WHO: Die FIFA unterstützt die 16-tägige Kampagne der Weltgesundheitsorganisation zur Sensibilisierung für häusliche Gewalt

WHO-Chef sieht eine "realistische Chance", die Ausbreitung zu bremsen © APA (AFP)

Die FIFA und die Weltgesundheitsorganisation haben sich während der 16-tägigen Aktion gegen geschlechtsspezifische Gewalt zusammengetan, um das Bewusstsein für häusliche Gewalt zu schärfen und gefährdete Personen zu unterstützen. Die Kampagne startet am heutigen Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen und läuft bis zum Tag der Menschenrechte am Freitag, 10. Dezember.

„Gewalt ist niemals die Antwort, insbesondere zu Hause, das eine sichere Umgebung für alle sein sollte, insbesondere für Frauen und Kinder“, sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino. „Die FIFA ist gesetzlich verpflichtet, alle international anerkannten Menschenrechte zu respektieren, und als Organisation bemüht sich die FIFA, den Schutz dieser Rechte zu fördern. Die #SafeHome-Kampagne läuft jetzt im zweiten Jahr und die FIFA wird dem Fußball weiterhin Gehör verschaffen, um diese Botschaft zu verstärken, bis diese Taten nicht mehr Teil unserer Gesellschaft sind.“

„Die COVID-19-Pandemie hat viele gesundheitliche Herausforderungen und Ungerechtigkeiten verschärft, einschließlich Gewalt gegen Frauen“, sagte WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus. „Wir müssen alle zusammenkommen, um alle Formen von Gewalt und Diskriminierung zu beenden. Die WHO freut sich, mit der FIFA und Fußballstars auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten, um Gewalt gegen Frauen und Kinder zu verhindern, Überlebende zu unterstützen und unsere Gesellschaften für alle sicherer und gesünder zu machen.“

Gewalt gegen Frauen ist nach wie vor verheerend allgegenwärtig und beginnt nach Angaben der WHO erschreckend jung. Jede dritte Frau ab 15 Jahren, rund 736 Millionen, ist im Laufe ihres Lebens körperlicher und/oder sexueller Gewalt durch einen Intimpartner oder sexueller Gewalt durch einen Nichtpartner ausgesetzt – eine Zahl, die in den letzten zehn Jahren weitgehend unverändert geblieben ist .

Diese Gewalt beginnt früh: 1 von 4 jungen Frauen (im Alter von 15-24 Jahren), die in einer Beziehung waren, hat mit Mitte 20 bereits Gewalt durch einen Intimpartner erlebt. Daten deuten darauf hin, dass die Gewaltexposition von Frauen während der COVID-19-Pandemie aufgrund von Sperren und Unterbrechungen lebenswichtiger Unterstützungsdienste wahrscheinlich zugenommen hat.

Gewalt – in all ihren Formen – kann die Gesundheit und das Wohlbefinden einer Person ihr ganzes Leben lang beeinträchtigen. Sie ist mit einem erhöhten Verletzungsrisiko, Depressionen, Angststörungen, ungeplanten Schwangerschaften, sexuell übertragbaren Infektionen einschließlich HIV und vielen anderen Gesundheitsproblemen verbunden und verursacht enorme Kosten für Haushalte, Gemeinschaften und die Gesellschaft insgesamt.

Die fünfteilige #SafeHome-Videokampagne, die die Botschaft der WHO zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen und Kinder unterstützt, wird in den nächsten 16 Tagen in sieben Sprachen veröffentlicht. Die Kampagne sensibilisiert für die Risiken und zeigt Maßnahmen auf, die ergriffen werden können, um diese Risiken durch Beratung und Unterstützung von Überlebenden zu verhindern und zu mindern. Es gibt auch Inhalte, die sich mit dem Täterrisiko befassen und zusätzliche staatliche Anstrengungen zur Unterstützung derjenigen aufrufen, die sich in einer gefährdeten Situation befinden.

#SafeHome übermittelt Nachrichten von 23 ehemaligen und gegenwärtigen Fußballspielern, von denen viele zuvor Gewalt gegen Frauen und Kinder verurteilt haben.

Emmanuel Amuneke (NGA) Álvaro Arbeloa (ESP) Rosana Augusto (BRA)
Vítor Baía (POR) Diego Benaglio (SUI) Sarah Essam (EGY)
Khalilou Fadiga (SEN) Matthias Ginter (GER) David James (ENG)
Annike Krahn (GER) Rabah Madjer (ALG) Marco Materazzi (ITA)
Milagros Menéndez (ARG) Lúcia Moçambique (MOZ) Geremi Njitap (CMR)
Asisat Oshoala (NGA) Noemi Pascotto (ITA) Graham Potter (ENG)
Mikaël Silvestre (FRA) Kelly Smith (ENG) Óliver Torres (ESP)
Clémentine Touré (CIV) Abel Xavier (POR)

Diese Spieler werden ihren #SafeHome-Beitrag auf ihren Kanälen veröffentlichen, während die Kampagne auch auf verschiedenen digitalen Plattformen der FIFA und der WHO zu sehen ist. Den 211 FIFA-Mitgliedsverbänden werden auch grafische Toolkits zur Verfügung gestellt, um die Botschaften in ihren Gebieten weiter zu verstärken.

„Wir fordern die FIFA-Mitgliedsverbände erneut auf, proaktiv Einzelheiten zu nationalen oder lokalen Notruf- und Unterstützungsdiensten zu veröffentlichen, die jedem helfen können, der sich von Gewalt bedroht fühlt“, fügte der FIFA-Präsident hinzu. „In diesem Zusammenhang fordern wir unsere Mitglieder auch auf, ihre eigenen Schutzmaßnahmen mit dem FIFA Guardians-Toolkit zu überprüfen, um sicherzustellen, dass der Fußball für alle in unserem Spiel Spaß macht und sicher ist, insbesondere für die jüngsten Mitglieder der Fußballgemeinschaft. Dafür steht die FIFA, und dafür muss der gesamte Fußball stehen.“

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die FIFA haben 2019 eine vierjährige Zusammenarbeit unterzeichnet, um weltweit eine gesunde Lebensweise durch Fußball zu fördern. Weitere Informationen zum Memorandum of Understanding von WHO und FIFA finden Sie hier, während frühere Kampagnen #ReachOut vor dem Welttag der psychischen Gesundheit, Pass the message to kick out coronavirus und #BeActive am Internationalen UN-Tag des Sports für Entwicklung und Frieden umfassen.

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)