ICN: Case Study of the week: Digitalisierung des Hebammendienstes unter Covid-19, Norwegen

Hanne Charlotte Schjelderup, President, Midwifery Association NSF, and Malin Myklebust, Project Manager, NSF

(C) Fotocredit HF Pictures Heike Fuchs Bildtext: Bettina Steindorfer, MA ist leitende Hebamme am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan: Das Wunder der Geburt bleibt für sie immer ein Wunder

Der Internationale Tag der Hebammen wird am 5. Mai gefeiert. An diesem Tag bringen wir Ihnen eine Geschichte aus Norwegen über die Innovations- und Anpassungsfähigkeit von Hebammen, um sicherzustellen, dass Frauen während der COVID-19-Pandemie weiterhin die bestmögliche Pflege erhalten.

In Norwegen betreuen Hebammen Frauen während ihrer Schwangerschaft, während und nach der Geburt, einschließlich ein bis drei Tage nach ihrer Rückkehr und erneut nach sechs Wochen.

Eine sichere Nachsorge von Frauen, die schwanger sind oder gerade geboren haben, ist unerlässlich, und es war wichtig, dass dies unabhängig von der Pandemie fortgesetzt wurde.

Während Schwangerschaftstests nicht durch digitale Nachsorge ersetzt werden können, kann die digitale Kommunikation einige Konsultationen ergänzen und nicht ersetzen, um sicherzustellen, dass die Nachsorge sicher und angemessen ist. Daher kontaktierte die norwegische Krankenpflegeorganisation (NSF) im März 2020 die Gesundheitsbehörden mit Vorschlägen zur Finanzierung neuer digitaler Arbeitsformen.

Infolgedessen wird die Digitalisierung der Kommunikation zwischen Hebamme und Patientin heute in einer Vielzahl von Gesundheitsstationen in Norwegen erfolgreich eingesetzt, um schwangere Frauen digital zu überwachen und Gespräche nach der Geburt zu führen. Während es schwierig sein kann, online eine Anleitung zum Stillen bereitzustellen, hat sich die digitale Möglichkeit des Hebammendienstes für Frauen als nützlich erwiesen, um eine angemessene Nachsorge zu erhalten. Es ist auch eine Gelegenheit für die Hebamme, Mutter und Kind zu beobachten, um Probleme aufzudecken. Darüber hinaus bieten einige Krankenhäuser einen Anrufservice für Frauen an, die Angst vor der Geburt haben oder andere psychische Probleme im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt haben. Da viele Menschen während der Pandemie von zu Hause aus arbeiten, können viele Partner auch stärker als bisher an der Konsultation mit einer Hebamme teilnehmen. Dies kann sowohl emotional als auch kognitiv gut für das Paar sein, aber auch für die Hebamme, damit diejenigen, die zusätzliche Unterstützung benötigen, frühzeitig identifiziert werden können.

In mehreren Kliniken bedeutet eine Überlegung zur Infektionskontrolle, dass ein Partner in Fällen, in denen eine Frau vor der Geburt zu einem Beobachtungsposten zugelassen wird, aufgrund des Gesundheitszustands des Kindes oder der Mutter nicht anwesend sein darf, es sei denn, es ist etwas Akutes eingetreten. NSF empfiehlt den Einsatz digitaler Hilfsmittel, bei denen keine physische Anwesenheit möglich ist und die Frauen mit ihren Partnern per Handy und Videoanruf kommunizieren können.

Wenn die Frau aktiv arbeitet, darf der Partner zur Entbindungsstation kommen. In Fällen, in denen der Partner Atemwegsbeschwerden hat oder einen positiven Infektionsstatus bestätigt hat, muss der Partner die Geburt digital über ein Mobiltelefon verfolgen.

Nach der Geburt legt jedes einzelne Krankenhaus seine eigenen Richtlinien fest, ob ein Partner einen Besuch abstatten kann oder nicht. An einigen Orten sind die Besuche auf 2-3 Stunden beschränkt. in anderen Fällen darf der Partner von morgens bis abends anwesend sein; und in anderen hat der Partner überhaupt keinen Zugang. Die Digitalisierung eröffnet auch Möglichkeiten, die Hebammen die berufliche Entwicklung zugänglicher machen. Hebammen können an Seminaren und Kursen teilnehmen, die aufgrund von Entfernung und Kosten ansonsten unerschwinglich waren. NSF hat dazu beigetragen, Webinare und digitale Netzwerktreffen zu aktuellen Themen während der Pandemie zu organisieren. Der Verein aktualisiert die sozialen Medien täglich mit Nachrichten, Tipps und Erfahrungsaustausch, die an die Hebammen des Landes angepasst sind.

NSF ist stolz auf ihre Hebammen, die eine große Fähigkeit zur Innovation und Anpassung haben. Während der Pandemie mussten Hebammen überdenken und planen, was digital getan werden konnte. Nachdem sich Krankenhäuser und Gesundheitsstationen mit den erforderlichen digitalen Geräten ausgestattet haben, ergeben sich Möglichkeiten für die Weiterentwicklung der digitalen Dienste. Digitale Hilfsmittel und Plattformen für Konsultationen und Seminare bleiben erhalten und werden einige Hebammenleistungen vereinfachen, insbesondere für diejenigen, die in ländlichen Gebieten leben. Norwegen ist ein langgestrecktes Land mit vielen Siedlungen und kleineren Städten. Für viele schwangere Frauen in den Distrikten bedeutet die Digitalisierung das Ende langer Wege zur Gesundheitsversorgung.

Die Zusammenarbeit zwischen den Diensten ist von entscheidender Bedeutung. Die Hebammenvereinigung forderte ein Tarifsystem, die Gesundheitsbehörden verfolgten dies und die primären und spezialisierten Gesundheitsdienste stellten die Ausrüstung auf. Es ist entscheidend, dass Hebammen auf allen Ebenen der Gesellschaft anwesend sind, wenn Entscheidungen getroffen werden. Die Rolle der Hebamme und die Fähigkeit zur Innovation und Anpassung sind entscheidend für den Erfolg.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen