DE: DBfK Nordost e.V. im Gespräch mit Ministerin Drese

20. November 2018 | News Deutschland | 0 Kommentare

Letzte Woche war der DBfK Nordost e.V in Schwerin im Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung zu Gast. Ministerin Drese hatte ein offenes Ohr für die Belange der Pflege in Mecklenburg-Vorpommern. In Zukunft ist ein regelmäßiger Austausch angedacht.

Inhalte des Gesprächs waren der Pflegenotstand, die Umsetzung des Pflegeberufegesetzes und der aktuelle Stand zur Errichtung einer Landespflegekammer. Aktuell bleiben ca. 10% der ausgebildeten Pflegefachkräfte im Mecklenburg-Vorpommern. Grund für den Wegzug sind die schlechten Arbeitsbedingungen und die wesentlich geringeren Verdienstmöglichkeiten. Die Landesregierung sollte hier Konzepte zur langfristigen Bindung der Pflegenden erarbeiten und umsetzen. Die Umsetzung des Pflegeberufegesetzes stellt besonders für kleinere Einrichtungen eine große finanzielle Herausforderung dar. Die Landesregierung könnte durch Zuschüsse diese Einrichtungen absichern. Aktuell wird ein Prüfauftrag zur Errichtung einer Pflegekammer bearbeitet. Bereits im Jahr 2014 ist in Mecklenburg-Vorpommern eine Befragung zur Errichtung einer Pflegekammer durchgeführt worden. Rund 73% der Befragten sprachen sich für eine Pflegekammer aus. Im Jahr 2016 gab es eine Online-Petition zur Errichtung einer Pflegekammer. Dies sollte die Wichtigkeit eine Pflegekammer untermauern.

Die Aufgaben einer Pflegekammer sind beispielsweise: die Registrierung aller Berufsangehörigen, der Erlass einer Berufsordnung z.B. Qualitätssicherung durch Fortbildung, Berufsaufsicht, Weiterbildungsordnung, Abnahme von Prüfungen, u.v.m.. Eine Gewerkschaft verhandelt z.B. Tariflöhne und ein Berufsverband setzt sich z.B. für die berufspolitischen Belange ein. Nur gemeinsam können – Berufsverband, Pflegekammer und Gewerkschaft – sich für eine bessere Pflege in Mecklenburg-Vorpommern einsetzen. Der DBfK Nordost e.V. fordert eine zügige Umsetzung zur Errichtung einer Pflegekammer!

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)