ICN: Case Study of the week: Mitfühlende, personenzentrierte, würdevolle Pflege: die Kunst der Pflege am Lebensende, Hongkong

Helen Chan, RN, BSN(Hons), PhD, Associate Professor, The Nethersole School of Nursing, The Chinese University of Hong Kong, Hong Kong Association of Gerontology, China

(C) Photographee

Im Anschluss an unsere Fallstudie zur Palliativpflege in Israel letzte Woche und im Vorfeld des Seniorentages am 1. Oktober präsentieren wir eine Geschichte aus Hongkong über Pflegekräfte, die älteren Menschen zu einem friedlicheren Lebensende verhelfen.

Die Lebenserwartung der Menschen in Hongkong ist eine der höchsten weltweit, wobei fast zwei Drittel aller Todesfälle auf Menschen im Alter von 65 Jahren oder darüber zurückzuführen sind. Laut einem Bericht zum Quality of Death Index (Lien Foundation 2015) ist die Entwicklung der Sterbebegleitung in der Region jedoch unbefriedigend. Sterbe- und Sterbethemen bleiben ein kulturelles Tabu und daher ist es schwierig, die Präferenzen der Patienten für die Betreuung am Lebensende zu ermitteln. Wiederholte Krankenhauseinweisungen sind in der letzten Lebensphase aufgrund unzureichender Palliativversorgung in der Gemeinde üblich. Die Mehrzahl der Todesfälle durch Erkrankungen im Endstadium ereignet sich aufgrund betrieblicher und rechtlicher Barrieren in Akutspitälern. Der Schwerpunkt der Versorgung ist überwiegend kurativ orientiert, sofern nicht ein familiärer Konsens erzielt werden kann. Da viele Hinterbliebene auf den Tod des Patienten unvorbereitet sind, blieben sie mit der Betreuung oft unzufrieden und sind voller Schuldgefühle oder Wut. Gesundheitsdienstleister äußern sich auch frustriert über die Qualität der Versorgung am Lebensende. All diese Probleme machten es dringend erforderlich, ein kulturell kongruentes Versorgungsmodell zu entwickeln, um die Versorgung am Lebensende in der lokalen Gemeinschaft zu optimieren.

Seit 2016 hat die Hong Kong Association of Gerontology Pionierarbeit geleistet mit einem Projekt namens „Palliative and End of Life Care in Residential Care Homes for the Seniorly in Hong Kong“, das vom Hong Kong Jockey Club Charities Trust finanziert wird. Das Projekt unter der Leitung von Dr. Edward Man-fuk Leung und einem multidisziplinären Lenkungsausschuss wird hauptsächlich von einer Gruppe erfahrener und leidenschaftlicher Pflegekräfte in den Bereichen Altenpflege, Palliativpflege und Pflegemanagement geleitet, darunter Cecilia Nim-chi Chan, eine ehemalige General Manager (Nursing), der das Pflegemanagement eines Krankenhauses beaufsichtigte, Faith Chun-fong Liu, eine Pflegeberaterin in der Palliativmedizin, und Man Chui-wah, ein ehemaliger Abteilungsleiter, der alle medizinischen und geriatrischen Stationen in einem Krankenhaus beaufsichtigte. Das Projekt umfasst Kapazitätsaufbau, Umweltrestrukturierung, Protokollentwicklung und öffentliche Bildung. Der Verband hat eine entscheidende Rolle bei den Verhandlungen mit den gemeindenahen, geriatrischen Gesundheitsteams, Krankenhausabteilungen, Krankenwagen und Bestattungsdiensten gespielt, um die Umsetzung dieses neuartigen Pflegemodells zu erleichtern. Bis heute haben sich fast 50 Pflegeheime an dem Projekt beteiligt.

Um die Wirksamkeit des Projekts zu veranschaulichen, bringen wir Ihnen die Geschichte von Frau L., einer 86-jährigen Frau mit Herzinsuffizienz, Demenz und schwerer chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung, die aufgrund ihres instabilen Gesundheitszustands an das Projekt überwiesen wurde. Frau L. zog in das Pflegeheim, da sie stark abhängig war, aber ihre Tochter besuchte sie weiterhin täglich. Im August 2020 wurde sie ins Krankenhaus eingeliefert, weil ihr Sauerstoffgehalt gesunken war und sie in den letzten Tagen wenig Appetit hatte. Es wurden intravenöse Antibiotika verabreicht, und das medizinische Team zog eine Magensondenernährung in Betracht. Aufgrund von Infektionsschutzmaßnahmen durften ihre Familienangehörigen sie nicht im Krankenhaus besuchen und waren sehr besorgt über ihren Zustand. Mit Unterstützung des Projekts konnten ihr Sohn und ihre Tochter über die Sterbebegleitung ihrer Mutter diskutieren. Nach Überlegung waren sie der Ansicht, dass Komfortpflege in ihrem besten Interesse wäre. Die Projektschwester kommunizierte ihre Pflegeentscheidung mit dem medizinischen Team im Krankenhaus.

Frau L wurde in ihr Pflegeheim entlassen und die Sondenernährung wurde ausgesetzt. Sie wohnte in einem eigens für dieses Projekt entworfenen Einzelzimmer, damit ihre Familie sie begleiten kann. Ein Einzelzimmer zu haben, ist in Hongkong ein Privileg, da in diesen Einrichtungen üblicherweise Mehrbettzimmer für zwei bis sechs Bewohner vorgesehen sind. Ihre Kinder und das Personal stellten fest, dass Frau L. mit Nicken und Lächeln auf sie reagieren konnte. Die Krankenpflegefachkräfte und Pflegekräfte sorgten weiterhin für persönliche Pflege, um die Hygiene aufrechtzuerhalten und den Komfort zu fördern, und der Besuchsarzt des Projekts und das Krankenhausteam kamen regelmäßig, um ihren Zustand über zwei Wochen hinweg zu überwachen. Sie starb friedlich in Begleitung ihrer Familienmitglieder im Pflegeheim.

Die Situation von Frau L. ermöglicht es uns, die Kunst der Pflege am Lebensende zu würdigen und eine kontinuierliche Betreuung zu ermöglichen. Die Pflegekräfte beurteilten den Pflegebedarf von Frau L. und ihren Familienangehörigen zeitnah; ermächtigte sie, ihre Sorgen und Pflegewünsche zu äußern; diente als Kommunikationsbrücke zwischen Familienmitgliedern, verschiedenen Pflegebereichen und Gesundheitsteams; und bot mitfühlende, personenzentrierte, würdevolle Betreuung in den letzten Tagen des Lebens.

Das Projekt hat eine Kultur entwickelt, um die Sterbebegleitung zu verbessern und die Umsetzung des Sterbens in der Gemeinschaft zu erleichtern. Aber es gibt noch viel Raum für Verbesserungen.

Während COVID-19 verursachten die Richtlinien von Besuchsbeschränkungen in Pflegeheimen und Krankenhäusern Schwierigkeiten beim persönlichen Kontakt mit Kunden. Die Pflegekräfte fanden es schwieriger, rechtzeitig Pflege und Unterstützung zu leisten. Die Telekommunikation wurde jedoch verwendet, um mit Kunden und anderen Gesundheitsdienstleistern in Kontakt zu treten, um eine enge Kommunikation aufrechtzuerhalten.

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen