ICN: ICN fordert die Öffentlichkeit auf, ordnungsgemäß getestete und regulierte COVID-19-Impfstoffe zu akzeptieren, sobald sie verfügbar sind

7. Dezember 2020 | Covid19 | 0 Kommentare

Die Führung des International Council of Nurses (ICN) fordert die Öffentlichkeit auf, die neu zugelassenen, getesteten und regulierten COVID-19-Impfstoffe zu unterstützen, die weltweit eingeführt werden.

ICN-Präsidentin Annette Kennedy und Chief Executive Officer Howard Catton haben beide ihre Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, sich zum frühestmöglichen Zeitpunkt impfen zu lassen, und sie fordern andere auf, dies ebenfalls zu tun.

Frau Kennedy sagte: „Die COVID-19-Pandemie hat weltweit mehr als 1,5 Millionen Menschen getötet. Es hat unser Leben geschlossen, Menschen daran gehindert, ihre am stärksten gefährdeten Angehörigen in Pflegeheimen zu besuchen, und Familienmitglieder von den Betten ihrer sterbenden Verwandten ferngehalten, wenn sie sie am dringendsten brauchten. Es hat unsere geistige Gesundheit massiv belastet, da die Menschen gezwungen waren, ein isoliertes Leben fern von ihren Familien, Freunden und Arbeitskollegen zu führen.

„Ich glaube, es ist jetzt unsere öffentliche Pflicht und die Verantwortung eines jeden von uns, so schnell wie möglich geimpft zu werden, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen und Leben zu retten, einschließlich derer von Mitarbeitern des Gesundheitswesens an vorderster Front, die weiterhin einem hohen Risiko ausgesetzt sind. ICN hat berichtet, dass mindestens 1.500 Krankenschwestern an dem Virus gestorben sind und wir glauben, dass die wahre Zahl sehr viel mehr sein wird.

„Wir beziehen uns nur auf die Impfstoffe, die von den Aufsichtsbehörden der anerkannten Arzneimittel zugelassen sind.“ Die Geschwindigkeit, mit der diese Impfstoffe hergestellt, getestet, getestet und reguliert wurden, ist auf eine beispiellose konzertierte globale Anstrengung zurückzuführen, bei der Sicherheit an erster Stelle stand. Lassen Sie uns die Botschaft über die Sicherheit und Notwendigkeit eines COVID-19-Impfstoffs verbreiten und sicherstellen, dass die Öffentlichkeit nicht von unbegründeten Verschwörungstheorien und unverantwortlicher Angstmacherei beeinflusst wird. “

Herr Catton sagte: „Wir sollten erkennen, dass Impfstoffe eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung vieler anderer Krankheiten gespielt haben, einschließlich Polio, Pocken und Masern, und dass COVID-19 eine ähnliche Bedrohung darstellt. Wir haben die Wahl: weiterhin in Angst zu leben, wenn unsere Freiheiten eingeschränkt sind, oder unsere Bürgerpflicht für das Gemeinwohl zu erfüllen und im Geiste nationaler und globaler Solidarität Impfstoffe zu akzeptieren, die als sicher und wirksam getestet und reguliert wurden . Wenn Menschen die Impfstoffe meiden, werden unsere Intensivstationen und Krankenhäuser weiterhin überfüllt sein, und unsere Krankenschwestern und andere Beschäftigte im Gesundheitswesen werden einem weiteren unnötigen Risiko ausgesetzt sein.

„Die Impfstoffe zu haben, ist nur die halbe Wahrheit: Wir brauchen ein globales Impfprogramm, das von erfahrenen leitenden Krankenpflegefachkräfte und Mitarbeitern geleitet wird, um den Impfstoff selbst zu liefern. Krankenschwestern sind weltweit führend bei der Verwaltung und Durchführung von Impfprogrammen, und Krankenpflegefachkräfte überall müssen eine vorrangige Gruppe für den Erhalt des Impfstoffs sein, damit sie ihre lebensrettende Arbeit fortsetzen können. “ „Lassen Sie uns jedoch klar sein; Impfprogramme werden nur erfolgreich sein, wenn die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung die Impfstoffe einnimmt. Andernfalls sind wir noch viele Jahre mit Störungen und dem Gespenst regelmäßiger Sperren konfrontiert, die unsere Wirtschaft zerstören und uns daran hindern, unsere bürgerlichen Freiheiten auszuüben. Wir sprechen über die „neue Normalität von COVID“, aber jeder kann Einfluss darauf nehmen, wie diese neue Realität aussehen wird, indem er informiert bleibt und echten Experten für öffentliche Gesundheit zuhört und den Impfstoff einnimmt, wie ich es tun werde, wenn ich an der Reihe bin. “

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)