Korosec zu GuKG-Novelle: Na bitte, geht doch!

Nach langen zähen Verhandlungen geht mal was weiter! Lehrberuf und Selbständigkeit in nächster Reform mitnehmen

(C) ÖVP

Wien (OTS) – 14. Juni 2016 – Zur heutigen Vorlage der Neuregelung der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe (GuKG) hält LAbg. Ingrid Korosec, Bundesvorsitzende des Österreichischen Seniorenbundes fest:

„Na bitte, geht doch! Nach langen zähen Verhandlungen ist ein gelingendes Ziel in Sicht. Auch wenn nicht alle ihre Wünsche und Ziele erfüllt oder erreicht sehen ist es an der Zeit, Beschlüsse zu fassen und wichtige Neuerungen vorzunehmen. Der Seniorenbund ist hier besonders erfreut, dass wie in der Seniorenrats-Begutachtung von 2015 nun die psychogeriatrische Pflege zur wichtigen Unterstützung dementiell Erkrankter gegenüber dem Erstentwurf doch noch aufgenommen wurde. Dass die Einführung des Lehrberufs „Pflege und Betreuung“, wie in Vorarlberg seit Jahren erfolgreich im Pilotversuch erprobt, noch fehlt und dass die Möglichkeit der Selbstständigkeit der gehobenen Pflegedienst – im Vergleich zu Ländern wie Dänemark – weiter fehlt, hält uns nicht von unserer Zustimmung zum vorliegenden Entwurf ab. Beide Punkte werden wir weiterhin einbringen – im nächsten Schritt im Parlament, ansonsten bei der nächsten entsprechenden Reform, die bitte nicht so lange auf sich warten lassen sollte. Insgesamt: Lösen statt streiten. Ein guter Vorsatz bei einem wichtigen Thema!“

Markus Golla
Über Markus Golla 7385 Artikel
Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Lehrer für Gesundheit- und Krankenpflege (Studium Umit/Wien)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen