ICN: Auswirkungen von COVID auf Gewalt gegen das Gesundheitswesen – Bericht veröffentlicht von ICN, ICRC, IHF und WMA

20. Juli 2022 | Covid19, News international | 0 Kommentare

Umfrageergebnisse zeigen, dass die COVID-19-Pandemie die Gewalt gegen das Gesundheitswesen verschlimmert hat, mit einer dokumentierten Zunahme von Vorfällen in vielen Ländern.

Gesundheitspersonal und seine Patienten sowie Gesundheitseinrichtungen und Krankenwagen sind in allen Regionen der Welt anhaltenden Gewalttaten ausgesetzt. Die Ergebnisse einer im Jahr 2021 durchgeführten weltweiten Umfrage zeigen eine Zunahme der gemeldeten Vorfälle seit Beginn der COVID-19-Pandemie. Fast 60 % der Befragten gaben an, dass es seit Beginn der Pandemie einen Anstieg der gemeldeten Fälle von Gewalt gegen das Gesundheitswesen gegeben habe. Die Umfrage identifizierte auch erfolgreiche Ansätze von Gesundheitsdienstleistern, um die Fälle von Gewalt gegen das Gesundheitswesen zu verringern.

Der International Council of Nurses, das Internationale Komitee vom Roten Kreuz, die International Hospital Federation und der World Medical Association führten von Mai bis Juli 2021 eine gemeinsame Umfrage durch, um die Wahrnehmung von Gewalt gegen das Gesundheitswesen im ersten Jahr der COVID-19-Pandemie zu verstehen. 19 Pandemie und um bewährte Praktiken zu identifizieren, die zur Prävention, Verringerung oder Milderung von Gewalt umgesetzt wurden, mit einem Schwerpunkt (aber nicht beschränkt auf) den Maßnahmen, die in der Frühphase der Pandemie umgesetzt wurden.

Von der Sensibilisierung für Gewalt gegen Gesundheitspersonal auf Gemeindeebene bis hin zur Entwicklung neuer Gesetze zu ihrem Schutz zeigt die Umfrage, dass Lösungen gefunden werden können. Die häufige Untererfassung von Gewaltvorfällen weist darauf hin, dass das Gesundheitspersonal selbst sensibilisiert werden muss. Ein besseres und robusteres System der Berichterstattung, Überwachung und Analyse von Daten ist notwendig, um das Ausmaß des Gewaltphänomens besser zu verstehen und angemessene Entscheidungen zu treffen.

Die Umfrage zeigt auch, wie wichtig es ist, die Beziehungen zwischen dem Gesundheitspersonal und den Patienten und ihren Familienangehörigen zu verbessern, die als Hauptaggressoren wahrgenommen werden. Das Zeigen von ethischem und verantwortlichem Verhalten ist ein Faktor, aber die Schulung des Gesundheitspersonals in Kommunikationsfähigkeiten zur Deeskalation potenzieller Gewaltsituationen wurde als die beliebteste Maßnahme angesehen.

Der vollständige Umfragebericht kann hier heruntergeladen werden.

Bei der Veröffentlichung des Berichts bemerkte Dr. Otmar Kloiber, Generalsekretär des Weltärztebundes:

„Das Ergebnis der Umfrage gibt einen wertvollen Einblick in das anhaltende Gewaltphänomen im Gesundheitssektor. Durch die Vielzahl von Strategien, die zur Prävention und Bekämpfung von Gewalt entwickelt wurden, unterstreicht die Studie die bemerkenswerte Widerstandsfähigkeit des Gesundheitspersonals, seine Fähigkeit, angesichts von Angriffen innovativ zu sein, immer mit dem Ziel, den Patienten die beste Versorgung zu bieten. Dies entbindet die Staaten und andere betroffene Akteure jedoch nicht von ihrer Verantwortung, sich für eine entschlossene und koordinierte Politik zur Verhinderung von Gewalt und zum Schutz der Gesundheitsversorgung einzusetzen.“

Howard Catton, Chief Executive Officer des International Council of Nurses, sagte:

„Dieser Bericht hebt hervor, dass die Bedrohungen, Aggressionen und Gewalt, denen Krankenpflegefachkräfte und anderes Gesundheitspersonal ausgesetzt sind, während der Pandemie noch schlimmer geworden sind. Seit Jahren fordert ICN Maßnahmen zum Schutz und zur Sicherung des Gesundheitspersonals, aber Pflegekräfte sind bei der Arbeit immer noch gefährdet, und das ist völlig inakzeptabel.

Bei der Achtung der Rechte von Pflegekräften geht es nicht nur darum, was Arbeitgeber und Regierungen sagen: Es geht darum, was sie tun, um Pflegekräfte zu schützen, wenn diese Rechte missbraucht oder ignoriert werden. Es sind konkrete Maßnahmen erforderlich, um die Straflosigkeit zu beenden und diesen Trend umzukehren. Arbeitgeber und Regierungen sind verpflichtet, sich um ihre Mitarbeiter zu kümmern und Angriffe auf das Gesundheitswesen zu untersuchen und zu sanktionieren.

Der Bericht enthält Beispiele für erfolgreiche Strategien, darunter die großartige Arbeit von Pflegekräften in Italien, die Schulungen zu Kommunikationskompetenzen, psychischer Gesundheit und psychosozialer Unterstützung durchgeführt und sich erfolgreich für ein neues Gesetz zur Bekämpfung von Gewalt gegen Angehörige der Gesundheitsberufe eingesetzt haben, sowie von der Taiwan Nurses Association, die die Umsetzung standardisierter Regeln für die Meldung unerwünschter Ereignisse unterstützten, die auf nationaler Ebene eingeführt wurden. ICN möchte, dass ähnliche Strategien auf der ganzen Welt umgesetzt werden, um den Krankenpflegefachkräfte ein Ende zu setzen, die aus Angst um ihre persönliche Sicherheit zur Arbeit gehen müssen.“

Maciej Polkowski, Leiter der Health Care in Danger Initiative, Internationales Komitee vom Roten Kreuz, fügte hinzu:

„Die Bedeutung dieses Berichts besteht darin, dass er konkrete Handlungsvorschläge vorlegt, die der Realität vieler Gesundheitsdienstleister auf der ganzen Welt entsprechen, die in ihrer täglichen Arbeit leider allzu oft mit Gewalt konfrontiert sind. Aus dieser Umfrage geht hervor, dass Aggressionen und Drohungen gegen das Gesundheitspersonal eindeutig ein Problem unserer Zeit sind, das nicht weiter übersehen werden darf, wenn die Gesundheitssysteme das Gesundheitspersonal besser versorgen und bessere Gesundheitsergebnisse erzielen wollen.

Das IKRK und seine Health Care in Danger Initiative setzen sich dafür ein, Gewalt gegen das Gesundheitswesen anzugehen, auch durch die Förderung einer verbesserten Widerstandsfähigkeit der Gesundheitsdienste, die Prävention von Gewalt und die Minderung ihrer Auswirkungen. Auf der Website „Health Care in Danger“ kann jeder auf kostenlose Informationen und unterstützendes Material zugreifen, um mehr darüber zu erfahren, was zu tun ist, und die Punkte ergänzen, die durch die Erfahrung der Gesundheitsorganisationen, die an der Umfrage teilgenommen haben, angesprochen wurden.“

Ronald Lavater, CEO der International Hospital Federation, schloss:

„Egal in welchem ​​Kontext. Egal aus welchen Gründen. Angriffe auf medizinisches Personal, Krankenhäuser und Krankenwagen sind nicht hinnehmbar. Gesundheitssysteme können nur funktionieren, wenn sowohl Arbeitskräfte als auch Einrichtungen sicher und geschützt sind.

Wir erkennen die Bedeutung der Zusammenarbeit mit anderen führenden Persönlichkeiten der internationalen Gemeinschaft an, um auf die ernsten Probleme im heutigen Gesundheitsumfeld zu reagieren. Die IHF ist stolz darauf, mit dem IKRK, dem ICN und der WMA zusammenzuarbeiten, um ein tieferes Verständnis des Ausmaßes des Problems zu erlangen und praktische Lösungen auszutauschen, um die Notwendigkeit der Prävention und Minderung von Gewalt gegen das Gesundheitswesen hervorzuheben.“

 

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)