DE: Deutscher Pflegerat: Versorgungs- und Patientensicherheit ist in Gefahr

21. Oktober 2022 | News Deutschland | 0 Kommentare

Am gestrigen Mittwoch (19. Oktober 2022) fand der 8. Thieme Talk in Berlin statt. Thema war „Fachkräftemangel, Klimawandel, Versorgungsengpässe, demografischer Wandel: Worauf müssen wir uns vorbereiten?“.

Als Gesprächspartnerin mit dabei war Irene Maier, Vize-Präsidentin des Deutschen Pflegerats e.V. (DPR). Sie sagte:

„Die größte Sorge macht mir der Fachkräftemangel in der Pflege, der bereits heute zu Versorgungsengpässen führt. Ich habe Angst, dass wir in zehn Jahren unsere älteren Menschen nicht mehr versorgen können, dass kranke Menschen nicht mehr in die Krankenhäuser aufgenommen werden können und Operationen nicht mehr stattfinden können. Weil das Personal fehlt.“

Maier rief dazu auf, alles dafür zu tun, dass es im Pflege- und Gesundheitsbereich „mehr Personal“ gebe. Hierzu seien die Arbeitsbedingungen zu verbessern, Pflegebedarfe genau abzubilden und die Bezahlung zu verbessern. Zu reduzieren sei die Bürokratie, Erleichterung verschaffe eine sinnvolle Digitalisierung.

„Die Barrieren zwischen den Gesundheitsberufen müssen abgebaut werden. Die Kompetenzen der Pflegefachpersonen müssen genutzt und Entscheidungsbefugnisse müssen diesen gegeben werden. Wir brauchen eine neue Aufgabenverteilung in der Zusammenarbeit der Pflege- und Gesundheitsberufe untereinander“, sagte Maier weiter. Schaffe man dies, so werde die Attraktivität der Pflegeberufe steigen, was zur Versorgungs- und Patientensicherheit führe.

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)