DE: DGGG empfiehlt: Aufrechterhaltung von Kapazitäten für zeitrelevante Operationen in Zeiten von COVID-19

(C) gpointstudio

COVID-19 stellt auch den gynäkologischen Berufsstand vor enorme Herausforderungen. Die Kliniken haben ihre Organisationsabläufe umgestellt – echt-elektive Operationen werden vorerst zu Gunsten einer Notfallversorgung für COVID-19-Patienten ausgesetzt. Doch nicht alle Operationen lassen sich verschieben.

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V (DGGG) im Zusammenschluss mit der Arbeitsgemeinschaft für Onkologie e. V. (AGO in der DGGG) und der Deutschen Gesellschaft für Senologie e. V. (DGS) empfehlen unverzüglich eine
Aufrechterhaltung von Kapazitäten für zeitrelevante Operationen.

Berlin, 27. März 2020 – COVID-19 hat alles verändert und stellt auch unseren gynäkologischen Berufsstand vor enorme Herausforderungen. Folgerichtig haben die Kliniken ihre Organisationsabläufe umgestellt – echt-elektive Operationen wie z. B. Deszensus- und Beckenbodeneingriffe oder aber ästhetisch motivierte Rekonstruktionen werden vorerst zu Gunsten einer Notfallversorgung für COVID-19-Patienten ausgesetzt.

Allerdings bringt das neu vorgegebene Priorisierungssystem insbesondere unsere Fachkollegen mit onkologischem Schwerpunkt in ein medizinethisches Dilemma. Denn hier besteht die große Gefahr, dass unseren eigentlich dringlich zu behandelnden PatientInnen mit einer Krebsdiagnose aufgrund der strikten Priorisierung die notwendige operative Therapie versagt wird. Dies geschieht, weil die OP- und Intensiv-Ressourcen aktuell vorbeugend für Fälle mit Covid-19-Erkrankung reserviert werden, auch wenn sie aufgrund des aktuellen Patientenanfalls noch gar nicht benötigt werden.

Onkologische Operationen sind keine elektiven Eingriffe

Tatsächlich sind onkologische Operationen zwar keine nicht aufschiebbaren Notfälle; dennoch müssen sie innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens von wenigen Wochen erfolgen, will man die Heilungschancen nicht verpassen. Hierzu zählt selbstverständlich auch die notwendige zeitnahe medikamentöse Therapie.

Wenn – wie gegenwärtig – nicht absehbar ist, wann die Coronakrise und der damit verbundene Engpass beendet sind, bedeutet eine Verschiebung einen Aufschub auf einen unbekannten Zeitpunkt. Das ist solange ethisch nicht vertretbar, wie keine Triage-Situation besteht, in der die Behandlung tatsächlich nach der individuellen Überlebenschance priorisiert werden muss. Eine derartige Situation besteht in Deutschland derzeit mit Blick auf COVID-19 nicht. Vielmehr werden Operationsprogramme auch für onkologische Eingriffe gekürzt, ohne dass bereits ein tatsächlicher Engpass besteht.

Unsere Empfehlung:

Um zu verhindern, dass sich unsere PatientInnen mit heilbaren Tumorleiden
durch ein einseitiges Priorisierungsmodell zu Palliativfällen mit unumkehrbar
lebensverkürzenden Diagnosen entwickeln, empfehlen wir unverzüglich die
Einführung von Mindestkapazitäten für dringliche nicht elektive OP`s und
Interventionen in der gynäkologischen Onkologie.

Gleiches gilt für die Geburtshilfe oder nicht onkologische Fälle. Auch hier erfahren wir von
Tendenzen, nicht dringliche Kaiserschnitte zu elektiven und damit zu aufschiebbaren
Operationen zu erklären. Oder es wird versucht, notwendige Operationen mit konservativen
Maßnahmen so hinauszuzögern, dass die PatientInnen Gefahr laufen, als Notfall ungeplant in die Kliniken kommen zu müssen.

Im Namen unserer PatientInnen hoffen wir mit Blick auf unsere dringliche Empfehlung
unverzüglich auf Ihre notwendige politische Unterstützung – denn die Zeit drängt!

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen