ICN: COVID-19-Pandemie ein Jahr später: ICN warnt vor dem Exodus erfahrener Krankenpflegefachkräfte, was die derzeitige Verknappung verschärft

Die Pandemie hat die Krankenschwestern unter enormen Druck gesetzt, und die Zahl der Personen, die beabsichtigen, den Beruf zu verlassen, hat enorm zugenommen. Aber selbst wenn die Regierungen jetzt in die Ausbildung neuer Krankenschwestern investieren, wird es mindestens drei Jahre dauern, bis sie Krankenpflegefachkräfte werden, und sie werden Anfänger sein, die Zeit brauchen, um in die Fußstapfen ihrer erfahreneren Kollegen zu treten jetzt gehen.

Ein Jahr später, seit die Weltgesundheitsorganisation (WHO) COVID-19 zu einer globalen Pandemie erklärt hat, zeigt eine neue Umfrage des International Council of Nurses (ICN), dass fast jeder fünfte der befragten National Nursing Associations (NNAs) einen Anstieg der Zahl meldet von Krankenpflegefachkräften, die den Beruf verlassen. 90% von ihnen sind „etwas oder extrem besorgt“ darüber, dass hohe Arbeitsbelastung, unzureichende Ressourcen, Burn-out und Stress die Faktoren sind, die diesen Exodus antreiben. Die WHO hat das Massentrauma der Beschäftigten im Gesundheitswesen bestätigt, das ICN im Januar hervorgehoben hat.

Die Welt trat mit einem Mangel an bis zu sechs Millionen Krankenschwestern und weiteren vier Millionen, die bis 2030 in den Ruhestand gehen sollen, in die Pandemie ein, was die weltweite Pflegekraft einer unerträglichen Belastung aussetzt. Laut ICN verlassen viele erfahrene Krankenpflegefachkräfte den Beruf oder erwägen, die Zeit nach der Pandemie anzurufen. Dies sollte ein Weckruf für die Regierungen sein, in Jobs, Ausbildung und Führung in der Krankenpflege zu investieren, bevor es zu spät ist.

Es hat sich gezeigt, dass die Gesundheitssysteme auf einen solchen globalen Notfall absolut unvorbereitet sind. In vielen Ländern fehlen ausreichende Intensivpflegebetten, Beatmungsgeräte und andere Technologien sowie ein weltweiter Mangel an persönlicher Schutzausrüstung.

Viele Krankenpflegefachkräfte haben sich mit dem Virus infiziert, und ICN ist bekannt, dass 3.000 Krankenschwestern im Zusammenhang mit COVID-19 ums Leben gekommen sind. Dies ist jedoch eine grobe Unterschätzung aufgrund eines schwerwiegenden Datenmangels, ein Problem, das ICN vor einem Jahr erstmals angesprochen hat.

ICN-Präsidentin Annette Kennedy sagte:
„Ich bin zutiefst besorgt über den Zustand des Pflegeberufs, die psychischen und physischen Trauma-Krankenpflegefachkräfte, die im letzten Jahr durchgemacht haben, und die vielen, die unter posttraumatischem Stress leiden können. „Die Belastung, unter der Krankenpflegefachkräfte stehen, ist inakzeptabel, und es ist keine Überraschung, dass so viele den Druck spüren und entscheiden, dass sie ihre geliebten Jobs nicht mehr fortsetzen können. Wenn engagierte und erfahrene Krankenpflegefachkräfte Zeit für ihren Beruf beanspruchen, ist dies ein klarer Hinweis darauf, dass etwas ernsthaft falsch ist. Es ist nicht zu erwarten, dass Krankenpflegefachkräfte weiterarbeiten, wenn sie überarbeitet und unterbewertet sind. Unsere Krankenschwestern sind im vergangenen Jahr weit über die Pflichterfüllung hinausgegangen: Die Regierungen müssen jetzt ihren Einsatz und ihr Engagement mit der Unterstützung zurückzahlen, die Krankenpflegefachkräfte benötigen, um ihre lebenswichtige Arbeit für die Patienten, Familien und Gemeinschaften fortzusetzen, denen sie so gut dienen. “

Howard Catton, Chief Executive Officer von ICN, sagte, die neuen Daten zeigen, dass es derzeit Schwierigkeiten gibt, erfahrene leitende Pflegekräfte zu halten, eine Auswirkung der Pandemie, die langfristig erwartet wurde.

Herr Catton sagte:
„Dieses unerwünschte Jubiläum sollte eine Linie im Sand sein, die eine grundlegende Änderung in der Art und Weise darstellt, wie Gesundheitsdienste finanziert und organisiert werden. Ein Jahr später blicken die Pflegekräfte auf einen Abgrund: Der COVID-Effekt auf die Pflege ist real, stellt eine unmittelbare Bedrohung für die Sicherheit und Stärke unserer Gesundheitssysteme dar und könnte noch schlimmer werden.

„ICN hat berichtet, was im vergangenen Jahr mit der globalen Pflegekraft passiert ist, und wir haben gesehen, wie der COVID-Effekt die körperliche und geistige Gesundheit unserer Krankenpflegefachkräfte schwer geschädigt hat. ICN hat es als Massentrauma bezeichnet und WHO-Generaldirektor Dr. Tedros hat es als solches bestätigt.

„Jetzt sehen wir einen perfekten Sturm, der durch das Missverhältnis zwischen steigendem Gesundheitsbedarf und der Versorgung mit erfahrenem Pflegepersonal verursacht wird. Fügen Sie die aufgestaute Nachfrage nach unbehandelten Nicht-COVID-Zuständen und die Tatsache hinzu, dass es drei oder vier Jahre dauert, bis eine unerfahrene Krankenpflegefachkraft fertig ist, und die Aussichten sind düster.

„Der COVID-Effekt auf die weltweite Belegschaft in der Krankenpflege, verbunden mit dem derzeitigen Mangel an sechs Millionen Krankenpflegefachkräfte und weiteren vier Millionen, die bis 2030 in den Ruhestand gehen, könnte dazu führen, dass die weltweite Belegschaft in der Krankenpflege von 27 Millionen Krankenpflegefachkräfte um zehn Millionen abgebaut oder sogar halbiert wird. Angesichts der wachsenden Anforderungen an die Gesundheitsversorgung können wir nicht zulassen, dass die Zahl der erfahrenen Krankenschwestern weiter abnimmt. Wir hören von den guten Absichten der Regierungen, neue Krankenpflegefachkräfte für die Zukunft zu rekrutieren, aber es dauert drei oder vier Jahre, um sie auszubilden, und noch viele Jahre, um die Erfahrung aufzubauen, die erforderlich ist, um Leiter und Experten der Krankenpflege zu werden. Daher die dringende Notwendigkeit, unsere derzeitige Belegschaft zu unterstützen und zu halten.

„Um unsere erfahrensten Krankenpflegefachkräfte zu halten, müssen die Regierungen mutige Maßnahmen ergreifen, darunter Verbesserungen bei den Löhnen und Arbeitsbedingungen, insbesondere bei älteren Krankenschwestern flexible Arbeitsregelungen und angemessene Unterstützung bei der psychischen Gesundheit, um sie bei der Bewältigung der Traumata des vergangenen Jahres zu unterstützen .

„Wir haben die weltweite Pflegekraft während dieser Pandemie an den Bruchpunkt gebracht.“ Wir haben immer noch die Chance, sie zu beschützen, aber die Zeit ist knapp: Wir sind um eine Minute vor Mitternacht und die Uhr tickt. “

Zum Report

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen