WHO begrüßt die historische Entscheidung von Gavi, den ersten Malaria-Impfstoff zu finanzieren

GAVI Lydia and her 6-month-old son await his first dose of malaria vaccine at the Malava County Hospital Child Welfare Clinic in Kakamega, Kenya

Die WHO begrüßt die historische Entscheidung des Vorstands der Gavi Alliance, in das erste Malaria-Impfstoffprogramm zu investieren. Die Entscheidung sichert Investitionen in den lang erwarteten Malariaimpfstoff und stellt sicher, dass noch viel mehr gefährdete Kinder von diesem lebensrettenden Impfstoff und zusätzlicher Malariaprävention profitieren werden.

Der Gavi-Vorstand genehmigte eine Investition zur Unterstützung der Einführung, Beschaffung und Lieferung von Malaria-Impfstoffen für Gavi-berechtigte Länder in Subsahara-Afrika im Zeitraum 2022-2025. Eine Anfangsinvestition von 155,7 Millionen US-Dollar für 2022-2025 wird die Implementierung dieses zusätzlichen Instruments einleiten, um laut Gavi „zur Senkung der Kindersterblichkeit in Afrika beizutragen“.

Als Reaktion auf die Entscheidung haben der Gesundheitsminister von Ghana und das Vorstandsmitglied von Gavi, Hon. Kwaku Agyeman-Manu sagte in der Ankündigung: „Ghana ist stolz darauf, zusammen mit mehreren Ländern des Kontinents an dem Pilotprogramm und der Entwicklung des ersten zugelassenen Malaria-Impfstoffs beteiligt gewesen zu sein, und heute begrüßen wir die Entscheidung der Gavi Vorstand, in das Malaria-Impfstoffprogramm zu investieren. Wir müssen jetzt zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Kinder auf dem ganzen Kontinent von dieser zusätzlichen Malaria-Intervention profitieren können.“

„Diese globale Investition ist ein weiterer Meilenstein für den ersten Malariaimpfstoff, der das Überleben von Kindern erhöhen und die Reichweite der Malariaprävention durch die bestehende Plattform der Impfung bei Kindern erweitern wird“, sagte Dr. Kate O’Brien, Direktorin der Abteilung für Immunisierung, Impfstoffe und Biologika. „Diese internationale Finanzierung von Malaria-Impfstoffdosen für die Länderimplementierung ist ein konkreter Schritt nach vorn, um den Zugang zum RTS,S-Malaria-Impfstoff zu verbessern.“

Die Empfehlung der WHO für den Malariaimpfstoff RTS,S und dieser Folgebeschluss wurden durch die Unterstützung und Beiträge der WHO in vielen Abteilungen und auf allen Ebenen der Organisation, der Gesundheitsministerien in den Pilotländern Ghana, Kenia und Malawi, In Afrika ansässige Evaluierungspartner, UNICEF, PATH, GSK, die Geldgeber des Malaria Vaccine Implementation Program (MVIP) (Gavi, the Global Fund und Unitaid) und andere öffentliche und private Partner auf internationaler und Länderebene.

Das Interesse am Malaria-Impfstoff in endemischen Ländern ist groß und die Nachfrage nach dem Impfstoff wird voraussichtlich das derzeit begrenzte Angebot übersteigen. Aktuelle Schätzungen der Impfstoffproduktion gehen von bis zu 15 Millionen Dosen pro Jahr aus; der Bedarf wird jedoch auf mehr als 80 Millionen Dosen jährlich geschätzt.

„Die Bedeutung dieser beiden Ankündigungen – erstens die Empfehlung der WHO und zweitens Gavis Entscheidung, ein Finanzierungsfenster für den Impfstoff zu öffnen – ist wirklich historisch“, sagte Dr. Pedro Alonso, Direktor des Global Malaria Programme. „Wir brauchen neue Instrumente, um unsere globalen Malariaziele zu erreichen. Und jetzt haben wir zum ersten Mal einen Malariaimpfstoff, von dem wir schätzen, dass er jedes Jahr zusätzlich 40 000 bis 80 000 Leben afrikanischer Kinder retten kann. Dies stellt einen Durchbruch in der Wissenschaft und im Bereich der öffentlichen Gesundheit dar.“

Die WHO und ihre Partner sind bestrebt, Ansätze zu finden und Maßnahmen zu ergreifen, um die Verfügbarkeit von Impfstoffen zu beschleunigen, um den Zugang zu Impfstoffen zu verbessern und Krankheiten und Todesfälle bei Kindern zu reduzieren.

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)