperial College London, der die Analyse leitete, sagte: „Obwohl sich die Behandlung und Kontrolle von Bluthochdruck in den meisten Ländern seit 1990 verbessert hat, hat sich in vielen Bereichen kaum etwas geändert. Sahara-Afrika und pazifische Inselstaaten. Internationale Geldgeber und nationale Regierungen müssen der globalen Behandlungsgerechtigkeit bei diesem großen globalen Gesundheitsrisiko Priorität einräumen.“

Neue WHO-Leitlinie zur Behandlung von Bluthochdruck
Die heute ebenfalls veröffentlichte „WHO-Leitlinie für die pharmakologische Behandlung von Bluthochdruck bei Erwachsenen“ enthält neue Empfehlungen, die den Ländern helfen sollen, die Behandlung von Bluthochdruck zu verbessern.

Dr. Taskeen Khan von der WHO-Abteilung für nichtübertragbare Krankheiten, die die Leitlinienentwicklung leitete, sagte: „Die neue globale Leitlinie zur Behandlung von Bluthochdruck, die erste seit 20 Jahren, bietet die aktuellsten und relevantesten evidenzbasierten Leitlinien für die Einleitung von Arzneimittel gegen Bluthochdruck bei Erwachsenen.“

Die Empfehlungen umfassen die Höhe des Blutdrucks für den Beginn der Medikation, die Art des Arzneimittels oder die Kombination von Arzneimitteln, den Zielblutdruck und die Häufigkeit der Nachkontrollen des Blutdrucks. Darüber hinaus bietet die Leitlinie die Grundlage dafür, wie Ärzte und anderes Gesundheitspersonal zur Verbesserung der Erkennung und Behandlung von Bluthochdruck beitragen können.

Dr. Bente Mikkelsen, Direktorin der Abteilung für nichtübertragbare Krankheiten der WHO, fügte hinzu: „Die Notwendigkeit, Bluthochdruck besser zu behandeln, kann nicht übertrieben werden. Durch die Befolgung der Empfehlungen dieser neuen Leitlinie, die Erhöhung und Verbesserung des Zugangs zu Blutdruckmedikamenten, die Identifizierung und Behandlung von Komorbiditäten wie Diabetes und vorbestehende Herzerkrankungen, die Förderung einer gesünderen Ernährung und regelmäßiger körperlicher Aktivität sowie eine strengere Kontrolle von Tabakprodukten werden die Länder Leben retten und die öffentlichen Gesundheitsausgaben senken können.“

Top 10 countries with the lowest hypertension prevalence in 2019

WOMEN

Ranking Country Prevalence as % of population
1. Switzerland 17%
2. Peru 18%
3. Canada 20%
4. Taiwan (Province of China) 21%
5. Spain 21%
6. Republic of Korea 21%
7. Japan 22%
8. United Kingdom 23%
9. China 24%
10. Iceland 24%

MEN

Ranking Country Prevalence as % of population
1. Eritrea 22%
2. Peru 23%
3. Bangladesh 24%
4. Canada 24%
5. Ethiopia 25%
6. Solomon Islands 25%
7. Papua New Guinea 25%
8. Lao PDR 26%
9. Cambodia 26%
10. Switzerland 26%

Top 10 countries with the highest hypertension prevalence in 2019

WOMEN

Ranking Country Prevalence as % of population
1. Paraguay 51%
2. Tuvalu 51%
3. Dominica 50%
4. Dominican Republic 49%
5. Sao Tome and Principe 48%
6. Jamaica 48%
7. Haiti 48%
8. Iraq 48%
9. Eswatini 47%
10. Botswana 47%

MEN

Ranking Country Prevalence as % of population
1. Paraguay 62%
2. Hungary 56%
3. Poland 55%
4. Argentina 54%
5. Lithuania 54%
6. Romania 53%
7. Belarus 52%
8. Croatia 51%
9. Tajikistan 51%
10. Serbia 50%

Top 10 countries with the highest hypertension treatment rate in 2019

WOMEN

Ranking Country Rate as % of all women with hypertension
1. Republic of Korea 77%
2. Costa Rica 76%
3. Kazakhstan 74%
4. United States of America 73%
5. Iceland 72%
6. Venezuela 71%
7. El Salvador 71%
8. Portugal 71%
9. Canada 71%
10. Slovakia 70%

MEN

Ranking Country Rate as % of all men with hypertension
1. Canada 76%
2. Iceland 71%
3. Republic of Korea 67%
4. United States of America 66%
5. Kazakhstan 66%
6. Malta 65%
7. Costa Rica 63%
8. Germany 61%
9. Czechia 59%
10. Singapore 59%

Top 10 countries with the lowest hypertension treatment rate in 2019

WOMEN

Ranking Country Rate as % of all women with hypertension
1. Rwanda 11%
2. Niger 15%
3. Kiribati 15%
4. Ethiopia 16%
5. Vanuatu 16%
6. Tanzania 17%
7. Solomon Islands 17%
8. Madagascar 19%
9. Mozambique 19%
10. Kenya 21%

MEN

Ranking Country Rate as % of all men with hypertension
1. Rwanda 10%
2. Kenya 10%
3. Mozambique 10%
4. Vanuatu 11%
5. Solomon Islands 11%
6. Niger 12%
7. Madagascar 13%
8. Uganda 13%
9. Togo 14%
10. Burkina Faso 14%

Top 10 countries with the largest increase in hypertension prevalence between 1990 and 2019

WOMEN

Ranking Country Percentage point increase (1990 – 2019)
1. Kiribati 13
2. Tonga 13
3. Tuvalu 12
4. Indonesia 12
5. Brunei Darussalam 10
6. Haiti 9
7. Jamaica 9
8. Myanmar 9
9. Samoa 9
10. Uzbekistan 9

MEN

Ranking Country Percentage point increase (1990 – 2019)
1. Uzbekistan 15
2. Argentina 13
3. Paraguay 10
4. South Africa 10
5. China 10
6. Brunei Darussalam 9
7. Tajikistan 8
8. Jamaica 8
9. Dominican Republic 8
10. Tuvalu 8

Top 10 countries with the largest decline in hypertension prevalence between 1990 and 2019

WOMEN

Ranking Country Percentage point decrease (1990 – 2019)
1. Germany 18
2. Spain 14
3. Japan 13
4. Singapore 12
5. Russian Federation 12
6. Italy 12
7. Austria 11
8. United Kingdom 11
9. Israel 11
10. Sweden 10

MEN

Ranking Country Percentage point decrease (1990 – 2019)
1. Germany 19
2. Switzerland 14
3. United Kingdom 13
4. Finland 12
5. Canada 12
6. Luxembourg 10
7. Norway 10
8. Austria 9
9. Italy 8
10. Malawi 8

Top 10 countries with the largest increase in treatment rate between 1990 and 2019

WOMEN

Ranking Country Percentage point increase (1990 – 2019)
1. Republic of Korea 46
2. Taiwan (Province of China) 38
3. South Africa 36
4. Costa Rica 35
5. Poland 35
6. Venezuela 35
7. Serbia 33
8. Brunei Darussalam 33
9. Singapore 33
10. Colombia 33

MEN

Ranking Country Percentage point increase (1990 – 2019)
1. Republic of Korea 50
2. Canada 46
3. Costa Rica 40
4. Germany 39
5. Iceland 39
6. Taiwan (Province of China) 37
7. Kazakhstan 37
8. Poland 36
9. Switzerland 36
10. Norway 34

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen