ICN: Der COVID-19-Effekt: Die Krankenpflegefachkräfte der Welt sind einem Massentrauma ausgesetzt, einer unmittelbaren Gefahr für den Beruf und die Zukunft unserer Gesundheitssysteme

Neue vom International Council of Nurses (ICN) gesammelte Erkenntnisse deuten darauf hin, dass COVID-19 bei den Krankenpflegefachkräfte der Welt ein Massentrauma verursacht. Die Zahl der bestätigten Todesfälle von Krankenpflegefachkräften übersteigt jetzt 2.200, und angesichts der anhaltenden hohen Infektionsrate in der Pflegekraft leiden überlastete Mitarbeiter angesichts der ständig steigenden Arbeitsbelastung, des anhaltenden Missbrauchs und der Proteste von Anti-Impfstoffen unter zunehmender psychischer Belastung.

Vorläufige Ergebnisse der neuen ICN-Umfrage unter mehr als 130 National Nurses Associations (NNAs) in Verbindung mit Studien der NNAs und anderer Quellen legen nahe, dass der COVID-19-Effekt eine einzigartige und komplexe Form des Traumas mit potenziell verheerenden Folgen für beide ist kurz- und langfristig für einzelne Krankenschwestern und Gesundheitssysteme, in denen sie arbeiten.

Die Pandemie könnte den Pflegeberuf über Generationen hinweg schädigen, es sei denn, die Regierungen ergreifen jetzt Maßnahmen, um den COVID-19-Effekt zu bekämpfen, der laut unserer Umfrage einen Exodus aus dem Beruf auslösen könnte. In der Welt fehlen bereits sechs Millionen Krankenpflegefachkräften, weitere vier Millionen sollen in den nächsten zehn Jahren das Rentenalter erreichen. Da der COVID-19-Effekt möglicherweise dazu führt, dass noch mehr Krankenpflegefachkräfte den Beruf verlassen, müssen die Regierungen jetzt handeln, um den Krankenpflegeberuf und unsere bereits fragilen Gesundheitssysteme zu schützen oder die Gesundheit ihrer Nationen und das Ziel der Weltgesundheitsorganisation, eine universelle Gesundheitsversorgung zu gewährleisten, zu gefährden.

Howard Catton, CEO von ICN, sagte: „Wir erleben ein einzigartiges und komplexes Berufstrauma, das die globale Pflegekraft betrifft. Krankenpflegefachkräfte haben es mit unerbittlichen, beispiellosen Anforderungen ihrer Patienten zu tun, was zu körperlicher Erschöpfung führt. Sie sind aber auch enormen psychischen Belastungen ausgesetzt, die zu ernsthaften psychischen Problemen führen. Auf der ganzen Welt bedeutet die Betreuung von COVID-19-Patienten die Bewältigung einer erhöhten Anzahl von Todesfällen. Sie müssen sich für Verwandte einsetzen, die nicht in der Lage sind, mit ihren Angehörigen zusammen zu sein, selbst wenn sie sterben, und sich Sorgen über den Mangel an persönlichem Schutz machen Ausrüstung, die Missbrauch durch Mitglieder ihrer Gemeinden und Pandemie-Leugner ausgesetzt ist und befürchtet, das Virus auf ihre Angehörigen zu Hause zu übertragen. “

Die Daten von ICN zeigen, dass seit der ersten Welle der Pandemie der Anteil der Krankenpflegefachkräfte, die über psychische Probleme berichten, in vielen Ländern von 60% auf 80% gestiegen ist. ICN hat auch Studien aus allen Regionen der Welt zusammengestellt, die ein zunehmendes Trauma, Angstzustände und Burnout im Pflegeberuf bestätigen.

Herr Catton fügte hinzu: „Dieses einzigartige Massentrauma hat eine unmittelbare und tiefgreifende Wirkung, aber es ist auch sehr wahrscheinlich, dass es langfristig erhebliche Auswirkungen hat, da es zu einer Welle von posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS), Depressionen und Angstzuständen in der Größenordnung von beiträgt was wir noch nicht bestimmen können.

„Es besteht kein Zweifel, dass es einen großen COVID-19-Effekt auf die Größe der Pflegekräfte geben wird, der bereits auf ein Defizit von 10 Millionen zusteuert. Selbst wenn nur 10 bis 15% der derzeitigen Pflegebevölkerung aufgrund des COVID-19-Effekts ausscheiden, könnten bis 2030 möglicherweise 14 Millionen Krankenpflegefachkräfte fehlen, was der Hälfte der derzeitigen Pflegekräfte entspricht. Ein solcher Mangel würde sich auf alle Gesundheitsdienste in der Zeit nach COVID-19 in einem solchen Ausmaß auswirken, dass ich behaupten würde, dass die Gesundheit der Pflegekräfte die größte Determinante für die Gesundheit der Weltbevölkerung im nächsten Jahrzehnt sein könnte.

‚Mit dem Aufkommen neuer, hochinfektiöser Varianten des Virus und dem zunehmenden Nachweis der Auswirkungen von langem COVID fordert ICN die Regierungen nachdrücklich auf, das Ausmaß dieser Krise nicht zu unterschätzen: COVID-19 hat die Verwerfungslinien in unseren Gesundheitssystemen aufgedeckt, aber Wenn die Nationen nicht sofort Maßnahmen ergreifen, um sie zu stützen, entstehen unerreichbare Abgründe mit potenziell verheerenden Auswirkungen. “

Der COVID-19-Effekt – ein globaler Schnappschuss:

  • Laut der japanischen Krankenpflegervereinigung hatten 15% der Krankenhäuser in ganz Japan Krankenpflegefachkräfte , die ihre Arbeit niedergelegt hatten, und etwa 20% der Krankenpflegefachkräfte gaben an, während der Ausbreitung der ersten Welle der Pandemie Diskriminierung oder Vorurteile erfahren zu haben.
  • Die American Nurses Association berichtet, dass 51% „überfordert“ sind. Andere Berichte aus den USA zeigen, dass 93% der Beschäftigten im Gesundheitswesen unter Stress litten, 76% über Erschöpfung und Burnout berichteten und das Verhältnis von Krankenpflegefachkräfte zu Patient sich verdreifachte.
  • Brasilien – 49% der Krankenpflegefachkräfte berichten von Angstzuständen und 25% von Depressionen.
  • China – 60% der Krankenpflegefachkräfte berichten von Erschöpfung und 90% von Angstzuständen.
  • Afrika – Eine in 13 afrikanischen Ländern durchgeführte Umfrage ergab, dass 20% der befragten Beschäftigten im Gesundheitswesen tägliche Depressionssymptome während der Pandemie berichteten, verglichen mit 2% vor der Pandemie.
  • Spanien – 80% der Krankenpflegefachkräfte berichten von Angstsymptomen und zunehmendem Burnout.
  • Israel berichtet, dass über 40% der Krankenpflegefachkräfte Angst haben, sich um die Kranken und COVID-19-Patienten zu kümmern.
  • Australien – 61% der Beschäftigten im Gesundheitswesen berichten von Burnout und 28% von Depressionen.

Weitere Informationen finden Sie im ICN-Bericht

Markus Golla
Über Markus Golla 8491 Artikel
Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Lehrer für Gesundheit- und Krankenpflege (Studium Umit/Wien)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen