DE: Mehr als nur Applaus von den Balkonen

6. Juli 2020 | Covid19, News Deutschland | 0 Kommentare

Aktion vor dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege in Nürnberg: Pflegende erinnern am morgigen Dienstag, 7. Juli an die Versprechen der Politik, den Pflegeberuf zukunftsfähig zu machen und ihn völlig neu auszurichten

München, 6. Juli 2020 – Mehr als nur Applaus, aus den politischen Versprechen sollen jetzt Taten folgen: Noch vor kurzem wurden die professionell Pflegenden als systemrelevant, als Helden der Corona-Pandemie gefeiert. Und was bleibt? Bei einer symbolhaften Aktion vor dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege in Nürnberg am Gewerbemuseumsplatz erinnern die Pflegenden am morgigen Dienstag, 7. Juli 2020, in der Zeit von 11 bis 13 Uhr an die Versprechen der Politiker und fordern sie gleichzeitig dazu auf, ihren Worten nun endlich Taten folgen zu lassen.

Während Rettungspakete für die Wirtschaft geschnürt werden, ist von der Pflege nun plötzlich nicht mehr die Rede: „Wollen wir die Pflege zukunftsfähig machen, so brauchen wir dringend die Neuausrichtung des Berufs, so wie eigentlich versprochen. Die Krise hat deutlich gemacht, dass das System ohne die professionelle Pflege nicht funktioniert. Daher fordern wir die Politiker eindringlich auf, die Rahmenbedingungen anzupassen, so dass die berufliche Pflege zukunftsfähig wird“, bekräftigt Dr. Marliese Biederbeck, Geschäftsführerin des DBfK Südost e.V.

Mehr Personal

Nur mit mehr Kolleginnen und Kollegen auf den Stationen, können Pflegende gute und sichere Pflege leisten. Die Berufsflucht ist nach wie vor extrem hoch. Was Pflegende auslaugt, sind die schlechten Bedingungen im beruflichen Alltag, wie zum Beispiel Zeitdruck, Arbeitsverdichtung, Arbeit im Eiltempo ohne Pause, unzureichende Ausbildungsqualität, fehlender Respekt, geringe Wertschätzung und wenig Selbstbestimmung.

Die Pflegenden fordern menschenwürdige Arbeitsbedingungen, verlässliche Dienstpläne und die bessere Vereinbarkeit von Pflegeberuf und Familie. Nur so wird auch für junge Menschen und Berufseinsteiger/innen die berufliche Pflege attraktiv.

Angemessene Gehälter

Der Stellenwert der Pflege steht und fällt auch mit der Vergütung. Aus Sicht des DBfK ist dabei ein Einstiegsgehalt in Höhe von 4000 Euro brutto für eine Vollzeitstelle angemessen. Zulagen für beispielsweise Schichtdienst sollten zudem grundsätzlich der Belastung angemessen sein und von Steuern befreit werden. Die Refinanzierung aller Personalkostenerhöhungen durch die Kassen muss dabei gesichert sein.

Mehr Mitsprache

Die Aufwertung des Pflegeberufs als Lehre aus der Corona-Pandemie beginnt mit angemessener Pflegepersonalausstattung und einer gerechten, motivierenden Vergütung. Professionell Pflegende sammeln derzeit auf der Plattform www.pflegenachcorona.de ihre Forderungen. Diese beiden Punkte werden dabei überdurchschnittlich häufig genannt.

Wichtig ist den Pflegenden als größte Berufsgruppe im Gesundheitswesen außerdem die politische Beteiligung und Mitsprache bei Angelegenheiten, die die Pflege betreffen. So fordern sie zum Beispiel ein Stimmrecht im Gemeinsamen Bundesausschuss, demBeschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen sowie die Einführung von Pflegekammern in allen Bundesländern. Damit können Pflegende politisch besser Gehör finden und den Heilberuf Pflege selbstbestimmt gestalten.

#pflegenachcorona

Stimme erheben, Pflege neu bewerten: Noch bis November sammelt der DBfK die Forderungen der Pflegenden auf der Aktionsseitewww.pflegenachcorona.de. Im November sollen die Forderungen an die Politiker übergeben werden.

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)