Coronavirus – Wissenschafter rechnen mit weniger Toten in den USA

In Japan ist die Zahl der bestätigten Fälle auf über 10.000 gestiegen © APA

Washington/Berlin/Rom (APA/ag) – Das Coronavirus breitet sich weltweit weiter aus. Die Wissenschafter in Amerika rechnen mittlerweile mit rund 60.000 Toten bis Anfang August, vor einigen Tagen waren sie noch von fast 69.000 ausgegangen. Aktuelle Entwicklungen in mehreren Ländern:

USA:

Ein Modell der Universität von Washington geht von weniger Coronatoten in den USA aus, als bisher angenommen. Als wichtigsten Grund für die niedrigere Zahl nannten die Wissenschafter die strikte Einhaltung der Beschränkungen im öffentlichen Leben und in der Wirtschaft in den vergangenen vier Wochen. Die Menschen hielten sich strenger an die Regeln als die Forscher erwartet hatten. In Bundesstaaten mit einer niedrigen Zahl an Todesfällen wie Vermont, West Virginia, Montana und Hawaii könnten ab dem 4. Mai einige Vorschriften gelockert werden, solange Zusammenkünfte mehrere Menschen weiter eingeschränkt seien, hieß es.

Den kompletten Artikel finden Sie unter: APA Science

Mit freundlicher Genehmigung der APA Science

 

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen