Psychologische Intervention der WHO zur wirksamen Prävention psychischer Störungen bei syrischen Flüchtlingen in der Türkei

(C) mg1708

Laut einer heute in World Psychiatry veröffentlichten Studie war eine von der Weltgesundheitsorganisation entwickelte psychologische Selbsthilfeintervention Self-Help Plus wirksam bei der Verhinderung des Auftretens psychischer Störungen bei syrischen Flüchtlingen in der Türkei. Die Studie, die erste randomisierte kontrollierte Studie zur Prävention psychischer Störungen, die an syrischen Flüchtlingen durchgeführt wurde, die unter psychischen Belastungen litten, aber keine Diagnose einer psychischen Störung hatten, ergab, dass die Wahrscheinlichkeit, sechs Monate nach der Intervention an einer psychischen Störung zu erkranken, bei Teilnehmern, die Self erhielten, etwa halb so groß war -Help Plus im Vergleich zu denen im Kontrollarm.

Fast alle der 642 Erwachsenen, die in den Prozess aufgenommen wurden, der im Juni 2020 abgeschlossen wurde, stammten aus Syrien, andere kamen aus dem Irak, den besetzten palästinensischen Gebieten und dem Jemen. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag bei 31 Jahren, davon fast 63 % Frauen. Die Hälfte der Teilnehmer erhielt Self-Help Plus und Enhanced Care As Usual (ECAU, bestehend aus routinemäßig bereitgestellter sozialer Unterstützung und/oder Pflege) und die andere Hälfte erhielt nur ECAU.

Ein Format, das von geschulten Moderatoren in einer Gruppenumgebung durchgeführt wird

Self-Help Plus (SH+) basiert auf der Akzeptanz- und Bindungstherapie, einer Form der kognitiven Verhaltenstherapie. Es besteht aus einem aufgezeichneten Audiokurs, der von nicht fachkundig ausgebildeten Moderatoren in einer Gruppenumgebung gehalten und durch ein illustriertes Selbsthilfebuch ergänzt wird, das an die kulturelle Zielgruppe angepasst ist. Das Audiomaterial bietet Informationen zur Stressbewältigung und führt die Teilnehmer durch individuelle Übungen und Kleingruppendiskussionen. Das Selbsthilfebuch deckt alle wesentlichen Inhalte und Konzepte ab. In Übereinstimmung mit der Struktur der Intervention wurde der Kurs in der Studie in der Türkei in fünf zweistündigen Sitzungen durchgeführt.

In der von der Europäischen Kommission unterstützten Studie in der Türkei hatten die Teilnehmer von Self-Help Plus im Vergleich zur ECAU-Gruppe mit signifikant geringerer Wahrscheinlichkeit psychische Störungen nach sechs Monaten (22 % gegenüber 41 %). Die Risikominderung schien bei den häufigsten Diagnosen psychischer Störungen – Depression, posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) und Angststörungen – ähnlich zu sein. In Übereinstimmung damit zeigten die Teilnehmer von Self-Help Plus auch Verbesserungen bei den Symptomen von Depressionen, den selbst identifizierten psychologischen Ergebnissen und der Lebensqualität bei der Nachuntersuchung nach sechs Monaten.

Potenzial zur Ausweitung auf andere große Flüchtlingspopulationen

Angesichts der Größe des in der Studie beobachteten Effekts und der Tatsache, dass Self-Help Plus nach einer kurzen Schulung in großen Gruppen von bis zu 30 Teilnehmern gleichzeitig von nicht spezialisierten Moderatoren angeboten werden kann, legen die Studienergebnisse nahe, dass die Intervention sein könnte als öffentliche Gesundheitsstrategie ausgebaut, um psychische Störungen in großen Flüchtlingspopulationen zu verhindern, die anhaltenden Widrigkeiten ausgesetzt sind. Da die Intervention jedoch nicht die Determinanten der psychischen Gesundheitsprobleme von Flüchtlingen anspricht, sollte sie zusammen mit einem starken Eintreten für den Schutz derjenigen, die mit Widrigkeiten konfrontiert sind, und für Dienste, die ihre sozialen, körperlichen und allgemeineren psychischen Gesundheitsbedürfnisse ansprechen, angewendet werden.

Erheblicher Bedarf an Unterstützung bei der psychischen Gesundheit in der Flüchtlingsbevölkerung

Im Jahr 2020 war die Zahl der gewaltsam Vertriebenen weltweit mit 80 Millionen die höchste seit dem Zweiten Weltkrieg. 26 Millionen von ihnen flohen aufgrund von Gewalt oder Verfolgung aus ihren Ländern. Die größte Flüchtlingsgruppe kam mit 6,6 Millionen Menschen aus Syrien. Derzeit leben schätzungsweise 3,6 Millionen syrische Flüchtlinge in der Türkei. Die WHO schätzt, dass die Raten von Depressionen, PTSD und anderen psychischen Störungen bei Menschen, die in den letzten 10 Jahren Konflikten ausgesetzt waren, 11 %, 15 % bzw. 22 % betragen.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)