ICN: International Nurses Day 2020: Case study of the week – Reduzierung von Blutkreislaufinfektionen auf einer Intensivstation – Republik Zypern

Stelios Iordanou

(C) ICN

Es ist allgemein anerkannt, dass gesundheitsassoziierte Infektionen (HAIs) eine bedeutende Ursache für unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit der Gesundheitsversorgung bei Krankenhauspatienten sind. Diese Infektionen stellen eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit der Patienten dar, die sich sowohl auf das Ergebnis als auch auf die Sterblichkeitsrate auswirkt. Wenn HAIs auf Intensivstationen auftreten, wird alles schwerer.

Auf der großen Intensivstation in der Republik Zypern haben wir versucht, evidenzbasierte Verfahren zu implementieren, die von den Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) empfohlen werden, um die Anzahl der katheterbedingten Blutkreislaufinfektionen zu verringern, nachdem die hohe Anzahl in a entdeckt wurde Rückblick im Jahr 2015.

Bei der Empfehlung zur sofortigen Entfernung von zentralen Gefäßkathetern (CVCs) wurden Schwierigkeiten festgestellt, hauptsächlich aufgrund von Problemen bei der Einrichtung eines peripheren venösen Zugangs. Um die CDC-Empfehlung vollständig zu erfüllen, haben wir die Literatur durchsucht und festgestellt, dass eine ultraschallgeführte periphere Venenkanüle äußerst hilfreich sein kann, wenn Probleme bei der Einrichtung eines peripheren Gefäßzugangs auftreten.

Wir haben diese Methode als ergänzende Intervention zu evidenzbasierten CDC-Verfahren angewendet, was bedeutete, dass wir die Empfehlung, unnötige intravaskuläre Katheter zu entfernen oder unnötige Platzierungen zu vermeiden, vollständig einhalten konnten.

Als wir die Auswirkungen dieser Veränderungen untersuchten, stellten wir fest, dass die CVC-Verwendungsquoten, der Median der CVC-Nutzung und die Anzahl der katheterbedingten Blutkreislaufinfektionen im Folgejahr signifikant zurückgingen. Überraschenderweise war die 74% ige Verringerung der katheterbedingten Blutkreislaufinfektionen größer als in der veröffentlichten Literatur.

Die Kombination dieser Präventionsbemühungen führte zur Vermeidung von katheterbedingten Blutkreislaufinfektionen, und wir glauben, dass dadurch mehrere Leben und eine große Anzahl von Ressourcen gerettet wurden.

Katheterbedingte Blutkreislaufinfektionen entsprechen nun den niedrigsten in der veröffentlichten Literatur. Diese Ergebnisse sind ein Beweis für die Fähigkeit der Krankenpflegepersonen, die führende Stimme bei der Förderung von Gesundheit und qualitativ hochwertiger Versorgung zu sein, fortschrittliche Interventionen voranzutreiben und Leben zu retten.

1. Iordanou S, Middleton N, Papathanassoglou E, Raftopoulos V. Surveillance of device associated infections and mortality in a major intensive care unit in the Republic of Cyprus. BMC Infect Dis. 2017;17(1):607. doi:10.1186/s12879-017-2704-2
2. Keyes LE, Frazee BW, Snoey ER, Simon BC, Christy D. Ultrasound-guided brachial and basilic vein cannulation in emergency department patients with difficult intravenous access. Ann Emerg Med. 1999;34(6):711-714. . Accessed August 4, 2016.
3. Doniger SJ, Ishimine P, Fox JC, Kanegaye JT. Randomized Controlled Trial of Ultrasound-Guided Peripheral Intravenous Catheter Placement Versus Traditional Techniques in Difficult-Access Pediatric Patients. Pediatr Emerg Care. 2009;25(3):154-159. doi:10.1097/PEC.0b013e31819a8946
4. Iordanou S, Middleton N, Papathanassoglou E, Palazis L, Raftopoulos V. Should the CDC’s recommendations for promptly removing unnecessary centrally inserted central catheters be enhanced? Ultrasound-guided peripheral venous cannulation to fully comply. J Vasc Access. July 2019:112972981986355. doi:10.1177/1129729819863556

Markus Golla
Über Markus Golla 7071 Artikel
Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Lehrer für Gesundheit- und Krankenpflege (Studium Umit/Wien)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen