ICN begrüßt die Entscheidung des High Court of Zimbabwe, zugunsten von Simbabwes Krankenpflegefachkräfte in ihrem Streit mit der Regierung über die Arbeitszeit zu entscheiden

Photo credit: Jekesai Nijikizana-AFP

ICN begrüßt die Entscheidung des High Court of Zimbabwe, zugunsten von Simbabwes Krankenpflegefachkräfte in ihrem Streit mit der Regierung über die Arbeitszeit zu entscheiden.

Howard Catton, Chief Executive Officer von ICN, sagte:  „Wir begrüßen dieses Urteil und die Anerkennung des Tarifvertrags zwischen der Zimbabwe Nurses Association und der simbabwischen Regierung. Für die Krankenpflegefachkräfte in Simbabwe wird es eine Erleichterung sein, dass der High Court anerkannt hat, dass vereinbarte flexible Arbeitsregelungen bestehen bleiben sollten und dass die Krankenpflegefachkräfte nicht gezwungen werden sollten, zu den vorherigen Arbeitsmustern zurückzukehren oder entlassen zu werden. Krankenpflegefachkräfte, die während dieses Streits von der Gehaltsliste gestrichen wurden, sollten nun wieder eingestellt werden.

„Dies ist ein wichtiger erster Schritt auf dem Weg zu einer Lösung der Situation, und wir möchten beide Seiten nachdrücklich auffordern, den Dialog und die Verhandlungen fortzusetzen, die zu einem akzeptablen Weg nach vorne führen werden.

„Die Hauptursachen für den Streit in Simbabwe sind schlechte Löhne und Arbeitsbedingungen. ICN unterstützt die Zimbabwe Nurses Association bei ihren Maßnahmen zur Wahrung der Rechte ihrer Mitglieder und zur Verbesserung ihrer Lebensqualität. Die Gesundheitssysteme eines Landes und die Gesundheit seiner Bevölkerung hängen von gut unterstützten, respektierten und fairen Pflegekräften ab. “

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen