Der ICN Disaster Fund unterstützt Krankenpflegefachkräfte im Libanon nach einer katastrophalen Explosion

Wenn der Winter näher rückt, gehen unsere Gedanken zu denen in Beirut, die ihre Stadt und ihr Leben wieder aufbauen. Viele leben immer noch ungeschützt oder in beschädigten Häusern. Viele leiden immer noch an körperlichen und geistigen Wunden. Und viele von ihnen sind Krankenpflegefachkräfte, die direkt ins Herz der Katastrophe gerannt sind, um sich um die Verwundeten und Sterbenden zu kümmern. Jetzt sind wir an der Reihe, uns um sie zu kümmern.

Am 4. August 2020 erschütterte eine verheerende Explosion die Stadt Beirut. Dabei kamen über 200 Menschen ums Leben, darunter vier Krankenpflegefachkräfte, Tausende wurden verletzt und schätzungsweise 300.000 Menschen wurden obdachlos. Drei Krankenhäuser wurden vollständig zerstört und zwei weitere beschädigt. Der Internationale Rat der Krankenpflegefachkräfte (ICN) kontaktierte sofort unser Mitglied, den Orden der Krankenpflegefachkräfte im Libanon, um zu fragen, welche Unterstützung sie benötigen.

Dr. Myrna Doumit, Präsidentin des Ordens der Krankenschwestern im Libanon, berichtete über die Tapferkeit und das Opfer von Krankenpflegefachkräfte und anderen Beschäftigten im Gesundheitswesen, die trotz Verletzungen weiter daran arbeiteten, das Leben der von der Explosion Gefangenen zu retten. Kürzlich hat sie ein sehr bewegendes Video geteilt, in dem libanesische Krankenpflegefachkräfte ihre Geschichten über ihre Erfahrungen während dieses tragischen Ereignisses erzählen. Ihr unglaublicher Heldentum und ihre Selbstaufopferung zeigen die erstaunliche Stärke, das Mitgefühl und den Einsatz von Krankenpflegefachkräfte.

ICN ist ein globaler Verband von über 130 nationalen Pflegeverbänden (NNAs), der Krankenpflegefachkräfte jederzeit unterstützt. In Katastrophenzeiten dient ICN als Drehscheibe für NNAs und einzelne Krankenpflegefachkräfte, die ihren Kollegen helfen möchten. Über den ICN Disaster Fund sammelten ICN, seine Mitglieder und Einzelpersonen 25.000 CHF (ca. USD 27.340), die an den Orden der Krankenpflegefachkräfte im Libanon geschickt wurden, um die dringendsten Bedürfnisse der von der Katastrophe betroffenen Krankenpflegefachkräfte zu befriedigen.

ICN-Präsidentin Annette Kennedy sagte: „Der ICN-Katastrophenfonds soll unsere Kollegen unterstützen, die in von Katastrophen betroffenen Gebieten arbeiten – ob natürlich oder von Menschenhand geschaffen. Wir danken unseren Mitgliedern und den einzelnen Krankenpflegefachkräfte, die großzügig für den Fonds gespendet haben, um Krankenpflegefachkräfte im Libanon, einem Land, das bereits unter einer Wirtschaftskrise litt, zu unterstützen und die COVID-19-Pandemie zu bewältigen, bevor diese verheerende Tragödie eintrat. “

Dr. Doumit schrieb an ICN und sagte: „Ich schreibe diesen Brief, um unseren Dank für Ihre instrumentelle Unterstützung in der Zeit der Krise auszudrücken, als libanesische Krankenpflegefachkräfte diese Hilfe am dringendsten benötigten. Wir bedanken uns für Ihre aufrichtigen und herzlichen Bemühungen, die dringend benötigt wurden. Ihr Mitgefühl, Ihre Sorge und Ihre Freundlichkeit haben in einer Zeit der Tragödie und der wirklichen Not den Unterschied ausgemacht. “

Howard Catton, CEO von ICN, sagte: „Wir sind dankbar, dass wir diesen Krankenpflegefachkräfte, die so sehr unter dieser Tragödie gelitten haben, ein wenig Unterstützung bieten können. Wir können ihnen nicht genug für ihre selbstlosen Taten danken, die so vielen Verletzten bei dieser Katastrophe das Leben gerettet haben. Wir möchten uns insbesondere bei den Pflegeverbänden und den einzelnen Krankenpflegefachkräfte bedanken, die großzügig an den Fonds gespendet haben. Dies ist ein eindrucksvoller Beweis für die Solidarität zwischen Krankenschwestern auf der ganzen Welt, die durch ICN zusammenkommen, um sich in guten wie in schlechten Zeiten gegenseitig zu unterstützen. “

Der ICN Disaster Fund wurde 2010 nach dem Erdbeben in Haiti gegründet, bei dem Hunderttausende Menschen getötet und verletzt und die National School of Nursing in Port-au Prince vollständig zerstört wurden. Der Fonds half Krankenpflegefachkräfte bei ihren persönlichen Bedürfnissen (Decken, Essen, vorübergehende Unterbringung); unterstützte freiwillige Krankenpflegefachkräfte im Kampf gegen den Cholera-Ausbruch: Wiederaufbau der physischen Struktur des haitianischen nationalen Pflegeverbandes; und unterstützte ein landesweites Treffen von Krankenpflegefachkräfte in Haiti zum Wiederaufbau des Pflegedienstes im Land. Seitdem unterstützt der Katastrophenfonds des ICN Krankenpflegefachkräfte, die von einer Vielzahl von Katastrophen betroffen sind, darunter die Bombenanschläge von 2019 in Sri Lanka und die durch den Hurrikan Dorian in der Karibik verursachten Verwüstungen. Der Fonds hat Katastrophenworkshops und Schulungen zur Katastrophenvorsorge für Krankenpflegefachkräfte sowie zur physischen und materiellen Rehabilitation und Unterbringung unterstützt.

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen