DE: Kolat macht sich für Personaluntergrenzen in allen Bereichen stark

(C) DBfK

Vergangenen Freitag forderte Berlins Senatorin für Gesundheit, Gleichstellung und Pflege, Dilek Kolat, im Bundesrat verbindliche Personaluntergrenzen in der Pflege für alle Bereiche. Eine deutliche Mehrheit des Bundesrats folgte dem Antrag von Kolat.

Bisher sind im Koalitionsvertrag Personaluntergrenzen für „pflegeintensive“ Bereiche in Krankenhäusern vorgesehen. Kolat sieht allerdings dringenden Handlungsbedarf, um dem Pflegenotstand entgegenzuwirken und fordert daher verbindliche Personaluntergrenzen für Pflegende in allen Bereichen. Der Bundesrat hat letzten Freitag mehrheitlich beschlossen, die Bundesregierung aufzufordern, verbindliche Personaluntergrenzen in allen Krankenhausbereichen einzuführen. In den letzten 15 Jahren sank die Anzahl von Pflegenden in deutschen Krankenhäusern um ca. 30 Prozent bei steigender Fluktuation von Patienten und Zunahme administrativer Tätigkeiten.

„Wir begrüßen das Engagement von Senatorin, Dilek Kolat, für die Pflegenden. Das ist das richtige Zeichen zur richtigen Zeit“, erklärte Franziska Rahmel, Geschäftsführerin des DBfK Nordost e.V. „Wir unterstützen Frau Kolat gerne mit unserem Fachwissen und sind immer zu Gesprächen bereit“, so Rahmel.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen