Spitzwegerich – König des Weges

(C) K. Schützenauer

Wir begegnen mindestens einem Wegerich auf unseren Wald- und Wiesenspaziergängen. Und wir haben sie alle vermutlich schon gesehen: den Breitwegerich, den mittleren Wegerich oder den Spitzwegerich. Als „Mutter aller Kräuter“ im 9-Kräuter-Segen genannt, hatte der Spitzwegerich immer schon großes Ansehen genossen. Besonders die schleimlösende Kraft, die reizlindernde, entzün- dungshemmende und antimikrobielle Wirkung sind nur ein Ausschnitt des umfangreichen Wirkungsspektrums des Spitzwegerich, das ihn zu einem Kräuter-Allrounder macht.

Aber auch kulinarisch ist er nicht zu verachten. Mit seinen zart-frisch schmeckenden Blättern rundet er so manchen Salat ab. Wer eine leicht pilzige Note im Essen haben möchte, fügt die Blüten des Spitzwegerichs hinzu und lässt sie mindestens 20 Minuten köcheln. Das Ergebnis ist erstaunlich.

Der Spitzwegerich, zur Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae) gehörend, ist ein ausdauerndes bis zu 50cm hohes Kraut. Er bildet eine grundständige Rosette mit langem, aufrechten, blattlosen Stängel (10-40cm). Die Blätter sind lang, schmal, lanzettlich, parallelnervig (20-40cm). Die Blüte am Ende des Stängels von Mai bis September bildet eine kugelige, fast farblose Blütenähre. Die Früchte sind eiförmige Kapseln (3-4mm).

Die Pflege des Spitzwegerichs ist denkbar einfach – er benötigt nährstoffarme Böden. Den Rest erledigt die Natur. Der Allrounder unter den Kräutern ist europaweit, in Nord- / Mittel-Asien und Nordamerika verbreitet. Er wächst auf trockenen Wiesen, an Wegrändern, auf Äckern. Geschmacklich ist der Spitzwegerich mild aromatisch, wobei die Blüten leicht nussig schmecken.

Historisches

Die Griechen verwendeten Spitzwegerich wahrscheinlich bereits in der Steinzeit, genauso wie die Assyrer vermutlich gegen Schwellungen. Dioskurides (1. Jhdt. n. Chr.) empfahl den Spitzwegerich bei Blutflüssen und Wunden. Bei Bissen und Stichen von Tieren verwendete man den Spitzwegerich. Auch in Nordamerika nutzten die Indianer den Spitzwegerich in Form eines Breis als Auflage bei Schlangenbissen. Spitzwegerich war im Mittelalter eines der hochgepriesensten Heilkräuter. Er galt als das Allheilmittel von Kopfschmerzen bis hin zu Beschwerden beim Urinieren.

Im angelsächsischen 9-Kräutersegen (9. oder 10. Jhdt. n. Chr.), bei uns auch tlw. als 9-Kräutersuppe bekannt, wird der Wegerich als „Mutter aller Kräuter“ genannt. Bei den neun aufgelisteten Kräutern lassen sich leider nicht alle eindeutig zuordnen – beim Wegerich jedoch ist es klar (Interessierte finden den vollständigen Text in Original mit Übersetzung ins Englische mit dem jeweils interpretierten Kraut unter folgender Adresse: http://spitalfieldslife.com/2018/05/15/the-nine-herbs-charm/).

„Und du, Wegerich, Mutter der Kräuter,nach Osten geöffnet, innen mächtig; Karren fuhren über dich hinweg, Königinnen ritten über dich, über dir weinten Bräute, schnaubten Ochsen. Ihnen allen widerstehst und widerstandest du; so widerstehst du auch Gift und Ansteckung und dem Verhassten (Feind), der über das Land fährt.“ (Vers 7-13)

Hildegard von Bingen (1098-1179) beschrieb den Wegerich als warm und trocken und empfahl ihn innerlich bei Gicht und äußerlich (geröstete Wurzeln) bei Geschwüren, (gepresster Pflanzensaft) bei Stechen, Insektenstichen und innerlich und äußerlich bei Knochenbrüchen. Er soll auch verabreichte Liebeszauber neutralisieren: „Auch wenn ein Mann oder eine Frau einen Liebeszouber gegessen oder getrunken hat, durch den er oder sie in schändlicher Liebe entbrennt, verabreichte man Wegerichsaft zu trinken, … Hernach nehme er einen starken Purgiertrank ein, um innerlich gereinigt zu werden.“

In der englischen Renaissance schrieb Nicholas Culpeper (Kräuterarzt und Astrologe, 1616 – 1654), der Spitzwegerich sei eine Pflanze der Venus. In diesem Sinne wurde auch eine Salbe für Heinrich VIII von der medizinischen Fakultät des St. James College hergestellt – das King´s Graces Oyntement (des Königs gnädige Salbe) – „um das königliche Glied zu kühlen, zu trocknen und zu beruhigen.“

2014 war der Spitzwegerich die Arzneipflanze des Jahres.

Sagenumwobenes &  Brauchtum

Der Wegerich galt in längst vergangenen Zeiten als ein Bote der Vegetations- und Totengöttin. Er säumte die Wege, die zu ihr führten. Einer der vielen Namen waren auch „Kraut der Proserpina“ (Persephone = griech. Göttin der Unterwelt). Verkehrt getragene, getrocknete Spitzwegerich-Wurzeln, die vor Sonnenaufgang ausgegraben wurde, sollen vor der Pest schützen.

Räucherungen

In Räuchermischungen wird der Wegerich gegen „alle möglichen bösen Zufälle“ verwendet.

Hauptinhaltsstoffe

Schleimstoffe (2-6%), Gerbstoffe, Bitterstoffe, Kieselsäure (über 1%), Flavonoide, Iridoidglykoside, Harze, Aucubin, Phanylethanoide, Saponin.
Wirkung | Stärkung des Lungengewebes, adstringierend, antibakteriell, entzündungshemmend, reizlindernd, immunstimmulierend, antihistaminisch

Volksheilkunde

Bei vielen Beschwerden wurde und wird in der Volksheilkunde mit Spitzwegerich unterstützt. Darunter Atemwegserkrankungen, Tuberkulose, Keuchhusten, Asthma, Entzündungen, Bronchitis, Wunden, Kopfschmerzen, Hautunreinheiten, Augenentzündungen, Blutharnen, Ohrenschmerzen, Harn- und Geschlechtsbeschwerden bei Frauen, Insektenstichen. Vom Spitzwegerich werden die oberirdischen Teile verwendet – die Sammlung kann von Mai bis September durchgeführt werden. Bei einer Trocknung sollte er rasch getrocknet werden, da sonst durch Polymerisation der Iridoide zu einem Verlust der antibakteriellen Wirkung kommt.

innerlich

Sirup für Kinder: Spitzwegerichblätter + Honig zu gleichen Teilen schichtweise in ein Glas füllen, Honigschicht als Abschluss; 12 Wochen kühl u dunkel stehen lassen; durchsieben, abfüllen (Kinder: 2-3TL / Tag)

Blutreinigungskur: Am 1. Mai 1 Blatt Spitzwegerich essen, jeden Tag darauf 1 Blatt mehr essen – d.h. am 2.Tag 2 Blätter, 3. Tag 3 Blätter, … 15. Mai ist mit 15 Blätter das Maximum erreicht und ab diesem Tag wird pro Tag 1 Blatt weniger gegessen, – d.h. am 16. Mai 14 Blätter, … 30. Mai 1 Blatt. Im Durchlauf dieser Kur soll das Blut vollständig gereinigt sein.

Ein eingerolltes Blatt des (Breit-)Wegerichs ins Ohr hilft bei Ohrenschmerzen. Tinktur, Tee sind weitere Verabreichungsformen des Spitzwegerichs. Aufgrund der schleimlösenden Wirkung des Spitzwegerichs, sollte die Verabreichung nicht am Abend durchgeführt werden, da sonst der Schlaf gestört werden könnte.

äußerlich

Tinktur bei Pickel / Akne: verdünnt auf einem Wattebausch die betroffenen Stellen damit einreiben. Alternativ kann auch ein breiiger Umschlag aus purem Pflanzensaft aufgelegt werden (optimal, wenn man einige Zeit danach ruhig bleibt – z.B. vor dem Schlafen gehen).

„Wiesenpflaster“ – bei kleinen Verletzungen zerkaut auf die betroffene Stelle legen und mit einem weiteren Blatt umwickeln. Frischer Blättersaft ist generell hilfreich, wenn etwas in der Haut eingeschlossen ist oder verletzt ist. Der frische Pflanzensaft kann eingefroren oder mit 20-25%igem Alkohol stabilisiert und somit haltbar gemacht werden. Ca. 1-2 TL bis zu viermal täglich auf die Haut auftragen.

Der Spitzwegerich stärkt insbesondere die Lunge. Er kann Schlackenstoffe aus Zellen holen und neue Säfte in die Zellen transportieren. Es wird Stadtbewohnern und Rauchern empfohlen, mehrmals pro Jahr eine Spitzwegerich-Kur durchzuführen. Einerseits soll er bei der Entwöhnung unterstützen andererseits beim Abtransport von abgelagerten Schadstoffen helfen.

In der Signaturenlehre ist der Spitzwegerich den Planeten Jupiter, Mond und Merkur und den Elementen Erde und Luft zugewiesen. Die Organe Lunge, Dickdarm, Blase und Niere sind dem Spitzwegerich zugeordnet.

TCM – traditionell chinesische Medizin

In der TCM ist der Spitzwegerich ebenfalls hoch angesehen, indem er das Lungen Yin stärkt. Mit seinen bitteren Geschmacksenergien, die die Lunge säubern, wird sogar zäher Schleim gelöst. Die salzigen Geschmacksenergien lösen ebenfalls Ablagerungen an der Lunge – somit erfährt die Lunge eine innere und äußere Grundreinigung der Lungenzellen. Je mehr die Lunge wieder ihre Energien ungehindert nach unten fließen lassen kann, umso besser funktioniert der Dickdarm. Lunge und Dickdarm sind aus dem embryonalen Darmrohr entstanden – daher beseht eine enge Beziehung zueinander und hat Auswirkungen auf Verstopfung und Durchfallproblemen, wenn die Funktionalität der Lunge beeinträchtigt ist.

Kulinarik

Spitzwegerich lässt sich sehr gut in die Küche einbinden. Ein paar klein geschnittene Blätter oder Blütenköpfe machen sich gut in einer Eierspeis aber genauso gut zu Salaten und Suppen. Nach ca. 20min Kochzeit (z.B. in Suppen, Eintöpfen) entfaltet sich ein fein pilziger Geruch. Wer einen asiatischen Hauch herbeizaubern möchte, kann Sushis mit einheimischen Kräutern produzieren – hierfür eignen sich Spitz- / Breitwegerichblätter zum Einrollen.

Kosmetik

Kräutertrunk für schöne Haut von innen: 1 Apfel, 1 Zitrone, 2 Handvoll Spitzwegerich und Labkraut, 1TL Honig, Wasser nach Bedarf. Ein Gesichtsdampfbad mit Spitzwegerich beruhigt leicht entzündete Haut und reinigt sie zugleich.

Homöopathie

Urtinktur aus den oberirdischen Pflanzenteilen – Breitwegerich-Urtinktur 5 bis 10 Tropfen mehrmals täglich bei Zahnschmerzen, Neuralgien und Bettnässen. Bei Ohrenschmerzen Urtinktur ins Ohr träufeln.

Wissenschaftliche Bestätigung

Es liegen für den Spitzwegerich positive Monographien, vor, die die Wirkungsweisen des oberirdischen Pflanzenguts bestätigen. Monographie BGA/BfArM (Kommission E): innerlich bei Katarrhen der Luftwege und entzündlichen Veränderungen der Mund- und Rachenschleimhaut; äußerlich bei Entzündungen der Haut. ESCOP (European Scientific Cooperative on Phytotherapy): innerlich bei Katarrhen der Luftwege; äußerlich zur Behandlung zeitweilig auftretender entzündlicher Veränderungen der Mund- und Rachenschleimhaut; bei Insektenstichen und zur Wundheilung. HMPC (Herbal Medicinal Product Committee) hat Spitzwegerichblätter als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft. Und weitere positive klinische Studien.

Trotz der gekürten Arzneipflange 2014, ist der Spitzwegerich noch zu wenig im Fokus der Wissenschaft gerückt. Aber vereinzelt tauchen positive Studien auf, die hoffen lässt, dass die über jahrhundertelang hinweg volksheilkundliche Verwendung des Krautes endlich den phytotherapeutischen Stellenwert erhält, den der unermüdlich wachsende „Herrscher des Weges“ verdient.

Quellen

  • http://www.kraeuter-buch.de/kraeuter/Wilde-Moehre.html
  • 16, Ronald Kirnbauer
  • Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen von Helmut Genaust | Nikol (ISBN: 978-3-86820-149-9), 2012
  • http://heilkraeuter.de/lexikon
  • Heilpflanzen Praxis heute – Band1 Arzneipflanzenporträts
  • Illustrierte Flora von Mitteleuropa, Gustav Hegi, 2. Auflage
  • https://de.wikipedia.org
  • http://www.heilkraeuter.de/lexikon
  • Souci, Fachmann, Kraut: Die Zusammensetzung der Lebensmittel, Stuttgart: WVG: 1986/1987
  • Botanisches Wörterbuch: Pflanzennamen und botanische Fachwörter von Schubert / Wagner | Ulmer Verlag (ISBN: 978-3825214760), 12. Auflage, 2000
  • Ökologische Flora Niederösterreichs, Band 1
  • Niederösterreichs Pflanzenwelt entdecken und bestimmen – Bildatlas der Pflanzenfamilien von Wolfgang Holzner, Wolfgang Adler, Matthias Kropf, Silvia Winter | av Buch im Cadmos Verlag (ISBN: 978-3-8404-7522-1), 2. Auflage, 2013
  • http://www.lebensharmonie.ch/
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Nine_Herbs_Charm
  • Heimische Räucherpflanzen (Räucherduft und Ritual im Jahreslauf) von Thomas Kinkele | Windpferd (ISBN:978-3893856152), 2. Auflage, 2010
  • Pflanzen und Elemente: Erde, Feuer, Wasser, Luft – Pflanzenbetrachtung von Ingrid Kleindienst-John | freya (ISBN: 978-3990250907), 1. Auflage, 2013
  • http://hotel-waldesruhe.tramino.de/
  • Hildegard von Bingen – Das Buch von den Pflanzen | Otto Müller Verlag, 2007 (ISBN: 978-3-7013-1130-9)
  • Pflanzliche Antibiotika. Wirksame Alternativen bei Infektionen durch resistente Bakterien Krankenhauskeime und MRSA: Heilkräuter, die Leben retten … konventionelle Antibiotika nicht mehr wirken. Stephen Harrod Buhner | Herb Press (ISBN: 978-3946245001), 2015
  • https://buecher.heilpflanzen-welt.de/BGA-Kommission-E-Monographien/plantaginis-lanceolatae-herba-spitzwegerichkraut.htm
  • https://www.apotheker.or.at/Internet%5COEAK%5CNewsPresse.nsf/%28WebPages%29/E4F3E487E0C7814FC1257BF2003A9109!OpenDocument
  • Die Meisterkräutertherapie: Die 24 kostbaren Kräuter aus Europa und ihr Nutzen in der Volksheilkunde Wolfgang Schröder | Verlag der Heilung (ISBN: 978-3-00-038396-0), 2012
Katrin Schuetzenauer
Über Katrin Schuetzenauer 10 Artikel
Mag. (Management & Unternehmensführung), zertifizierte Projektmanagerin (PMP), zertifizierte Prozessmanagerin, diplomierte Aromatologin, diplomierte Kräuterpädagogin

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen