WHO: Geschichten aus der Praxis: Wie Impfstoffe helfen können, Antibiotikaresistenzen vorzubeugen

Simbabwes Reaktion auf medikamentenresistente Ausbrüche von Typhus und Cholera

Photo credit: WHO/Kudzai Tinago

Antibiotikaresistenz ist ein natürliches Phänomen, das auftritt, wenn Bakterien die Fähigkeit entwickeln, die Medikamente zu besiegen, die sie abtöten sollen. Die Keime verändern sich im Laufe der Zeit und reagieren nicht mehr auf Medikamente, was die Behandlung von Infektionen erschwert und manchmal unmöglich macht. Dies wiederum führt zu höheren Gesundheitskosten sowohl für Einzelpersonen als auch für Regierungen. „Die Vorbeugung und Kontrolle von Antibiotikaresistenzen erfordert einen mehrgleisigen Ansatz, zu dem auch Impfstoffe gehören“, sagt Dr. Stanley Midzi, WHO-Berater für die Stärkung von Gesundheitssystemen.

Was war das Problem?
In den letzten Jahrzehnten kam es in Simbabwe zu großen Ausbrüchen antibiotikaresistenter Stämme von Cholera und Typhus.

Typhus ist eine hoch ansteckende bakterielle Infektion, die sich im ganzen Körper ausbreiten kann und viele Organe befällt. Ohne sofortige Behandlung kann es zu schwerwiegenden Komplikationen und zum Tod führen. Ein großer Typhus-Ausbruch (mit mehr als 3000 Verdachtsfällen) zwischen Oktober 2017 und Februar 2018 wurde durch einen gegen Antibiotika (Ciprofloxacin) resistenten Stamm verursacht. Damit war das Antibiotikum der ersten Wahl zur Behandlung von Typhus (Ciprofloxacin) nicht mehr wirksam – die Bakterien waren gegen das verfügbare Antibiotikum resistent geworden.

„In der jüngsten Vergangenheit war Simbabwe von einer Reihe von Typhusausbrüchen betroffen, wobei Städte wie Harare, Bulawayo und Gweru aufgrund chronisch schlechter Hygienepraktiken in einer Umgebung mit chronischem Mangel an sauberem Wasser und beeinträchtigten sanitären Einrichtungen häufig zu Epizentren wurden. WASH)“, sagt der simbabwische Vizepräsident und Minister für Gesundheit und Kinderbetreuung Hon Dr. Constantino Chiwenga.

In Simbabwe kam es dann zwischen September 2018 und März 2019 zu einem großen Cholera-Ausbruch. Cholera ist eine weitere bakterielle Infektion, die schwere Durchfälle und Dehydration verursacht, die zu Schock und Anfällen führen können. Wird die Cholera nicht sofort behandelt, ist sie tödlich. Der Ausbruch wurde durch einen Vibrio cholerae-Stamm verursacht, der gegen fast alle Antibiotika sehr resistent war. Der Ausbruchsstamm hatte 14 zusätzliche antimikrobielle Resistenzgene (AMR) auf einem Plasmid. Dies veranlasste die Regierung, den Ausnahmezustand auszurufen. Um mit dem Ausbruch fertig zu werden, war es notwendig, die Leitlinien für das Patientenmanagement von dem billigeren antimikrobiellen Fluorchinolon Ciprofloxacin auf ein teureres Makrolid namens Azithromycin zu ändern.

Beide Ausbrüche waren eine reale Demonstration der Folgen der zunehmenden Antibiotikaresistenz in Simbabwe – Anstieg der Gesundheitskosten, Sterblichkeit und Morbidität sowie Rückgang der Produktivität und Lebensqualität.

Maßnahmen zur Lösung des Problems
„Das Problem erforderte Maßnahmen an allen Fronten“, sagt Dr. Raiva Simbi, stellvertretende Leiterin der Labordienste im Gesundheitsministerium. In diesem Zusammenhang wurde die Einführung von Typhus- und Cholera-Impfstoffen zu einer kritischen Intervention im Bereich der öffentlichen Gesundheit.

Verbesserungen bei Wasser, sanitären Einrichtungen und Hygiene (WASH), Gesundheitserziehung und der Einsatz antimikrobieller Mittel wurden während der Typhus- und Cholera-Ausbrüche als Maßnahmen zur Ausbruchskontrolle eingesetzt. Um die verheerenden Auswirkungen des Typhus-Ausbruchs einzudämmen, führte Simbabwe von Februar bis März 2019 in neun stark vom Ausbruch betroffenen Vororten von Harare eine Massenimpfung gegen Typhus-Vi-Konjugatimpfstoffe (TCV) durch. Diese Kampagne richtete sich an Kinder im Alter zwischen 6 Monaten und 15 Jahren in Gemeinden, die vom Ausbruch 2018 bis 2019 betroffen waren. Mehr als 318.000 Dosen wurden an Personen im Alter von 6 Monaten bis 15 Jahren verabreicht.

Im gleichen Zeitraum erhielten über 1,5 Millionen Menschen in 17 betroffenen städtischen Vororten von Harare den Cholera-Impfstoff, um den hochresistenten Stamm von Vibrio cholerae zu bekämpfen. „Der Zugang zu sauberem Wasser, angemessenen sanitären Einrichtungen und Hygiene bleiben langfristig die tragende Säule der Typhus- und Choleraprävention und -kontrolle“, sagte Dr. Chiwenga. In Ermangelung einer angemessenen WASH-Infrastruktur werden Impfstoffe zu einem noch wichtigeren Instrument zur Vorbeugung und Kontrolle von Infektionen im Allgemeinen und zur Verhinderung von Resistenzen gegen Antibiotika und antimikrobielle Mittel. Verbesserungen von WASH sind jedoch kostspielig und die Umsetzung kann Jahrzehnte dauern.

Was hat sich geändert?

Ende Mai 2021 startete das simbabwische Ministerium für Gesundheit und Kinderbetreuung eine 10-tägige Multi-Antigen-Impfaktion für Kinder im Alter zwischen 9 Monaten und 15 Jahren. Die Kampagne wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Gavi, der Impfallianz und dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) unterstützt und war die erste ihrer Art in der afrikanischen Region.

Der Erfolg der Notimpfungskampagnen als Strategie zur Ausbruchskontrolle war entscheidend dafür, dass TCV in den nationalen Routineimpfplan aufgenommen wurde.

Bei dieser ersten 10-tägigen Impfaktion wurden mehr als vier Millionen Kinder gegen Typhus geimpft. Die Kampagne wurde inzwischen verlängert, um ein Endziel von knapp sechs Millionen Kindern zu erreichen. Der Impfstoff wurde auch erfolgreich in Simbabwes Routineimpfplan aufgenommen.

„Um mehr Beweise für die Auswirkungen von Impfstoffen auf die antimikrobielle Resistenz zu gewinnen, wird das Ministerium für Gesundheit und Kinderbetreuung eine zweijährige Querschnittsstudie durchführen, um die Trends beim Antibiotikaverbrauch zu bewerten, der für Typhusfälle vor und nach der Aufnahme von TCV in die Routine verschrieben wird Immunisierungsprogramm und führen genomische Sequenzierungen durch, um zirkulierende Stämme vor und nach der Massenimmunisierung mithilfe des Multi-Partner Trust Fund (MPTF) und der Fleming-Fonds zu charakterisieren“, sagt Tapfumanei Mashe, Nationaler AMR-Koordinator beim Ministerium für Gesundheit und Kinderbetreuung.

Bildunterschrift: Tapfumanei Mashe, Nationaler AMR-Koordinator, Gesundheitsministerium, Simbabwe, Betrieb der Blutkulturmaschine im National Microbiology Reference Laboratory (unterstützt durch Fleming Fund Grant). Diese Blutkulturmaschinen werden für die Überwachung von Salmonella Typhi nach der Immunisierung verwendet.

Abschluss
„Um Antibiotikaresistenzen zu bekämpfen, müssen wir alle Werkzeuge nutzen, die in der Box vorhanden sind. Es gibt keine einzige Wunderwaffe, aber Impfstoffe sind eines dieser Werkzeuge“, sagt Dr. W. Nyamayaro, Vorsitzender der AMR Core-Group. „Impfstoffe sind ein wirksames Mittel, um die Zahl der Infektionskrankheiten zu verringern. Sie reduzieren direkt den Bedarf an flächendeckendem Antibiotikaeinsatz und verhindern so die Entstehung von Antibiotikaresistenzen. Wir haben ein großartiges One Health AMR-Team, das den Weg aus dieser Krise weisen kann – wenn wir alle zusammenarbeiten.“

„Der konjugierte Typhus-Impfstoff ist ein wichtiger Schritt, um die hohen Typhusraten bei Kindern in Simbabwe zu bekämpfen, und die simbabwische Regierung verdient Anerkennung für ihre erfolgreiche Integration in ihr routinemäßiges Impfprogramm“, sagt Dr. Alex Gasasira, WHO-Vertreter in Simbabwe sind stolz, sie bei ihren Bemühungen unterstützen zu können.“ Dr. Gasasira stellte auch fest, dass die Einführung des TCV in Simbabwe durch eine integrierte Kampagne die strategischen Prioritäten der Impfagenda 2030 verwirklicht habe, die 2020 von WHO, UNICEF und Gavi ins Leben gerufen wurde.

Diese Geschichte weist jedoch auch auf die dringende Notwendigkeit hin, die Investitionen in die Stärkung der WASH-Infrastruktur auf Gemeinde- und Gesundheitseinrichtungsebene zu erhöhen. Dies wäre eine nachhaltigere Lösung, um den Ausbruch von Krankheiten wie Cholera und Typhus zu verhindern. Darüber hinaus veranschaulicht diese Geschichte den übergreifenden Charakter der Bekämpfung antimikrobieller Resistenzen – in diesem speziellen Fall die Notwendigkeit einer verstärkten WASH und einer verstärkten Routineimmunisierung.

Schließlich hat die WHO den Anhang zum AMR-Aktionsrahmen zur Immunisierungsagenda 2030 entwickelt. Dieser umfasst eine Strategie zur Formulierung der Rolle von Impfstoffen gegen AMR, einen technischen Anhang zur Immunisierungsagenda 2030 und einen Aktionsrahmen, der eine Vision beschreibt, wie Impfstoffe einen Beitrag leisten können vollständig, nachhaltig und gerecht zur Vorbeugung und Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen durch Vorbeugung von Infektionen und Reduzierung des antimikrobiellen Einsatzes.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen