ICN: Das Horten und die langsame weltweite Einführung von Impfstoffen setzen Pflegekräfte weiterhin einem inakzeptablen Risiko aus, ICN fordert dringende Maßnahmen

Photo credit: African Development Bank

Der International Council of Nurses (ICN) sagt, dass die langsame Einführung von Impfstoffen in Afrika und anderen Teilen der Entwicklungsländer weiterhin erschöpfte Krankenschwestern und anderes Gesundheitspersonal gefährdet.

Als Reaktion auf eine Erklärung des ehemaligen britischen Premierministers Gordon Brown, dass westliche Länder bis Ende des Jahres eine Milliarde ungenutzter Impfstoffe horten, forderte ICN-CEO Howard Catton dringende Maßnahmen:

„Krankenpflegefachkräfte und anderes Gesundheitspersonal sind am scharfen Ende und leiden sowohl direkt als auch persönlich unter den Folgen der inakzeptabel langsamen Einführung von Impfstoffen in Afrika, wo nur 2% der Bevölkerung geimpft sind. Gordon Brown weist zu Recht darauf hin, dass westliche Nationen ungenutzte Impfstoffe horten, was ein wesentlicher Faktor für das Tempo der Einführung der Schnecke ist. Jeden Tag, an dem Pflegekräfte ungeimpft zur Arbeit gehen, setzen sie ihr Leben aufs Spiel. Die Rede ist von einer überwiegend weiblichen Belegschaft, die auch befürchtet, das Virus an ihre Familien weiterzugeben. Beunruhigenderweise gibt es auch vermehrt Berichte über Krankenpflegefachkräfte, die unter Missbrauch durch Anti-Vaxxer leiden.“

Herr Catton sagte, es sei eine positive Entwicklung, dass das G20-Gesundheitsministertreffen in Rom vereinbart habe, einen Pakt zu schließen, um eine gerechtere Verteilung von Impfstoffen zu gewährleisten, fügte jedoch hinzu, dass Worte ohne Taten nicht ausreichen.

„Gute Absichten allein werden nicht sicherstellen, dass einer Krankenpflegefachkraft in einem Entwicklungsland ein Impfstoff in den Arm gestochen wird und – trotz der Diskussion über das Teilen – die Einführung nicht schnell genug oder hart genug geht. Es ist ungewiss, ob wir die wichtigen WHO-Ziele für globale Impfungen erreichen werden, und deshalb unterstützt ICN Gordon Browns Forderung nach einem Notfall-G7-Impfstoffgipfel, um das Problem der Einführung von Impfstoffen anzugehen und einen Aktionsplan zu initiieren.

„Wir müssen vor dem Gipfel der G20-Staats- und Regierungschefs Ende Oktober eine Verschiebung der Impfungen in Afrika und anderswo sehen, denn wenn nicht, werden viele weitere unserer Krankenschwestern, Kollegen im Gesundheitswesen und ihre Patienten unnötig sterben.

„Wenn jemand der Illusion nachgeht, dass diese Empörung nur Afrika und andere Entwicklungsregionen betrifft, denken Sie noch einmal darüber nach. Wir haben gesehen, wie leicht das COVID-19-Virus mutiert; Wir werden das Virus nur dann beseitigen, wenn wir dies auf globaler Ebene tun, sonst werden wir alle noch jahrelang unter den tödlichen Folgen leiden. Moralisch gesehen ist es richtig, aber es liegt auch im Eigeninteresse jedes Landes.“

ICN setzt sich seit der ersten Entwicklung der Impfstoffe lautstark für die Gleichberechtigung von Impfstoffen ein und stellt fest, dass die Einführung weit hinter dem von der Weltgesundheitsorganisation geforderten Tempo oder den von der G7 im Juni 2021 festgelegten Zielen zurückbleibt.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen