„Der Mund-Nasen-Schutz: eine Zusammenfassung der derzeit wissenschaftlichen Erkenntnisse“

6. September 2020 | Covid19, News Deutschland, News Österreich, News Schweiz | 0 Kommentare

Für die einen ist es ein „Maulkorb“ der Regierung, für die anderen ein Zeichen des „Aufeinander achten“ und für dritte Berufsalltag. Keine Schutzmaßnahme sorgt für mehr Diskussion als der Mund-Nasenschutz.

Wie einst in der Flüchtlingskrise 2015, gibt es in Diskussionen zu diesem Thema schon längst keine Palette an Meinungen mehr. Die schwarz/weiß-Polarisierung hat erneut Einzug in die sozialen Medien gehalten. Während die einen sich von Verschwörungstheorien leiten lassen, um ja nicht Mainstream zu sein, versuchen die anderen krampfhaft mit aller Härte daran festzuhalten. Wissenschaftliche Ergebnisse, logisches Denken, soziale Interaktion wurden schon Anfang des Jahres von lautem Publizismus übertönt indem Fetzen aus wissenschaftlichen Erkenntnissen herausgerissen werden, um entsprechende Theorien zu untermauern. Die Geschichte zeigt uns, dass rationelles Handeln in Pandemien und anderen Krisenzeiten ausverkauft ist.

Doch was gibt es wirklich Sachliches zum Thema „Mund-Nasenschutz“ zu sagen?

ZUM GANZEN ARTIKEL IN DER DMZ – DIE MITTELLÄNDISCHE ZEITUNG

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)