DE: Narkosen für Ältere und Erfahrungen mit Cannabis – 3500 Anästhesisten diskutieren in Leipzig über aktuelle medizinische Themen – Unter- und Überversorgung vermeiden

(C) stokkete

Nürnberg/Leipzig (ots) – Gefahren durch Narkosen für ältere Patienten, ärztliche Erfahrungen seit der Einführung von Cannabis auf Rezept und der Umgang mit Organspendern: Auf dem diesjährigen „Deutschen Anästhesie-Congress“ (DAC) in Leipzig stehen ebenso aktuelle, wie heikle Themen auf dem Programm. Zu zahlreichen Vorträgen, Präsentationen und Workshops werden vom 9. bis 11. Mai 2019 mehr als 3500 Narkoseärzte, Intensivmediziner, Notärzte, Schmerztherapeuten, Pflegekräfte und andere Interessierte erwartet.

Überschrieben ist der Kongress diesmal mit dem Motto „Klug entscheiden“: „Wir wollen dafür sorgen, dass Patienten in der Anästhesie und ihren Fachbereichen weder unter- noch überversorgt werden“, erläutert Kongresspräsident Professor Dr. Dr. med. Thomas Hachenberg den Leitsatz. Beispiele für eine „Unterversorgung“ sind bedenkliche Blutdruckschwankungen während einer Narkose oder das Absinken der Körpertemperatur mit verschiedenen Folgen. „Überversorgung“ kann beispielsweise durch unnötige Untersuchungen vor einer Narkose oder die voreilige Gabe von Blutkonserven während der Operation entstehen. Sowohl das eine als auch das andere Phänomen wollen die Anästhesisten zum Thema machen, auch in den Referaten und Diskussionen auf dem DAC.

Für Medienvertreter werden während des Kongresses eine umfangreiche Medienbetreuung (Telefon: 0171 / 837 873 8) und ein interessanter Rundgang durch die Industrieausstellung (Donnerstag, 9. Mai 2019, 11.00 Uhr) angeboten.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen