ICN: Krankenpflegefachkräfte müssen priorisiert werden, sobald der COVID-19-Impfstoff verfügbar ist

27. Juli 2020 | Covid19 | 0 Kommentare

Der Internationale Rat der Krankenpflegefachkräfte (ICN) fordert die Regierungen auf, die wesentliche Rolle von Krankenpflegefachkräften und anderen Beschäftigten im Gesundheitswesen anzuerkennen, indem sie diese priorisieren, sobald Impfstoffe gegen COVID-19 verfügbar sind.

Howard Catton, Chief Executive Officer von ICN, sagte:

„Dies ist moralisch und ethisch richtig für Beschäftigte im Gesundheitswesen an vorderster Front, aber auch, um Gesundheitssysteme zu schützen, die von der anhaltenden Pandemie bedroht sind, die ihren Höhepunkt noch nicht erreicht hat, und um sich auf die Gefahr einer zweiten Welle vorzubereiten.“

ICN hat geschätzt, dass 8% aller COVID-19-Fälle im Gesundheitswesen beschäftigt sind, und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass es bis zu 10% sein könnten, was 1,5 Millionen Fällen entspricht und zunimmt. Die Gefahr ist noch lange nicht vorbei und ICN erhält immer noch besorgniserregende Berichte von seinen National Nurses Associations über fehlende Tests, mangelnde persönliche Schutzausrüstung (PSA), Gesundheitssysteme unter extremem Druck und Mitarbeiter, die lange arbeiten und unter hohem Stress stehen.

Herr Catton fügte hinzu:

„Keine Ausreden, kein Wenn und Aber: Krankenpflegefachkräfte und andere Beschäftigte im Gesundheitswesen müssen priorisiert werden, wenn ein Impfstoff verfügbar ist, damit ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden sowie die ihrer Patienten und der Gesundheitssysteme, in denen sie arbeiten, geschützt werden.

„Die Arbeitgeber sind den Krankenschwestern zur Fürsorge verpflichtet und sollten während ihrer Arbeit niemals einem unnötigen Risiko ausgesetzt sein. Krankenpflegefachkräfte haben Menschen- und Arbeitnehmerrechte, einschließlich des Rechts, bei der Arbeit sicher zu sein. Krankenpflegefachkräfte aus der ganzen Welt haben uns jedoch über den Mangel an PSA, einen Mangel an Tests, die Intensität und den Druck, unter dem sie arbeiten, und einen Mangel an angemessener Unterstützung für die psychische Gesundheit berichtet. Alle eindeutigen Beispiele dafür, wo Regierungen die Gesundheitspersonal nur langsam oder nicht priorisiert haben.

„Die derzeitige schlimme Situation wird durch das Fehlen systematischer Daten zu Infektionsraten und Todesfällen bei Beschäftigten im Gesundheitswesen verschärft, die ICN seit März fordert. Dies wirft jedoch eine ernsthafte Frage auf, warum die Regierungen diese Maßnahmen nur langsam ergriffen haben.

„Die Regierungen müssen dem Schutz von Krankenschwestern und anderen Beschäftigten im Gesundheitswesen Priorität einräumen, damit sie ihre Arbeit zur Krankenpflege und zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus fortsetzen können. Es ist das Richtige und wird die Patienten schützen und dazu beitragen, die Gesundheitssysteme zu schützen, in denen Krankenpflegefachkräfte arbeiten, die unter der Belastung der Pandemie knarren. “

ICN ruft die Regierungen zu einer Zeit auf, in der es zu erheblichen lokalen Ausbrüchen des Virus, einer Zunahme in Teilen Afrikas und Amerikas sowie dem Potenzial für eine noch schädlichere zweite Welle kommt.

ICN arbeitet seit Beginn des Virusausbruchs eng mit seinen 130 National Nurses Associations zusammen, um seine Maßnahmen zu koordinieren, einschließlich der Unterstützung und Führung von Länderreaktionen sowie der Befürwortung der Rechte von Krankenschwestern. Die Solidarität zwischen den nationalen Verbänden angesichts der Pandemie war immens, ebenso wie die Unterstützung der Öffentlichkeit, aber jetzt müssen die Regierungen die Solidarität der Krankenpflegefachkräfte durch Maßnahmen durch Maßnahmen verstärken.

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)