DE: Immer mehr Betreuungskräfte: Entlastung, aber mit Risiko…

(C) DBfK

Bundesgesundheitsminister Gröhe hat gestern einen weiteren Aspekt seiner „Legislaturbilanz“ präsentiert: Durch die Pflegereform konnte die Zahl der zusätzlichen Betreuungskräfte in stationären Pflegeeinrichtungen von 2013 rund 28.000 auf heute ca. 60.000 mehr als verdoppelt werden. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) betrachtet diese Entwicklung zwar als durchaus positiv, denn Pflegebedürftige profitieren davon und bei den professionell Pflegenden kann diese zusätzliche Betreuung für spürbare Entlastung sorgen. Dennoch gibt es Risiken, die nicht zu unterschätzen sind. Der DBfK hat bereits im Mai 2016 in einem Positionspapier zu ‚Betreuungskräften nach § 87b SGB XI‘ die Chancen und Risiken aufgezeigt und daraus abgeleitete Forderungen gestellt.

„So begrüßenswert die Verbesserungen der Betreuung von Pflegebedürftigen durch den Zuwachs an Betreuungskräften auch sind, sie dürfen keineswegs darüber hinwegtäuschen, dass es in den Einrichtungen seit langem und bundesweit an Pflegefachpersonal fehlt. Die Anstrengungen, Arbeitsplätze für Pflegefachpersonen in der Langzeitpflege attraktiv zu machen und so qualifiziertes Pflegepersonal zu halten, dürfen nicht nachlassen. Nur bei einem guten Personal- und Grade-Mix sowie den entsprechenden Rahmenbedingungen können Betreuungskräfte einen wertvollen Beitrag für eine gute Versorgung der Bewohner – insbesondere mit einer Demenzerkrankung – leisten“, sagt DBfK-Sprecherin Johanna Knüppel. „Der Grad der Pflegebedürftigkeit ist hoch bei den Menschen, die in den Heimen versorgt werden müssen, das erfordert pflegerische Fachkompetenz und Erfahrungswissen. Pflege kann deshalb nicht von Personen erbracht werden, die dafür keinerlei Qualifikation erhalten haben. Das zeigen auch die Ergebnisse des gestern veröffentlichten DAK-Pflegereport 2017. Zwei von drei Befragten wünschen sich bei Pflegebedürftigkeit und Demenz mehr Unterstützung durch professionell Pflegende. Leider verleitet der Zuwachs an Betreuungskräften vielfach dazu, ihnen pflegerische Aufgaben zu übertragen – das wird gefährlich für die zu pflegenden Menschen. Ein Missverhältnis zwischen Fach- und Assistenzkräften erhöht zudem Arbeitsintensität und Verantwortung der Pflegefachpersonen und sorgt so für weiter sinkende Attraktivität des Berufs.“

Position des DBfK zu Betreuungskräften nach § 87b SGB XI

Seit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01. Juli 2008 spielt der Einsatz von Betreuungskräften nach § 87b SGB XI1 eine zunehmende Rolle bei der Versorgung Pflegebedürftiger. So stieg die Zahl der Beschäftigten allein zwischen 2009 und 2013 um mehr als 70% (laut Gesundheitsberichterstattung des Bundes2 : von 16.350 auf 27.864). Nachdem die Anspruchsberechtigung auf Betreuung und Aktivierung 2015 auch auf teil-stationär betreute Personen ausgeweitet wurde und dafür nennenswerte Vergütungszuschläge in Anspruch genommen werden können, ist eine weitere Steigerung zu beobachten. Auch im Zuge des Pflegefachpersonalmangels nehmen die zusätzlichen Betreuungskräfte einen zunehmenden Part in der Ausgestaltung des sozialen Lebens von Anspruchsberechtigten ein. Grundlage für den Einsatz zusätzlicher Betreuungskräfte ist die Richtlinie zur Qualifikation und zu den Aufgaben von zusätzlichen Betreuungskräften in stationären Pflegeeinrichtungen (Betreuungskräfte-Rl) vom 29.12.2014. Demnach werden ihnen folgende Tätigkeiten zugeordnet: Motivation, Begleitung und Betreuung der pflegebedürftigen Menschen bei Alltagsaktivitäten wie bspw. handwerklichen Arbeiten und leichten Gartenarbeiten, Kochen und Backen, Spaziergänge und Ausflüge sowie Bewegungsübungen und Tanzen in der Gruppe. „Die Betreuungskräfte sollen den Anspruchsberechtigten für Gespräche über Alltägliches und ihre Sorgen zur Verfügung stehen, ihnen durch ihre Anwesenheit Ängste nehmen sowie Sicherheit und Orientierung vermitteln“.

Zusätzlich regelt die Richtlinie, dass Betreuungskräfte nach § 87b „nicht regelmäßig in grundpflegerische sowie hauswirtschaftliche Tätigkeiten eingebunden werden“. Gleichzeitig ist geregelt, dass Hilfestellungen, die im Rahmen der Durchführung von Betreuungsmaßnahmen unmittelbar erforderlich sind, zu den Aufgaben der Betreuungskräfte gehören, sofern keine Pflegefachperson rechtzeitig zur Verfügung steht. Welche Hilfen hierunter fallen, ist bisher nicht näher definiert.

Qualifikation zusätzlicher Betreuungskräfte

Der Gesetzgeber hat den Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-SV) im Zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) aufgefordert, die Qualifikationen und Aufgaben dieser Beschäftigten im stationären Bereich in einer neuen Richtlinie zu regeln. Die Evaluation des GKV-SV zu Betreuungskräften in Pflegeeinrichtungen3 zeigte 2012, dass für eine qualitativ hochwertige Betreuung ein höherer Qualifizierungsbedarf der Betreuungskräfte besteht. Sowohl die teilnehmenden Betreuungskräfte als auch die befragten Wohnbereichsleitungen wünschten sich mehr theoretische und auch praktische Grundlagen in der Qualifikationsmaßnahme. Für die Grundlagenvermittlung zur Betreuung Schwerstpflegebedürftiger sind 100 Stunden theoretischer Unterricht vorgesehen. Hierunter fällt nicht nur die Vermittlung von Kenntnissen zur Kommunikation und Interaktion mit Personen, die in ihrer Selbstpflegefähigkeit eingeschränkt sind. Auch Grundlagen zu somatischen und psychischen Erkrankungen sowie ihren Behandlungsmöglichkeiten, zu geistigen Behinderungen, zur allgemeinen Pflege und ihrer Dokumentation, zur Hygiene und zum Verhalten im Notfall (einschließlich Erste-Hilfe-Maßnahmen) sollen vermittelt werden. Zusätzlich ist ein zweiwöchiges Praktikum zu absolvieren.

Abgrenzung zur pflegefachlichen Versorgung und Auswirkungen für professionell Pflegende

Der ökonomische Druck, Kosten und vor allem das Einsparen von Pflegefachpersonal führen seit Jahren zu unzureichenden Pflegepersonalschlüsseln in den Pflegeeinrichtungen. Vielfach wird die Fachkraftquote nicht erreicht, freie Stellen werden mit nicht oder gering qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besetzt. Der so entstandene Beschäftigten-Mix ist ein Risiko für die Pflegequalität und eine immense Arbeitsbelastung für die immer weniger werdenden Pflegefachpersonen vor Ort. Hinzu kommt, dass gerade besonders bedeutsame und zugleich motivierende Anteile von Pflegearbeit – Zuwendung, Gespräche, Verlaufsbeobachtung, Feedbacks der pflegebedürftigen Menschen usw. – inzwischen aus Mangel an Zeit nahezu vollständig wegfallen. So gehen den Pflegefachpersonen nicht nur wichtige Informationen verloren, es fehlt auch an motivierenden Erlebnissen, wenn die soziale Betreuung abgekoppelt und an andere Beschäftigtengruppen übertragen wird. Der Einsatz von Betreuungskräften bietet u. U. falsche Anreize und verleitet dazu, ihnen Tätigkeiten zu übertragen, die über ihr Kompetenzniveau und ihre Zuständigkeit hinausgehen. Viele dieser Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen eine solche Delegation sogar gern an, fühlen sich aufgewertet und genießen das in sie gesetzte Vertrauen. Die Gefahr, die damit für den hilfebedürftigen Menschen verbunden sein kann, wird häufig nicht gesehen, kritische Situationen werden falsch eingeschätzt.

Je höher der Grad der Pflegebedürftigkeit, desto höher ist der Bedarf an pflegefachlicher Kompetenz durch Beobachtung und pflegerische Interventionen, bspw. beim Anreichen von Flüssigkeiten an Personen mit Schluckstörungen oder der Mobilisation von Menschen mit Anfallsleiden. Das Risiko bspw. einer Aspiration oder eines schweren Sturzes und der damit verbundenen Gefahren ist nur durch den Einsatz von Pflegefachpersonen, auch im Rahmen der Betreuung, zu minimieren. Pflegefachpersonen wissen um die Gefahren und um die Möglichkeiten, die Pflegebedürftige mit besonderen Bedarfen haben. Hinzu kommt, dass zunehmend medizinisch-pflegerischer Versorgungsbedarf eine Rolle spielt. Auch in diesem Bereich droht eine Überforderung der Betreuungskräfte. Im Rahmen ihrer Qualifizierung erwerben zusätzliche Betreuungskräfte keine ausreichende Kenntnis, um pflegerische Bedarfe selbstständig zu erfassen und einzuschätzen. Werden Betreuungskräfte dennoch in der pflegerischen Versorgung eingesetzt, kann dies mit Risiken für die pflegebedürftigen Menschen verbunden sein. Um die Sicherheit der Anspruchsberechtigten nicht zu gefährden, ist eine generelle Übernahme von pflegerischen Aufgaben/Tätigkeiten durch Betreuungskräfte somit strikt abzulehnen. Vielmehr bedarf es neben einer besseren Tätigkeitsbeschreibung für Betreuungskräfte auch einer Anpassung des Personalschlüssels von Pflegefachpersonen, der eine zeitnahe pflegefachliche Versorgung aller Pflegebedürftigen ermöglicht. Denn selbst eine bessere Qualifikation von zusätzlichen Betreuungskräften kann auf keinen Fall eine prekäre Personalausstattung mit Pflegefachpersonen kompensieren.

Nur im richtigen Personalmix und mit den entsprechenden Rahmenbedingungen können Betreuungskräfte einen wertvollen Beitrag für eine gute Versorgung von Bewohnern leisten.

Schon 2014 führte der DBfK im Rahmen des 1. Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) an4 , dass die bisherige Betreuungsquote von einer zusätzlichen Betreuungskraft zu 20 Anspruchsberechtigten nicht ausreichend ist. Übernimmt das Betreuungspersonal noch zusätzliche pflegerische Aufgaben, besteht das hohe Risiko, dass betreuende Maßnahmen zurückgestellt sind. Hinsichtlich einer Verbesserung der Lebensqualität von Anspruchsberechtigten ist die soziale Betreuung durch ein umfassendes Beschäftigungsangebot, auch personenzentrierter Versorgung, auszubauen und von pflegerischen und therapeutischen Maßnahmen abzugrenzen.

Wir fordern daher:

 Betreuungskräfte dürfen nicht zum Ersatz der Pflegefachpersonen werden.

 Betreuungskräfte benötigen eine bessere Qualifikation.

 Substitutions- und Delegationsmöglichkeiten werden klar definiert.  Betreuungskräfte werden nur im Rahmen eines Gesamtversorgungskonzeptes eingesetzt.

 Die Personalschlüssel für Betreuungskräfte und Pflegefachpersonen müssen angepasst werden.

1 Mit Inkrafttreten des PSG II wird der § 87b ab 2017 in den § 43b SGB XI verschoben. Die Richtlinie zur Qualifikation wird unter dem § 53c SGB XI gefasst. 2 www.gbe-bund.de 3 Dr. Sara Geerdes, Antje Schwinger (2012): Schriftenreihe Modellprogramm zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Band 9) – Betreuungskräfte in Pflegeeinrichtungen.

Markus Golla
Über Markus Golla 7616 Artikel
Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Lehrer für Gesundheit- und Krankenpflege (Studium Umit/Wien)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen