Fischöl kann vielen Kindern mit ADHD helfen

Kapseln mit Fischöl statt ADHD-Medikamente (Foto: pixabay.com, stevepb)

Omega-3-Fettsäure: Bei manchen wird die Krankheit dann allerdings noch gravierender

London/Taichung (pte/21.11.2019/06:05) Viele Kinder, die an Aufmerksamkeitsstörung und Hyperaktivität (ADHD) leiden, benötigen statt spezieller Medikamente eigentlich nur das Naturprodukt Omega-3-Fettsäure, das es in Form von Kapseln gibt und vor allem in Fischen als Öl vorkommt. Das haben Forscher am King’s College London http://kcl.ac.uk gemeinsam mit Kollegen der China Medical University http://english.cmu.edu.tw herausgefunden. Das klappt allerdings nur bei Kindern, die an einem Omega-3-Mangel leiden. 

92 Probanden untersucht

Die Forscher beweisen ihre These mit einem Test, an dem 92 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 18 Jahre teilnahmen. Ein Teil von ihnen bekam hohe Dosen an Omega-3-Fettsäuren (Eicosapentaensäure/EPA), die andere Gruppe Placebos über einen Zeitraum von zwölf Wochen. Das Ergebnis: Probanden, die wenig EPA im Blut hatten, zeigten sich stark verbessert in ihrer Konzentrationsfähigkeit und Aufmerksamkeit, wenn sie EPA schluckten. Bei der Vergleichsgruppe änderte sich nichts.

Bei Probanden, die vor Beginn der Studie bereits hohe Werte von EPA im Blut hatten, wirkte die zusätzliche Gabe an Omega-3-Fettsäure sogar kontraproduktiv. Sie wurden noch unaufmerksamer. Jane Chang vom Institut für Psychiatrie, Psychologie und Neurowissenschaften am King’s College rät Eltern von Kindern mit ADHS, Omega-3 nicht unkontrolliert zu verabreichen, um negative Folgen auszuschließen. Das sollte nur unter ärztlicher Aufsicht und nach einer Kontrolle des EPA-Spiegels geschehen. Andererseits sei die Wirkung bei Kindern, die an EPA-Mangel leiden, viermal so groß wie die von normalerweise verabreichten Medikamenten wie Methylphenidat.

EPA-Mangel in Taiwan seltener

Die Studie wurde in Taiwan durchgeführt. Dort haben Kinder in der Regel einen ausreichenden EPA-Pegel, weil sie sich fischreich ernähren. In vielen Regionen Europas und Amerikas ist das nicht so. Hier ist die Wahrscheinlichkeit, dass ADHD und EPA-Mangel parallel verlaufen, wahrscheinlicher, also auch die Chance, auf das Naturprodukt zu setzen, statt auf Medikamente. In diesen Regionen ist die Zahl der Kinder mit ADHD, die sich mit Omega-3-Fettsäuren erfolgreich behandeln lassen könnten, wahrscheinlich weit größer als etwa in Taiwan oder Japan sein, deren Bürger sich fischreich ernähren, vermutet Professor Kuan-Pin Su von der China Medical University.

Autor:in

  • B4312094 FD6C 405A 8C0E C35F73C12C32

    Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin, Advanced Practice Nurse, akademische Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege, Demenzberaterin, Direktorin im Haus Hetzendorf, Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen