ICN fordert den simbabwischen Präsidenten auf, dringend Maßnahmen zu ergreifen, um Krankenpflegefachkräfte inmitten der COVID-19-Pandemie angemessen zu belohnen und zu schützen

Howard Catton, CEO des International Council of Nurses, hat an den Präsidenten von Simbabwe, Emmerson Mnangagwa, geschrieben und ihn aufgefordert, auf die dringenden Bedenken der Krankenpflegefachkräfte an vorderster Front einzugehen, die dem starken Druck der COVID-19-Pandemie ausgesetzt sind.

Krankenpflegefachkräfte aus Simbabwe, einschließlich der Zimbabwe Nurses Association (ZNA), die Mitglied des ICN ist, fühlten sich aufgrund potenziell gefährlicher Arbeitsbedingungen während der COVID-19-Pandemie und anderer Bedenken hinsichtlich ihrer Gehälter und Bedingungen von gezwungen, ihre Arbeit zurückzuziehen Bedienung.

Herr Catton sagte in dem Brief an den simbabwischen Präsidenten:

„Ihre Krankenpflegefachkräfte befinden sich in einer unmöglichen Position, in der sie sich nicht in der Lage fühlen, die Pflege zu leisten, die ihre Patienten verdienen, und sie in ein nicht beneidenswertes moralisches Dilemma geraten.

„Wenn sie mit unzureichender persönlicher Schutzausrüstung (PSA) arbeiten, riskieren sie, die Infektion in ihre Gemeinden und Familien mit nach Hause zu nehmen und ihre eigene Gesundheit zu gefährden. Wenn Sie jedoch nicht arbeiten, ist die Gesundheit und das Wohlbefinden der Patienten potenziell gefährdet. “

Herr Catton wies auch darauf hin, dass die rasante Inflation die Gehälter der Krankenpflegefachkräfte in dem Maße überstieg, in dem sie unterhalb der Armutsgrenze lebten und nicht in der Lage waren, für ihre Familien zu sorgen.

Der ICN-CEO forderte Präsident Mnangagwa auf, dringend sicherzustellen, dass die Verhandlungen mit den Krankenschwestern wieder aufgenommen werden, damit eine faire Lösung gefunden werden kann, die es den Krankenschwestern ermöglicht, sich wieder um ihre Patienten zu kümmern.

„Krankenpflegefachkräfte sind überall das Lebensblut des Gesundheitswesens, auch in Simbabwe: Je früher sie angemessen vergütet, belohnt und geschützt werden, desto besser wird es für alle“, fügte Catton hinzu.

Enock Dongo, Präsident der ZNA, sagte: „Krankenpflege ist eine Berufung und wir sind unseren Jobs sehr treu, aber eine Berufung allein kann uns nicht unterstützen. Wir müssen auch angemessen vergütet werden, damit wir unsere Familien ernähren, unsere Miete und die anderen Grundbedürfnisse des Lebens bezahlen können. Unsere Arbeitgeber denken vielleicht, dass sie uns brechen können, aber wir haben nichts weniger zu verlieren. “

Vor vier Wochen erklärten simbabwische Heidearbeiter, von denen die meisten Krankenpflegefachkräfte sind, einen vollständigen Arbeitsentzug aufgrund von Arbeitsunfähigkeit. ZNA hat berichtet, dass viele Krankenpflegefachkräfte von der Gehaltsliste gestrichen wurden, um von ihren Arbeitgebern versucht zu werden, sie wieder zur Arbeit zu zwingen. Der Verband sagt auch, dass Krankenschwestern, die sich aufgrund des Verdachts auf eine COVID-19-Infektion in Selbstisolation befinden, sich keine angemessenen Lebensmittel für ihre mageren Gehälter leisten können, was den mangelnden Respekt ihrer Arbeitgeber gegenüber den Beschäftigten im Gesundheitswesen unterstreicht.

Letzte Woche äußerte der simbabwische Präsident seine Besorgnis über den Anstieg der COVID-19-Fälle im Land.

Markus Golla
Über Markus Golla 7018 Artikel
Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Lehrer für Gesundheit- und Krankenpflege (Studium Umit/Wien)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen