TBC: Vitamin D statt immer neuer Antibiotika

Lunge: Millionen Menschen sterben an TBC (Foto: pixelio.de, Dieter Schütz)
Lunge: Millionen Menschen sterben an TBC (Foto: pixelio.de, Dieter Schütz)

Innovativer Ansatz von britischen Wissenschaftlern setzt auf eine Stärkung des Immunsystems

London (pte/08.02.2019/06:00) Vitamin D kann laut einer Studie der Queen Mary University of London http://qmul.ac.uk die Beseitigung von Tuberkulose-Bakterien aus den Lungen von Patienten mit einer multiresistenten TBC beschleunigen. An der Studie nahmen 1.850 Patienten teil, die mit Antibiotika behandelt wurden. Laut Forschungsleiter Adrian Martineau ist diese Art der Krankheit weltweit auf dem Vormarsch. Sie sei nur sehr schwer zu behandeln und verfüge über eine deutliche schlechtere Prognose als eine herkömmliche TBC. 

Körper aktiv unterstützen

Die im „European Respiratory Journal“ veröffentlichten Ergebnisse eröffnen laut Martineau die Möglichkeit einer sicheren und kostengünstigen Behandlungsmöglichkeit. „Durch das Hinzufügen von Vitamin D zur Behandlung mit Antibiotika kann das Immunsystem gestärkt und damit der Körper dabei unterstützt werden, die Krankheitserreger abzuwehren.“ Dabei handle es sich um einen neuen Ansatz, der nicht wie herkömmliche Ansätze darauf beruhe, neue Antibiotika zu entwickeln, um mit dem Auftreten von resistenten Bakterien Schritt zu halten.

Das Potenzial von Vitamin D zur Verbesserung des Immunsystems ist bekannt. Randomisierte kontrollierte Studien zur Behandlung von TBC haben bislang jedoch widersprüchliche Ergebnisse erbracht. Für die aktuelle Studie wurden die Daten von 1.850 Patienten ausgewertet, die an klinischen Studien in acht Ländern teilgenommen hatten: Großbritannien, Pakistan, Bangladesch, Indien, Indonesien, Mongolei, Republik Georgien und Guinea-Bissau.

Aktuelle Studie reicht nicht

Die Forscher haben eine Analyse durchgeführt, um herauszufinden, ob bestimmte Patientengruppen besser auf die Behandlung mit Vitamin D ansprechen als andere. Wurde Vitamin D zur Behandlung mit Antibiotika hinzugefügt, profitierten vor allem Patienten mit einer multiresistenten TBC. Das war der Fall, obwohl keine Beschleunigung der Beseitigung der Bakterien bei der gesamten Studienpopulation festgestellt werden konnte. Die verabreichte Vitamindosis erwies sich als sicher und führte zu keinen schwerwiegenden Nebenwirkungen.

Die Forscher räumen ein, dass diese Analyse für sich allein für eine klinische Empfehlung des Einsatzes von Vitamin D zur Behandlung einer multiresistenten Tuberkulose nicht ausreichend ist. Diese Ergebnisse basierten auf einer relativ kleinen Anzahl an Studienteilnehmern. Es gebe jedoch jetzt eine Grundlage für die Durchführung neuer klinischer Studien.

Laut WHO-Schätzungen erkrankten 2017 rund zehn Mio. Menschen an einer aktiven TBC. 1,6 Mio. Patienten starben daran. Eine multiresistente TBC wird durch Bakterien verursacht, die gegen die Behandlung mit zumindest zwei der wirksamsten Medikamente resistent sind. Die Folge dieser sind weltweit rund 500.000 Erkrankungen und 150.000 Todesfälle. Bestehende Behandlungsmöglichkeiten gegen eine multiresistente TBC dauern lange, sind kostenintensiv und führen häufig zu schweren Nebenwirkungen.

Karin Eder
Über Karin Eder 540 Artikel
Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin, Advanced Practice Nurse, Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege, Leitung Bereich Gerontologie und Validation im Ausbildungszentrum des Wiener Rotes Kreuzes GmbH.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen