Gesund mit der Kraft des Wassers

„Gut in den Alltag integrierbar“

Kurz, übersichtlich, handlich – mit diesen knappen Attributen kann man das Buch „Kneippen – Gesund mit der Kraft des Wassers“ beschreiben. Der Allgemeinmediziner und Kneipp-Arzt Hans Gasperl macht mit dem kleinen Buch neugierig auf eine eigentlich einfache Form der Gesunderhaltung, die immer auch wieder in Vergessenheit zu geraten droht. Es ist ein einfacher Einstieg in eine Gesundheitspflege, die gut in den Alltag integrierbar ist.

Für Sebastian Kneipp, der in diesen Tagen seinen 200. Geburtstag hätte, ist das Wasser ein Lebensquell. Der Pfarrer aus dem Allgäu hat damals ein Konzept entwickelt, um durch verschiedene Wasseranwendungen Signale an den Körper zu senden und durch das damit initiierte Regulationsgeschehen Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern.

Gasperl konzentriert sich in dem Buch „Kneippen“ auf die Hydrotherapie, die Pfarrer Kneipp geprägt hat. Dabei leitet er die gesundheitsbewussten Zeitgenoss_innen, eine gewisse Regelmäßigkeit zu pflegen. So legt er den Menschen beispielsweise die Waschungen nach dem Kneipp-Konzept an die Herzen. Das Ergebnis bringe einem gesunden Körper Stärkung und einem gesunden Leib „eine anspornende Information zur Gefäßreaktion und Immunantwort“ (S. 13).

Dabei ist bei der Lektüre ein gewisses Augenzwinkern zu erkennen. Gasperl schreibt über eine Einstiegsdroge beim Kneippen: „Als Einstiegsdroge zu Wasseranwendungen empfehle ich immer wieder das kurze, kalte Brausen mit einem Abschluss durch ein warmes Finale“ (S. 14). Für einen gesunden Körper sei kaltes Brausen heutzutage „ein optimales Trainingsmittel zum Abwehraufbau und in jedem Bad durchführbar“ (S. 14).

Gasperl betont über die 64 Seiten die Machbarkeit des Kneippens. In der Lebenszeit Kneipps ist dies keine Selbstverständlichkeit gewesen. In der Gegenwart ist das warme Fußbad und der kalte Knieguss gut umsetzbar in gut ausgerüsteten Wohnungen und Eigenheimen. Ein Lächeln werden die Leser_innen nicht unterdrücken können, wenn Gasperl über das „Bürodoping“ (S. 41) schreibt. Damit meint er den Armguss, das Armbad und den Gesichtsguss, die auch im Arbeitskontext gut umzusetzen sind.

Die Botschaft Gasperls wird durch die ansprechenden Fotografien unterstrichen, die das Buch schmücken. Da kommt zur Freude noch die Erwartung auf den Spaß dazu, den die Fotos beim Kneippen versprechen. Das Wasser in der Häuslichkeit wie in der Natur bekommt den angemessenen Raum und ermuntert zur eigenen Aktivität beim Kneippen.

Fazit: Gasperls Buch ist ein Quell der Freude. Ganz wie das Kneippen auch. Gesundheitspflege, leicht gemacht.

 

Hans Gasperl: Kneippen – Gesund mit der Kraft des Wassers, Benevento Verlag, Elsbethen 2016, ISBN-13 9783710401169, 64 Seiten, 7 Euro.

Autor:in

  • Christoph Müller, psychiatrisch Pflegender, Fachautor, Mitglied Team "Pflege Professionell", Redakteur "Psychiatrische Pflege" (Hogrefe-Verlag) cmueller@pflege-professionell.at

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen