DE: Kein Wundkongress ist auch keine Lösung

Den Preis würden die Patientinnen bezahlen

(C) Lirtlon

Weil das Thema chronische Wunde auch in Pandemiezeiten ein Forum braucht und neues Wissen aus Forschung und Praxis den direkten Weg zu den Akteuren, die täglich damit arbeiten, setzen die Organisatoren des Nürnberger Wundkongresses jetzt auf Nummer sicher – auf den digitalen Kongress.

Nürnberg. Auch in diesem Jahr wartet der Nürnberger Wundkongress mit jenem Spektrum auf, das sich in den Vorjahren sehr bewährt hat: von neuen Perspektiven in Wissenschaft und Forschung über aktuelle Studiendaten und Erkenntnisse bis hin zu wertvollem praktischen Knowhow für den Berufsalltag. Die wichtige Frage, wie intersektorales Management gelingt, steht darüber hinaus ebenso auf der Agenda wie die Diskussion von Sinn oder Unsinn fester Standards in der Wundtherapie. Zu den Schwerpunkten im zweitägigen wissenschaftlichen Programm zählen u.a. die Möglichkeiten, die Gentherapie und Biologicals eröffnen; der Beitrag, den Ernährung für die Wundheilung zu leisten vermag; die ursprünglich aus der Tauchmedizin stammende Anwendung reinen Sauerstoffs unter Überdruckbedingungen (hyperbarer Oxygenierung) bei chronischen Wunden; neue Strategien zur Vermeidung postoperativer Wundinfekte; die Frage, ob xenogene Wundauflagen ihren hohen Preis überhaupt wert sind – sowie nicht zuletzt die Chancen der Narbentherapie, die Erinnerung an eine Wunde zumindest ästhetisch abzumildern.

Hochkarätige Referenten aus allen am Thema beteiligten Disziplinen und Professionen bringen am 03. und 04. Dezember 2020 das Update Wundwissen unter dem diesjährigen Motto „WISSEN TEILEN, WUNDEN HEILEN“ auf direktem Weg – via Internet – überall dahin, wo es benötigt wird: zu Hausärzten und Pflegefachkräften, in Spezialpraxen, Kliniken und Pflegeeinrichtungen. Oder einfach bequem ins heimische Wohnzimmer.

„SARS-CoV-2 hat vieles in unser aller Leben verändert, ausgesetzt, aufgeschoben und die Kongresslandschaft völlig umgekrempelt. Wir wollen auf den Nürnberger Wundkongress in diesem Jahr trotzdem keinesfalls verzichten. Denn den Preis würden unsere Patienten zahlen“, sagt Tagungspräsident Prof. Dr. Hermann Josef Bail (Nürnberg). Der „WUKO“ steht für interdisziplinäre, sektorenübergreifende Fortbildung und Vernetzung – mit dem Ziel, Patienten bestmöglich und auf Stand des Wissens zu versorgen. „Damit ist auch eine Verantwortung verbunden, der wir unbedingt gerecht werden wollen.“

Der coronabedingte „Umzug“ aus der Nürnberger Messe ins virtuelle Kongresszentrum bietet Vorteile. So gestattet der digitale Kongress, Beiträge auch über den zweitägigen Tagungszeitraum hinaus ansehen und anhören zu können oder mühelos mit einem Klick Veranstaltungsräume zu wechseln, live via Chat mit Experten und Kollegen ins Gespräch zu kommen und dabei die Reisekasse zu verschonen. Nicht zuletzt aber birgt er die große Chance, weit über den süddeutschen Raum hinaus Menschen zusammen und in fachlich fruchtbaren Austausch zu bringen. Menschen, denen der Fortschritt beim Thema chronische Wunde gleichermaßen am Herzen liegt.

Registrieren Sie sich jetzt online unter www.wuko2020.de für den 03. Nürnberger Wundkongress!

 

Markus Golla
Über Markus Golla 7707 Artikel
Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Lehrer für Gesundheit- und Krankenpflege (Studium Umit/Wien)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen