ICN: ICN bei der Weltgesundheitsversammlung 74

(C) WHO

Der International Council of Nurses (ICN) hat bei der diesjährigen Weltgesundheitsversammlung (WHA), die virtuell vom Hauptsitz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf, Schweiz, abgehalten wurde, eine Reihe von Interventionen durchgeführt.

Die WHA, die zwischen dem 24. Mai und dem 1. Juni zusammentrat, ist das Leitungsgremium der WHO, das sich aus Vertretern ihrer Mitgliedstaaten zusammensetzt.

Das ICN steht seit seiner Gründung im Jahr 1948 in offiziellen Beziehungen mit der WHO und hat seitdem an vielen Themen und Projekten von gemeinsamem Interesse mit der WHO zusammengearbeitet.

Auf der diesjährigen Vollversammlung intervenierte ICN zu vier Punkten, die für Pflegekräfte von besonderer Bedeutung sind:

  • COVID-19
  • Die Impfagenda 2030
  • Das Gesundheitspersonal
  • Soziale Determinanten der Gesundheit.

Die Versammlung genehmigte auch die Globalen Strategischen Leitlinien der WHO für Krankenpflege und Hebammen (2021-2025), die politische Prioritäten festlegen, um den Ländern zu helfen, die Wirksamkeit ihrer KrankenpflegerInnen und Hebammen zu maximieren, während sie zur Erreichung der allgemeinen Gesundheitsversorgung und anderer Gesundheitsziele der Bevölkerung beitragen.

Im Anschluss an die Veranstaltung sagte ICN-Chefkrankenschwester Dr. Michelle Acorn, die die ICN-Intervention für das Gesundheitspersonal durchführte, die den enormen Mangel an Krankenpflegefachkräfte weltweit hervorhob:

„Das neue Dokument über die strategischen Leitlinien spricht viele der Themen an, für die sich ICN in den letzten 18 Monaten eingesetzt hat, darunter der anhaltende Mangel an Pflegekräften, die Notwendigkeit von Investitionen in Pflegeberufe, Ausbildung, Führung und Praxis, die Sicherheit der Pflegekräfte angesichts der die Pandemie und die entscheidende Bedeutung der Einrichtung von Chefkrankenschwestern auf Regierungsebene in jedem WHO-Mitgliedstaat.“

Dr. Acorn sagte, die Tatsache, dass das Dokument mit den strategischen Leitlinien im Plenum der WHA vor den Delegierten angenommen wurde, unterstreicht seine Bedeutung für die Weltgesundheit und das Erreichen der zentralen Ziele der WHO.

„Dies sendet eine klare Botschaft, dass die Pflege nicht ignoriert werden darf. Ein Großteil des Inhalts der Strategischen Anweisungen wird Krankenpflegefachkräfte überall bekannt sein, da sie die Prioritäten von ICN widerspiegeln, die auf dem basieren, was wir von Krankenpflegefachkräfte vor und während der Pandemie gehört haben. Wir freuen uns über das Engagement der Regierungen für die Strategie und das ICN wird mit seinen National Nursing Associations und Nursing Now-Gruppen zusammenarbeiten, um die Fortschritte regelmäßig und transparent zu überwachen und zu verfolgen.“

ICN Senior Policy Advisor Erica Burton nahm mit einer virtuellen Delegation von 50 Krankenpflegefachkräfte und Krankenpflegestudenten aus 45 Ländern an der Versammlung teil. Frau Burton sagte:

„Trotz einiger ganz offensichtlicher Nachteile ermöglichte die virtuelle Sitzung der Delegation und der Verzicht auf eine Reise nach Genf mehreren Delegierten die erstmalige Teilnahme an diesem wichtigen globalen Ereignis. Unsere Delegation hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Stimme der Pflege auf der Weltgesundheitsversammlung gehört wird und die Diskussionen und Entscheidungen, die in diesem Forum stattgefunden haben, in die nationale Pflegepolitik einfließen.“

ICN-Berater für Pflege- und Gesundheitspolitik, Hoi Shan Fokeladeh, hielt die Intervention zu sozialen Determinanten der Gesundheit. Sie sagte, die Pandemie habe soziale, geschlechtsspezifische und gesundheitliche Ungleichheiten verschlimmert und betonte die Notwendigkeit, die sozialen Determinanten der Gesundheit als integralen Bestandteil der Reaktion auf COVID-19 anzugehen.

Frau Fokeladeh sagte: „Wir sind äußerst besorgt über die anhaltende und allgegenwärtige Ungleichheit, die in Gesellschaften und Gesundheitssystemen besteht, und wir unterstützen nachdrücklich die Annahme der Resolution. Die Pandemie erfordert, dass sich die Länder substanziell verpflichten, die sozialen Determinanten von Gesundheit anzugehen. Krankenpflegefachkräfte verfügen über das Wissen und die Fähigkeiten, um auf allen Ebenen zu arbeiten, was sie in eine starke Position versetzt, um etwas zu bewirken. ICN fordert die Regierungen auf, sinnvolle, wirksame und dauerhafte politische Veränderungen vorzunehmen, um die sozialen Determinanten von Gesundheit anzugehen, damit jeder die gleichen Chancen hat, gesund zu sein, unabhängig davon, wer er ist, wo er sich befindet oder was er tut.“

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen