DE: Wir geben nicht auf! Errichtung der Landespflegekammer Baden-Württemberg wird in nächste Legislaturperiode verschoben

(C) DBfK

Mit Fassungslosigkeit und großem Bedauern hat der DBfK Südwest e.V. die Nachricht aufgenommen, dass Minister Lucha das Projekt Landespflegekammer in die nächste Legislaturperiode verschieben wird. Es konnte keine Einigung zwischen den Koalitionspartnern zum vorgelegten Gesetzentwurf gefunden werden.

„Ich bin maßlos enttäuscht. Mich verwundert es sehr, dass die CDU Fraktion im baden-württembergischen Landtag im Gegensatz zu anderen Bundesländern (wie z.B. Nordrhein-Westfalen) in der Errichtung einer Landespflegekammer auf die Bremse tritt. Gerade jetzt in den Zeiten der Pandemie zeigt sich die Wichtigkeit der Pflegefachpersonen in der Versorgung der Bevölkerung“, kommentiert Andrea Kiefer, Vorsitzende des DBfK Südwest e.V. die aktuelle Situation.

Für das Land Baden-Württemberg ist die Gesundheit der Bevölkerung immer ein hohes Gut gewesen. Um dieses hohe Gut zu schützen und zukunftsfähig zu machen bedarf es Strukturen und einer geregelten Mitbestimmung sämtlicher Heilberufe. Der aktuell vorgelegte Gesetzentwurf zur Änderung des Heilberufegesetzes mit Errichtung einer Pflegekammer bildet genau dies ab.

Der DBfK Südwest e.V. wird sich weiter für die Pflegeberufekammer in Baden-Württemberg einsetzen. Die Verbandsvorsitzende bestätigt die Haltung des DBfK: „Wir werden auch nach der Wahl darauf achten, dass die künftige Koalition die Landespflegekammer in Baden-Württemberg zügig gesetzlich regelt“.

Markus Golla
Über Markus Golla 7616 Artikel
Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Lehrer für Gesundheit- und Krankenpflege (Studium Umit/Wien)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen