ICN warnt vor dringendem Handlungsbedarf nach COP27

22. November 2022 | News international

Der International Council of Nurses (ICN) begrüßt die Entscheidung führender Politiker auf der COP27, einen Fonds einzurichten, um die durch den Klimawandel verursachten Schäden in den am stärksten betroffenen Ländern zu lindern. Laut ICN hat die COP27 jedoch die Gelegenheit verpasst, die notwendigen dringenden Maßnahmen zur Reduzierung der Emissionen zu ergreifen.

ICN-Präsidentin Pamela Cipriano betonte, dass der Klimawandel eine wesentliche Ursache für gesundheitliche Ungleichheiten sei, die dazu führen, dass Milliarden von Menschen keinen Zugang zu grundlegender Gesundheitsversorgung haben.

Dr. Cipriano sagte:

„Die Entscheidung, einen Verlust- und Schadensfonds für gefährdete Länder einzurichten, ist zu begrüßen, aber es ist äußerst enttäuschend, dass die COP27-Delegierten, darunter viele Staatsoberhäupter, nicht die dringend erforderlichen Maßnahmen ergriffen haben, um den Planeten vom Abgrund zurückzubringen globale humanitäre Katastrophe.

„Pflegekräfte auf der ganzen Welt werden jeden Tag Zeugen der gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels, und ICN appelliert im Namen der 28 Millionen Pflegekräfte weltweit an Politiker und Entscheidungsträger, jetzt zu handeln. Viele argumentieren, dass es möglicherweise bereits zu spät ist, um die verheerenden Auswirkungen des globalen Umweltwandels umzukehren, und die Welt kann es sich kaum leisten, den Weg zur COP28 zu treten.“

ICN ist der Ansicht, dass der Pflegeberuf die Pflicht hat, zur Anpassung an den Klimawandel und zur Eindämmung des Klimawandels, zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen, zum Schutz von Gesundheit und Wohlbefinden und zur Förderung sozialer Gerechtigkeit beizutragen.

ICN ist Mitglied der Global Climate and Health Alliance und hat kürzlich die Petition unterzeichnet, in der ein Vertrag über die Nichtverbreitung fossiler Brennstoffe gefordert wird, der ein Ende der Ausweitung der Nutzung fossiler Brennstoffe und die Bewältigung des globalen Übergangs fordert die Nutzung von Kohle, Öl und Gas.

Letzte Woche fügte ICN seine Stimme den Warnungen hinzu, dass zu wenige Frauen an den COP27-Klimaverhandlungen teilnehmen, obwohl Beweise dafür vorliegen, dass sie eine unverhältnismäßige Belastung durch die Auswirkungen des Klimawandels tragen.

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)