DE: Kostelka zum „Tag der älteren Menschen“: Altersdiskriminierung großes Übel unsere Zeit, das gestoppt werden muss!

3. Oktober 2020 | News Österreich | 0 Kommentare

Wien (OTS) – Der Pensionistenverband Österreichs (PVÖ) sieht anlässlich des am 1. Oktober von den Vereinten Nationen (UNO) ausgerufenen „Tages der älteren Menschen“ in der Altersdiskriminierung ein besonders großes Übel unserer Zeit, das leider immer häufiger zu Tage tritt.

PVÖ-Präsident Dr. Peter Kostelka: „Ob das die pauschale Bezeichnung als ‚Risikogruppe‘ ist, ob das der Versuch des Wegsperrens älterer Menschen aus dem öffentlichen Leben ist, ob das die Verweigerung der Verlängerung der Kreditkarte ist oder das Nichtgewähren eines Badsanierungskredit durch die Banken, die Altersgrenzen bei einigen Mietwagen-Anbietern, der Ausschluss älterer Dienstnehmer von beruflichen Fortbildungsangeboten, die gängige bildliche Darstellung älterer Menschen mit Rollator, die sprachliche Verächtlichmachung als ‚Kukident-Generation‘, die viel zu kleine Schrift auf Verpackungen oder das Hinausdrängen aus dem Verkehr durch zu kurze Ampelphasen bei den Fußgängerübergängen – Altersdiskriminierung ist vielfältig, oft subtil. Aber Altersdiskriminierung ist kein Kavaliersdelikt und muss gestoppt werden!“

Zwtl.: Rechtsbasis von Justizministerin gefordert
Kostelka hat bei seinem kürzlich stattgefundenen Gespräch mit Justizministerin Zadic gefordert, dass künftig auch rechtlich – analog dem Gleichbehandlungsgesetz für die Arbeitswelt – gegen Altersdiskriminierungen auch in diesen Fällen vorgegangen werden kann. In mehr als 30 Staaten Europas ist dies bereits möglich, in Österreich bedauerlicherweise noch nicht.

Kostelka: „Der Pensionistenverband wird nicht locker lassen, ehe man gegen Altersdiskriminierung gesetzlich und gerichtlich vorgehen kann. Ältere Menschen verdienen Respekt und es ist eine gesellschaftliche Aufgabe aller, ältere Menschen nicht länger diskriminierend zu behandeln!“

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)