ICN: International Nurses Day 2020: Case study of the week – Impfung im Gombak Health District, Selangor, Malaysia

Norazlina Md Jazli

Die MCH-Dienste (Maternal Child Health) bieten umfassende Gesundheitsdienste, um Morbidität und Mortalität zu verhindern und die Gesundheit von Müttern und Kindern zu verbessern und zu erhalten.

In jüngster Zeit hat in einigen unserer Gemeinden eine Anti-Impfstoff-Gruppe Einfluss genommen, was dazu führte, dass eine Reihe von Eltern und Erziehungsberechtigten sich weigerten, ihre Kinder zu impfen. Dies führte dazu, dass die Zahl der Impfstoffverweigerungen von 99 Fällen im Jahr 2014 auf 154 im Jahr 2018 stieg.

Dies führte wiederum zu einem Masernausbruch und zwei Todesfällen durch Diphtherie.

Krankenschwestern untersuchten eine kleine Bevölkerung in der Region Rawang mit rund 200 Menschen, darunter Erwachsene und Kinder, und untersuchten die Gründe, warum Eltern sich weigerten, ihre Kinder impfen zu lassen.

Sie entwickelten ein Bildungsprogramm, das den Menschen verstand, dass Impfstoffe für Malaysier muslimischen Glaubens akzeptabel sind.

Seit Einführung des Systems haben fast alle Kinder in der Region die erforderlichen Impfstoffe erhalten, was dazu beiträgt, die Herdenimmunität in der Gemeinde zu stärken.

Krankenpflegefachkräfte haben eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung einer angemessenen Gesundheitserziehung für Eltern und Erziehungsberechtigte gespielt und es ihnen ermöglicht, ihre Zweifel an den Vorteilen der Impfung für ihre Kinder und die Gesellschaft insgesamt zu überwinden.

Seit Einführung des Programms gab es in der Region keine Todesfälle durch durch Impfstoffe vermeidbare Krankheiten.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen