ICN: Welttag der humanitären Hilfe: ICN unterstützt Pflegefachkräfte und andere # RealLifeHeroes bei der Bekämpfung von COVID-19, der Explosion in Beirut und anderen humanitären Krisen

22. August 2020 | Covid19 | 0 Kommentare

Am Welttag der humanitären Hilfe unterstützt der Internationale Rat der Pflegefachkräfte (ICN) die Bemühungen der Vereinten Nationen, dem erhöhten Druck und den Risiken für Mitarbeiter im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie zu begegnen. ICN begrüßt Pflegefachkräfte, die an der Front der COVID-19-Pandemie arbeiten und sich um die Opfer der Explosion in Beirut kümmern.

Der Welttag der humanitären Hilfe der Vereinten Nationen erinnert an humanitäre Helfer, die im Laufe ihrer Arbeit getötet und verletzt wurden, und ehrt alle Helfer, die Menschen in den schlimmsten Situationen der Welt lebensrettende Unterstützung und Schutz bieten. In diesem Jahr wird den Gesundheitspersonal wegen der COVID-19-Pandemie ein besonderer Tribut gezollt.

Auf der ganzen Welt arbeiten viele Krankenschwestern in humanitären Situationen, in denen eine grundlegende Gesundheitsversorgung schwer zu finden und noch schwieriger zu leisten ist. Mit ihren Kollegen sind sie jeden Tag Gefahr und Unsicherheit ausgesetzt, und die Welt schuldet ihnen einen großen Dank für das, was sie für einige der am stärksten gefährdeten Menschen auf dem Planeten tun.

Aber nicht nur in humanitären Situationen: Die Pandemie birgt Gefahren für Pflegefachkräfte, wo immer sie sich befinden, insbesondere wenn sie nicht über ausreichende persönliche Schutzausrüstung verfügen und gezwungen sind, lange Stunden ohne angemessene Pausen und Freizeit zwischen den Schichten zu arbeiten. Viele tausend Krankenschwestern waren im Laufe ihrer Arbeit unnötig dem Virus ausgesetzt, Tausende wurden krank und Hunderte starben.

Diese Risiken haben die Pflegefachkräfte nicht davon abgehalten, ihre Patienten weiterhin zu versorgen, und ihr selbstloses Engagement für die Menschen, die sie betreuen, ist ein Verdienst des Berufs und der Gemeinschaften, denen sie dienen.

ICN-Präsidentin Annette Kennedy sagte:

„Der Welttag der humanitären Hilfe erinnert uns an jene selbstlosen Arbeiter, die ihre Familien und Angehörigen verlassen, um an einige der gefährlichsten und unwirtlichsten Orte der Welt zu reisen, um den am stärksten gefährdeten Menschen der Welt Hilfe und Fürsorge zu leisten. Viele Pflegefachkräfte zählen zu ihrer Anzahl, und jeder von ihnen ist Risiken ausgesetzt, von denen die meisten von uns weggehen würden.

„Wir haben dies in Beirut gesehen, wo Pflegefachkräfte aus der ganzen Stadt in Krankenhäuser eilten, um sich um die Verletzten und Sterbenden zu kümmern, und wir haben dies während dieser globalen Pandemie gesehen. Wir können dem, was sie tun, am besten Tribut zollen, indem wir ihre Arbeit unterstützen und für ihre Sicherheit eintreten.

ICN fordert die Regierungen auf, ihr Möglichstes zu tun, um Krankenschwestern und andere humanitäre Helfer zu schützen und zu priorisieren, wo immer sie sich befinden, und die Sorgfaltspflicht zu erfüllen, die sie diesen #RealLifeHeroes schulden. “

#WorldHumanitarianDay wurde zum Gedenken an den Bombenanschlag auf das Canal Hotel in Bagdad, Irak, am 19. August 2003 bestimmt, bei dem 22 Menschen getötet wurden, darunter Mitarbeiter der Vereinten Nationen.

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)