DE: Deutscher Pflegerat begrüßt neues Fördermitglied

24. Juli 2022 | News Deutschland

Initiative Chronische Wunden bringt pflegefachliche Expertise ein

Der Deutsche Pflegerat e.V. (DPR) freut sich sehr, die Initiative Chronische Wunden e.V. (ICW) seit dem 1. Juli 2022 als neues Fördermitglied begrüßen zu dürfen.

Christine Vogler, Präsidentin des Deutschen Pflegerats e.V. (DPR):

„Durch die Mitarbeit der Initiative Chronische Wunden haben wir nun einen Partner mit einer hohen pflegefachlichen Kompetenz für die Versorgung von Wunden an unserer Seite. Damit wird die pflegefachliche Expertise des Deutschen Pflegerats gestärkt. Dies gilt insbesondere für den neuen Zuschnitt pflegerischer Aufgaben mit mehr Kompetenzen für Pflegefachpersonen bei der Versorgung von Wunden. Damit ist es uns möglich, diesen Prozess mit unserer erweiterten, fachlichen Kompetenz umfassender begleiten zu können.“

Veronika Gerber, Vorstandsvorsitzende der Initiative Chronische Wunden e.V. (ICW):

„Die Aufnahme im Deutschen Pflegerat ist ein Meilenstein für unsere Fachgesellschaft, die Rahmenbedingungen für die pflegerische Wundversorgung aktiv mitgestalten zu können. Die ICW setzt sich durch Entwicklung und Verbreitung von wissenschaftlichen Erkenntnissen (ICW Schulungskonzepte, Publikationen, Kongresse) und Organisationsstrukturen (ICW Wundsiegel) sowie durch die Kooperation mit anderen Fachgesellschaften (u.a. Deutscher Wundrat, WundDACH, EWMA) für die Belange von Menschen mit chronischen Wunden und deren Behandlungsteam ein. Da die Versorgung eine multiprofessionelle Aufgabe ist, ist die ICW keine rein pflegerische Fachgesellschaft. Daher können wir unsere pflegerische Wundexpertise „nur“ als Fördermitglied des Deutschen Pflegerats einbringen. Das werden wir aber mit vollem Einsatz zur Interessenvertretung der Pflegefachpersonen in der Wundbehandlung realisieren. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.“

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)