WHO: Die WHO veröffentlicht den allerersten globalen Bericht über Infektionsprävention und -kontrolle

WHO
(C) dennizn

Zeigt, dass gute IPC-Programme Infektionen im Gesundheitswesen um 70 % reduzieren können

Die COVID-19-Pandemie und andere große Krankheitsausbrüche in jüngster Zeit haben deutlich gemacht, inwieweit Gesundheitseinrichtungen zur Ausbreitung von Infektionen beitragen und Patienten, Gesundheitspersonal und Besuchern schaden können, wenn der Infektionsprävention und -kontrolle (IPC) nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt wird. Ein neuer Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigt jedoch, dass 70 % dieser Infektionen verhindert werden können, wenn eine gute Handhygiene und andere kostengünstige Praktiken eingehalten werden.

Heute erkranken von 100 Patienten in Akutkrankenhäusern sieben Patienten in Ländern mit hohem Einkommen und 15 Patienten in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen während ihres Krankenhausaufenthalts an mindestens einer krankenhausbedingten Infektion (HAI). Im Durchschnitt stirbt 1 von 10 betroffenen Patienten an ihrer HAI.

Besonders gefährdet sind Menschen auf der Intensivstation und Neugeborene. Und der Bericht zeigt, dass etwa jeder vierte im Krankenhaus behandelte Sepsis-Fall und fast die Hälfte aller Fälle von Sepsis mit Organfunktionsstörungen, die auf Intensivstationen für Erwachsene behandelt werden, mit der Gesundheitsversorgung in Zusammenhang stehen.

Heute, am Vorabend des Welthändehygienetages, stellt die WHO den allerersten globalen Bericht über Infektionsprävention und -kontrolle vor, der Beweise aus der wissenschaftlichen Literatur und verschiedenen Berichten sowie neue Daten aus WHO-Studien zusammenführt.

„Die COVID-19-Pandemie hat viele Herausforderungen und Lücken in der IPC in allen Regionen und Ländern offengelegt, einschließlich derjenigen, die über die fortschrittlichsten IPC-Programme verfügten“, sagte Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO. „Es hat auch eine beispiellose Gelegenheit geboten, eine Bestandsaufnahme der Situation zu machen und die Bereitschaft und Reaktion auf Ausbrüche durch IPC-Praktiken schnell zu erhöhen sowie IPC-Programme im gesamten Gesundheitssystem zu stärken. Unsere Herausforderung besteht nun darin sicherzustellen, dass alle Länder in der Lage sind, die dafür erforderlichen Humanressourcen, Materialien und Infrastrukturen bereitzustellen.“

Der neue WHO-Bericht bietet die allererste globale Situationsanalyse darüber, wie IPC-Programme in Ländern auf der ganzen Welt umgesetzt werden, einschließlich regionaler und Länderschwerpunkte. Der Bericht hebt zwar die durch HAI und Antibiotikaresistenz verursachten Schäden für Patienten und medizinisches Personal hervor, geht aber auch auf die Auswirkungen und die Kosteneffizienz von Programmen zur Infektionsprävention und -kontrolle sowie auf die Strategien und Ressourcen ein, die den Ländern zu ihrer Verbesserung zur Verfügung stehen.

Die Auswirkungen von therapieassoziierten Infektionen und antimikrobieller Resistenz auf das Leben der Menschen sind unkalkulierbar. Jedes Jahr sterben über 24 % der Patienten, die von einer krankenhausassoziierten Sepsis betroffen sind, und 52,3 % der Patienten, die auf einer Intensivstation behandelt werden. Die Zahl der Todesfälle steigt um das Zwei- bis Dreifache, wenn Infektionen gegen Antibiotika resistent sind.

In den letzten fünf Jahren hat die WHO weltweite Erhebungen und länderübergreifende gemeinsame Bewertungen durchgeführt, um den Stand der Umsetzung nationaler IPC-Programme zu bewerten. Beim Vergleich der Daten aus den Umfragen 2017–18 und 2021–22 hat sich der Prozentsatz der Länder mit einem nationalen IPC-Programm nicht verbessert; Darüber hinaus verfügten 2021–22 nur vier von 106 bewerteten Ländern (3,8 %) über alle Mindestanforderungen für IPC auf nationaler Ebene. Dies spiegelt sich in einer unzureichenden Umsetzung der IPC-Praktiken am Point of Care wider, wobei laut einer WHO-Umfrage aus dem Jahr 2019 nur 15,2 % der Gesundheitseinrichtungen alle IPC-Mindestanforderungen erfüllen.

In einigen Bereichen wurden jedoch ermutigende Fortschritte erzielt, wobei ein erheblicher Anstieg des Prozentsatzes der Länder zu beobachten ist, die eine ernannte IPC-Anlaufstelle, ein spezielles Budget für IPC und einen Lehrplan für die Ausbildung von Gesundheitsfachkräften an vorderster Front haben; Entwicklung nationaler IPC-Richtlinien und eines nationalen Programms oder Plans für die HAI-Überwachung; Verwendung multimodaler Strategien für IPC-Interventionen; und Etablierung der Händehygiene-Compliance als nationaler Schlüsselindikator.

Viele Länder zeigen starkes Engagement und Fortschritte bei der Ausweitung von Maßnahmen zur Einführung von Mindestanforderungen und Kernkomponenten von IPC-Programmen. Fortschritte werden von der WHO und anderen wichtigen Akteuren nachdrücklich unterstützt. Diesen Fortschritt langfristig aufrechtzuerhalten und weiter auszubauen ist eine kritische Notwendigkeit, die dringende Aufmerksamkeit und Investitionen erfordert.

Der Bericht zeigt, dass Länder mit hohem Einkommen ihre IPC-Arbeit eher vorantreiben und mit achtmal höherer Wahrscheinlichkeit einen fortgeschritteneren IPC-Umsetzungsstatus haben als Länder mit niedrigem Einkommen. Tatsächlich wurden zwischen 2018 und 2021 kaum Verbesserungen bei der Umsetzung nationaler IPC-Programme in Ländern mit niedrigem Einkommen festgestellt, obwohl IPC aufgrund der COVID-19-Pandemie allgemein erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Die WHO wird die Länder weiterhin unterstützen, um sicherzustellen, dass IPC-Programme in jeder Region verbessert werden können.

Die WHO ruft alle Länder auf der ganzen Welt auf, ihre Investitionen in IPC-Programme zu erhöhen, um die Qualität der Versorgung und die Sicherheit von Patienten und medizinischem Personal zu gewährleisten. Dies wird nicht nur ihre Bevölkerung schützen, erhöhte Investitionen in IPC haben auch gezeigt, dass sie die Gesundheitsergebnisse verbessern und Gesundheitskosten und Auslagen reduzieren

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)