Österreicherin startet neue Klinik in Afrika Africa Amini Alama baute in Nord-Tansania eine ganzheitliche Klinik für Meru und Massai

Ärztin Cornelia Wallner-Frisee mit einer Patientin © Andrea Altemüller

Etwa 130.000 Menschen erreicht das Medizinische Programm der neuen Klinik von Africa Amini Alama. Dabei bietet die Hilfsorganisation den Einwohner:innen der Region um den Mount Meru und im Massai-Land nicht nur kostenlose schulmedizinische Hilfe, sondern auch Bildung, Aufklärung und die Anleitung zur Selbstversorgung mit biologischem Gemüse.

Mitte Mai eröffnete die Hilfsorganisation Africa Amini Alama ihre neue Gesundheitsklinik in Momella, im Norden Tansanias. Das Einzugsgebiet der Klinik liegt am Fuße des Mount Meru und im Massai-Land, wo durch Africa Amini Alama bereits rund 1.500 Kinder in sozial schwachen Familien eine englischsprachige Ausbildung bekommen. Africa Amini Alama ist in der Region schon seit zwölf Jahren medizinisch tätig. Die erste, vor zwölf Jahren ins Leben gerufene Klinik wurde vom Staat Tansania übernommen.

Durch die neu gebaute Klinik erhalten insgesamt rund 130.000 Menschen medizinische Versorgung. Mangelnde Bildung und zu wenig Aufklärung sind bei der Bevölkerung der Grund dafür, dass Kinder nicht rechtzeitig zu medizinischen Untersuchungen gebracht werden, Frauen die Bedeutung von Vorsorge nicht kennen und Familienväter oft nicht zustimmen, Geld zur Behandlung von Gesundheitsproblemen in einem frühen Krankheitsstadium auszugeben. – „Eine Familie, die nicht einmal über die notwendigen Mittel verfügt, um genug Nahrung zu bekommen, wird lange zuwarten, um eine Behandlung im Spital zu bezahlen,“ weiß Cornelia Wallner-Frisee, die Präsidentin von Africa Amini Alama in Tansania.

Drei Säulen für den Klinikbetrieb

„Wir verstehen uns als Zentrum, das durch präventiv-medizinische Aufklärungs- und Behandlungsstrategien, sowie umfassende naturheilkundliche Leistungen ein Feld der Heilung bildet, und Menschen ohne finanziellen Mitteln eine gesundheitliche Versorgung ermöglicht, so Wallner-Frisee weiter. Das Prinzip der neuen Klinik beruht deshalb auch auf drei Säulen, die einem integrativen Gesundheitsansatz folgen:

  • Eingehende medizinische Diagnostik, um Krankheiten frühzeitig zu erkennen und in weiterer Folge entsprechend zu behandeln. Besonderes Augenmerk wird auf eine gute Augendiagnostik, Behandlung und Zahnmedizinische Versorgung vor allem von Kindern gelegt.
  • Die Verwendung natürlicher Medizin aus Ressourcen vor Ort, in einem Land, das sich immer auf seine traditionellen Heilpflanzen verlassen konnte. Diese Heilmittel werden in umfassender Weise zusammen mit Heiltechniken aus Ost- und West eingesetzt.
  • Ein in unmittelbarer Nähe in Permakultur angelegter Garten, der die Prinzipien des biologischen Gemüseanbaus an interessierte Patient:innen weitergibt.

Ganzheitlicher Ansatz

Die präventiv-medizinische Klinik verfügt über eine allumfassende Ultraschalldiagnostik, ein Labor, eine Augenabteilung, eine Zahnklinik, sowie ein Wundheilungszentrum und eine Apotheke. Nach der schulmedizinischen Abklärung finden in der Naturheilkundlichen Klinik afrikanische Kräuterheilkunde, Homöopathie, energetische Diagnostik, Scenar, Akupunktur, medizinische Massagen als auch eigens hergestellte Mischungen von Heilmitteln ihren gleichberechtigten Platz. Zusammen mit Physiotherapie findet diese Art der Behandlung auch breite Akzeptanz bei den Einwohner:innen. Zusätzlich werden in der Klinik, in den Schulen der Organisation und in den umliegenden Dörfern Aufklärungsprogramme angeboten.

Eine Spende von 13 Euro ermöglicht einer Patientin oder einem Patienten ohne finanzielle Mittel die medizinische Abklärung der Beschwerden und die passende Behandlung, 25 Euro machen es möglich, einem Kind seine Brille anzupassen und mit 250 Euro können in einer Gemeinde und in den Schulen von Africa Amini Alama medizinische Aufklärungsarbeit, eine Basisuntersuchung und Therapie ermöglicht werden.

Beiträge können auch auf folgendes Konto überwiesen werden:

Spendenkonto – Africa Amini Alama

IBAN: AT14 1200 0518 4603 1508

Über Africa Amini Alama:

„Africa Amini Alama“ (AAA) ist ein in Österreich, Deutschland, der Schweiz und den USA registrierter Verein mit Spendenabsetzbarkeit und eine in Tansania registrierte NGO. Der Name der Initiative bedeutet „Afrika, ich glaube an dich“. 2009 wurde der Verein von DDr. Christine Wallner ins Leben gerufen. Sie lebt vor Ort im Norden von Tansania, ihre Tochter Mag. Dr. Cornelia Wallner-Frisee leitet den Verein als Geschäftsführerin. Die Organisation umfasst heute eine Krankenstation, Bildungs-, Sozial- und Gesundheitsprojekte, Schulen, ein Waisenhaus und vier Wasserprojekte. Finanziert werden die Projekte durch Spenden, eigene finanzielle Mittel, viele Helfer und das nachhaltige Tourismusprojekt „Africa Amini Life“. Die Gästehäuser und Lodges bieten Heilung und Erholung mitten im Herz von Afrika. Spenden an die Organisation sind steuerlich absetzbar. Weitere Informationen finden Sie unter und www.africaaminialama.com.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)