DE: Frühgeborene Kinder: Unausgeglichenes Proteinverhältnis im mütterlichen Blut beeinflusst Wachstum und Spontanmotorik

8. September 2022 | News Deutschland, News international | 0 Kommentare

In der Schwangerschaft kann ein Ungleichgewicht in Proteinen wie der „löslichen Fms-like Thyrosinkinase-1“, kurz sFLT-1, und dem plazentaren Wachstumsfaktor PlGF das Risiko für Störungen der Plazentafunktion, mütterlichen Bluthochdruck und eine Wachstumsretardierung des Kindes erhöhen. Deshalb wird vor allem bei Risikopatientinnen das Verhältnis von sFLT-1/PlGF im Serum bestimmt.

Ob sich dieses Ungleichgewicht und die daraus häufig resultierende Wachstumsretardierung der Kinder auch auf die frühe motorisch-neurologische Entwicklung auswirken kann, hat ein Forschungsteam der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen und der Universitätsmedizin Essen in einer Studie mit 88 Frühgeborenen untersucht und in „Frontiers in Endcrinology“ veröffentlicht.

Im Rahmen dieser Studie wurde die Spontanmotorik (sog. „General Movements“) der Kinder im Alter von korrigiert 3-5 Monaten beurteilt. Anhand der sFLT-1/PlGF-Ratio im mütterlichen Blutserum wurden zwei Gruppen unterschieden: Kinder, die von Müttern mit einer ausgeglichenen, normalen Ratio stammen und Kinder, bei deren Müttern diese Ratio erhöht war.
Dabei zeigte sich, dass Frühgeborene mit einer intrauterinen Wachstumsretardierung signifikant schlechtere Ergebnisse in der Qualität ihrer Spontanmotorik als Frühgeborene ohne Wachstumsretardierung erzielten. In der Gruppe der wachstumsretardierten Frühgeborenen mit einem schlechteren motorischen Outcome stammten 91% aus einer Schwangerschaft mit einer erhöhten sFLT-1/PLGF Ratio der Mutter. Ein direkter statistisch bewiesener Zusammenhang zwischen einer erhöhten Ratio und einem schlechteren motorischen Outcome zeigte sich jedoch bisher in der untersuchten Kohorte von 88 Frühgeborenen nicht.


Originalpublikation:

The Impact of Increased Maternal sFlt-1/PlGF Ratio on Motor Outcome of Preterm Infants https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35846340/

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)