Der gesunde Adipöse

11. Dezember 2022 | Rezensionen

„Engagement, Offenheit und Bereitschaft zur Auseinandersetzung“

Irritierend ist der Titel des Buchs. Schließlich stellt er die Frage in den Raum, ob es überhaupt einen gesunden adipösen Menschen geben kann. Schaut man sich die Beiträge näher, taucht gar in die Lektüre ein, so wird klar, dass Adipositas, der Umgang damit und die Bewältigung derselben ein breites Spektrum von Fragen aufwirft und natürlich nach Antworten ruft. Bei aller wissenschaftlichen Evidenz, die das Buch dokumentiert, finden sich auch viele praxis-und lebensnahe Beiträge.

Beispielsweise fragen Christina Steindl et al., warum es so schwer ist, das Ess-und Bewegungsverhalten zu ändern? Nachdenklich stimmt am Beispiel von Essprotkollen, dass es wissenschaftliche Belege dafür gibt, dass „ein Zwang zum Gestehen der Ess-Sünden ungünstige Folgen hat“ (S. 202). Eine Alternative sei ein salutogenes Vorgehen. Die Autor_innen konkretisieren dies natürlich.

Dem Phänomen Adipositas müssen sich Betroffene, Angehörige und Fachleute bei der Lektüre sicherlich in sehr bekömmlichen Portionen nähern. Allein schon die medizinischen Annäherungen finden aus der kardiologischen, aus der orthopädischen sowie aus der kinder-und jugendmedizinischen Perspektive statt. Bei den Einflussfaktoren lernen die Leser_innen genetische Prädiktoren und pränatale Einflüsse kennen. Psychosoziale Denkmodelle führen dahin, dass sich die Leser_innen dem Umgang mit Emotionen bei der Betreuung von Menschen mit Übergewicht und Adipositas und der interkulturellen Kommunikation in der Adipositastherapie stellen müssen.

Es gibt viele Appelle, die Motivation zu gesundem Leben zu thematisieren. Sandra Sittenthaler et al. gehen auch Schritte in Richtung salutogenesem Vorgehen „im Sinne einer Darstellung von positiven Konsequenzen bei Unterlassen eines Risikoverhaltens“ (S. 233). Ausblicke finden sich insbesondere bei den sport-und ernährungswissenschaftlichen Modellen und Interventionen.

Fazit: Das Buch „Der gesund Adipöse“ eröffnet viele Perspektiven. Sich diesen zu nähern, bedeutet Engagement, Offenheit und Bereitschaft zur Auseinandersetzung.

 

Elisabeth Ardelt-Gattinger, Susanne Ring-Dimitriou & Daniel Weghuber (Hrsg.): Der gesunde Adipöse – Das Kontinuum zwischen gesunder und kranker Adipositas – Aspekte der Gesundheitsförderung, Prävention, Diagnostik und Therapie, Verlag Hans Huber, Bern 2015, ISBN 978-3-456-85495-3, 336 Seiten, 49.95 Euro.

Autor:in

  • Christoph Mueller

    Christoph Müller, psychiatrisch Pflegender, Fachautor, Mitglied Team "Pflege Professionell", Redakteur "Psychiatrische Pflege" (Hogrefe-Verlag) cmueller@pflege-professionell.at